Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert zwei neue Forschungsprojekte der Fachhochschule Köln

03.05.2010
Anerkennung für die Leistungsfähigkeit der Forschung an der Fachhochschule Köln und deren Potenzial für den Markt: Gleich zwei neue Forschungsprojekte der Hochschule werden über das Programm FHProfUnt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten drei Jahren gefördert.

Die beiden Projekte beschäftigen sich mit dem Einsatz von RFID-Technologie in der industriellen Fertigung und der Verbesserung von Lasersystemen zur Überwachung von An- und Abflugschneisen auf Flughäfen.

An dem Forschungsprojekt „Positionierung von Objekten mit Hilfe von RFID-Technologie (PositOR)“ sind neben der Fachhochschule Köln auch der Lehrstuhl für Integrierte Analogschaltungen der RWTH Aachen, das Department of Electrical, Computer & Communications Engineering der London South Bank University sowie die Unternehmen Indurad GmbH (Aachen) und Noretec GmbH (Köln) beteiligt. In dem Projekt sollen Verfahren zur zentimetergenauen Positionierung von Objekten mit Hilfe von RFID-Tags und -Lesegeräten entwickelt und deren praktische Einsetzbarkeit in der industriellen Fördertechnik untersucht werden.

Bislang wird die passive RFID (Radio Frequency Identification)-Technologie im Indoor-Bereich und im industriellen Umfeld noch kaum verwendet, um Objekte mit hoher Genauigkeit zu positionieren oder zu lokalisieren. Erste Vorstudien am Institut für Nachrichtentechnik der Fachhochschule Köln lieferten hierzu bereits vielversprechende Ergebnisse. Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Uwe Dettmar und Prof. Dr. Rainer Kronberger.

Erhebliches Marktpotenzial verspricht auch das Forschungsvorhaben „Entwicklung eines neuartigen Doppler LIDARs (Light Detection and Ranging) für die Überwachung von Turbulenzen in An- und Abflugschneisen von Verkehrsflughäfen“ unter Federführung von Prof. Dr. Alfred Kurtz, Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln: Weltweit wächst die Nachfrage nach Start- und Landeslots auf Flughäfen, vielerorts beschäftigen sich die Flugsicherheitsbehörden mit der Frage, wie sich die Staffelungsabstände ohne Einbußen in punkto Sicherheit verringern lassen. Voraussetzung hierfür ist eine exakte messtechnische Erfassung von so genannten Microbursts und Luftwirbeln wie sie bei Starts und Landungen erzeugt werden. Bislang eingesetzte LIDAR-Systeme sind hierfür nicht empfindlich genug. Die Forschergruppe um Prof. Dr. Kurtz und das beteiligte, auf anspruchsvolle Wetterradarsysteme spezialisierte Unternehmen Selex Sistemi Integrati GmbH konnten den Flughafen Köln-Bonn als Partner gewinnen, sodass auch Tests unter operationellen Bedingungen durchgeführt werden können.

„Die Fachhochschule Köln ist im Bereich der Ingenieurwissenschaften seit Jahren sehr erfolgreich. Dies wird u. a. beim Erfolg bei der Einwerbung von Drittmitteln, auch aus dem BMBF-Forschungsprogramm deutlich“, unterstrich der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Thomas Rachel bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide an die beteiligten Professoren am heutigen Freitag. Begleitet wurde der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium u. a. von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Ursula Heinen-Esser und dem Bundestagsabgeordneten Michael Paul.

Mit dem Programm FHProfUnt unterstützt das BMBF die Zusammenarbeit zwischen Fachhochschulen und Unternehmen. Das Fördervolumen des BMBF für beide Projekte beträgt insgesamt 520.000 Euro, zudem steuern die beteiligten Unternehmen Leistungen im Wert von ca. 100.000 Euro bei. Beide Forschungsvorhaben bieten Studierenden zudem die Möglichkeit für Projekt- und Abschlussarbeiten, auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen von Promotionsvorhaben ist geplant.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Das Angebot der elf Fakultäten mit 400 Professorinnen und Professoren umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der European University Association (EUA); sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS7 an und ist eine zertifizierte umweltorientierte Einrichtung (EMAS und ISO 14001).

Ansprechpartner für weitere Informationen
Projekt Doppler LIDAR
Fachhochschule Köln
Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften
Prof. Dr. Alfred Kurtz
E-Mail: kurtz@gm.fh-koeln.de
Projekt PositOR
Fachhochschule Köln
Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik
Prof. Dr. Uwe Dettmar
E-Mail: uwe.dettmar@fh-koeln.de
Prof. Dr. Rainer Kronberger
E-Mail: rainer.kronberger@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sybille Fuhrmann
Tel.: 0221/82 75-31 19; Fax: 0221/82 75-33 94
E-Mail: sybille.fuhrmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics