Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Evaluation zeigt: Sozialer Brennpunkt bedeutet nicht automatisch schlechte Schule

21.05.2014

• Evaluation gibt Aufschluss darüber, wie erfolgreiche Schulen arbeiten
• Qualitätsentwicklung ist Schlüssel für Lern- und Lebensort Schule

 „Wer in einem schwierigen Viertel wohnt, besucht auch eine schlechte Schule“ – dieses Vorurteil kann durch die Ergebnisse einer Evaluation, die in großem Umfang die Schulentwicklungskonzepte von Schulen aus ganz Deutschland ausgewertet hat, entkräftet werden. Ein zentrales Ergebnis: Schulen sind gerade unter schwierigen Bedingungen erfolgreich.

Woran lässt sich der Erfolg einer Schule messen? Letztlich kann nur die Befähigung ihrer Schülerinnen und Schüler für ein selbstbestimmtes Leben ausschlaggebend sein. Als Kriterien für eine erfolgreiche Schule nennen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Professor Isabell van Ackeren an den Universitäten Duisburg-Essen und Mainz folgende:

Sie bereitet ihre Schülerinnen und Schüler angemessen auf das Leben vor, baut ihre persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen aus und bietet ihnen nicht nur Abschluss-, sondern auch Anschlussmöglichkeiten. Diese Aspekte sind auch beim Wettbewerb „Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung entscheidend.

Aus rund 700 Wettbewerbsteilnehmern rekrutieren sich die Schulen, die die Datengrundlage für die Erhebung bilden. Gerade die im Wettbewerb erfolgreichen Schulen senden ein deutliches Signal: Schwierige Rahmenbedingungen sind kein Qualitätsmakel: Knapp 40 % der im Wettbewerb für ihre hervorragenden Konzepte ausgezeichneten Schulen ordnen sich „voll und ganz“ einem sozialen Brennpunkt zu. Etwa ein Drittel der Siegerschulen liegt in einer Stadt oder einem Kreis, in dem die Arbeitslosenquote der 15- bis 25-Jährigen bei über 10 % liegt.

Macht Not erfinderisch und erfolgreich?

Schulen, die unter schwierigen Bedingungen agieren, müssen diese durch ein besonders engagiertes Kollegium wettmachen – und tun dies vielfach auch gekonnt. Die Basis hierfür bilden strukturierte Konzepte zur Qualitätsentwicklung. Dazu zählen interne und externe Evaluationsverfahren genauso wie Fortbildungen, Feedbackstrukturen und Steuergruppen zur Koordination der Qualitätsentwicklungsmaßnahmen.

Dr. Antje Becker, Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung: „Die Evaluation zeigt deutlich: Erfolgreiche Schulen machen mehr als nur Unterricht. Sie verstehen sich vielmehr als Lern- und Lebensorte, die sich ihren jeweiligen Rahmenbedingungen kreativ anpassen. Auffällig ist, dass sie bewusst auf innovative Konzepte zur Weiterentwicklung von Schule und Unterricht setzen – etwa durch gegenseitige Hospitationen und Teamteaching.“

Konkrete Maßnahmen am Lern- und Lebensort Schule

Die im Wettbewerb erfolgreichen Schulen setzen mehrheitlich auf ein Bündel verschiedener Maßnahmen. Fast alle untersuchten Schulen fördern ihre Schülerinnen und Schüler individuell: Zwei Drittel der Schulen berichten beispielsweise, im Unterricht verstärkt individualisierte Lernformen und Binnendifferenzierung einzusetzen. So können sie der Herausforderung „Inklusion“ und der Heterogenität ihrer Schülerinnen und Schüler gerecht werden. Hinzu kommen Maßnahmen zur Netzwerkbildung.

Diese umfassen nicht nur ein ausdifferenziertes und verlässliches Netzwerk unterschiedlicher regionaler Partner, wie Unternehmen, Jugend-, Sozial- und Gesundheitsämter sowie Berufsschulen und Hochschulen, sondern auch die verstärkte Einbindung der Eltern. Gerade die im Wettbewerb erfolgreichen Schulen betreiben überdurchschnittlich häufig Angebote zur Elternbildung. Zudem ist die Kooperation mit außerschulischen Partnern ein wesentlicher Teil der gelingenden Berufsorientierung, die gute Schulen ebenfalls charakterisiert. Die Schulen gestalten den Übergang von der Schule ins Erwerbsleben als mehrjährigen, kontinuierlichen, fächerübergreifenden und stufenförmigen Prozess.

Jürgen Walther, Schulleiter an der Mittelschule an der Wiesentfelser Straße, München, die 2013 den 1. Platz bei „Starke Schule“ errang, erläutert: „Unser Ziel ist: Für alle Schüler und Schülerinnen einen Abschluss! Die Hälfte unserer Schüler haben zunächst schlechte Deutschkenntnisse und viele beherrschen eingangs die Grundrechenarten nur rudimentär. Wir setzen auf ein ausgefeiltes Unterrichtskonzept, die aktive Einbindung aller in das Schulleben sowie intensive Elternarbeit und ein dichtes Netzwerk von externen Partnern. Und der Erfolg gibt uns Recht: 100 % der Schüler machen ihren Hauptschulabschluss, 52,5 % von ihnen nehmen eine Lehre auf und 22,5 % gehen zu einer weiterführenden Schule.“

Als eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland verfügt die Hertie-Stiftung über ein Anlagevolumen von mehr als 959 Millionen Euro (per 31.12.2013), dessen Erträge dem Allgemeinwohl gewidmet sind. Dem Willen ihres Stifters Georg Karg folgend, orientiert sich die Hertie-Stiftung an den Lebenssituationen der Menschen und den Herausforderungen der zukünftigen Gesellschaft in den Arbeitsgebieten Vorschule und Schule, Hochschule, Neurowissenschaften und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

„Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ wurde 1999, damals unter dem Namen „Hauptschulpreis“, von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Leben gerufen. Im Rahmen des mittlerweile größten Schulwettbewerbs Deutschlands werden alle zwei Jahre allgemein bildende Schulen ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise für ihre Schüler einsetzen und diese ausbildungsreif machen. Die Siegerschulen, die unter Berücksichtigung von empirisch fundierten Merkmalen „guter“ Schulen bestimmt werden, profitieren durch ein länderübergreifendes Netzwerk mit umfangreichen Fortbildungsangeboten.

Für „Starke Schule“ sind die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Bundesagentur für Arbeit, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und die Deutsche Bank Stiftung aktiv und engagieren sich gemeinsam mit den Kultusministerien. Das Programm wird seit 2008 von den Universitäten Duisburg-Essen (Arbeitsgruppe Bildungsforschung) und Mainz (Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung) wissenschaftlich begleitet.

Pressekontakt:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Kommunikation
Carmen Jacobi
Tel.: 069/660 756-155
JacobiC@ghst.de

Weitere Informationen:

http://www.ghst.de

Carmen Jacobi | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics