Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung zwischen den Meeren

19.08.2010
Fachhochschule Lübeck kooperiert im Verbund der „Northern Maritime University“ und stellte die E-Learning-Pilotversionen vor.

Staatenübergreifend einheitlich ausgebildete Studierende der Seeverkehrswirtschaft stärken nach Auffassung von Europa-Staatssekretär Heinz Maurus die Wettbewerbsfähigkeit der Nordseeanrainer im maritimen Sektor.

„Unser transnationales Netzwerk aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sichert eine Ausbildung, die gezielt auf die Bedürfnisse der maritimen Wirtschaft zugeschnitten ist“ sagte Maurus heute in der Fachhochschule Lübeck. Der schleswig-holsteinische Europastaatssekretär, Heinz Maurus (links im Bild, mit Student Alexander Kahn, Philippa Lenz und Prof. Dr. Rolf Granow, stehend) informierte sich heute, am 18. 8. 2010, auf der dritten Station seiner europapolitischen Sommerreise durch Schleswig-Holstein direkt vor Ort an der Fachhochschule Lübeck über das Interreg-Projekt „Northern Maritime University“ (NMU) und überzeugte sich dabei von dem erfolgreichen Einsatz, der für dieses Projekt entwickelten E-Learning-Pilotmodule.

Die Northern Maritime University (NMU) ist ein Netzwerk von internationalen Hochschulen in der Nordsee Region (NSR). Initiiert wurde sie 2008 unter der Federführung der Edinburgh Napier University, Schottland. Aktuell umfasst die NMU acht Hochschulen und 21 Einrichtungen aus der Seewirtschaft, bspw. Logistikunternehmen oder Hafengesellschaften aus fünf Nordsee-Anrainerstaaten. Das Land Schleswig-Holstein ist mit den Fachhochschulen aus Kiel und Lübeck dabei. Die Fachhochschule Lübeck wirft in diesem Verbund ihre europaweit anerkannte E-Learning-Kompetenz in die Projekt-Waagschale. Sie hat dabei nach dem Konzept des blended learning (Mix aus Online- und Präsenzlehre) sechs Online-Module in den Bereichen Management, Schiffsbau, Umwelt und Logistik produziert.

Seit dem Wintersemester 2008/09 haben bereits mehrere Kieler Studierende des Studienschwerpunkts Seeverkehrswirtschaft die Angebote der NMU-Partner im Rahmen ihrer Auslandsaufenthalte u.a. in Edinburgh, Göteborg und Molde nutzen können, ohne dass sich hierdurch ihre Studienzeit für das Bachelor-Studium verlängert. Der Student Alexander Kahn war einer davon, der sich von den Vorzügen des NMU-Netzwerkes überzeugen konnte. Beim Besuch des Europastaatssekretärs Maurus berichtete er über seine Erfahrungen.

Die Initiative zur NMU, gefördert mit Mitteln aus dem EU-INTERREG IVb-Programm (Nordsee), zielt auf die Einrichtung eines europäischen Netzwerkes für Qualifikationen und Innovationen in der maritime Wirtschaft, um Europa zu einem der wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsräume in der Welt zu entwickeln.

Der stetig wachsende Innovationsdruck hat einen enormen Qualifikationsbedarf in der maritimen Wirtschaft zur Folge. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Unternehmen der Seewirtschaft eher auf die intellektuellen, nachhaltigen und wissensbasierten Anlagegüter setzen, als ausschließlich das Thema der reinen Infrastruktur groß zu schreiben. Die Möglichkeit Wissen als strategisches Gut und Potential zu entwickeln, ist ein Schlüssel zur kurzfristigen Rückkehr in die Liga der Weltwirtschaft und sichert langfristig profitable Beteiligungen an den vorausgesagten Wachstumsraten in den Sektoren der Seewirtschaft, wie bspw. Seeverkehr, -transport, Logistik und dem umwelt- und klimagerechten Betrieb von Hafenanlagen.

Insofern werden im strategischen Ansatz des Projekts alle Bereiche der Seewirtschaft, angefangen von typisch maritimen Prozessen wie dem Schiffsbau, dem Verkehr und der Logistik bis hin zu energieeinsparenden und umweltverträglichen Verfahren in Hafenanlagen berücksichtigt.

Die moderne Schifffahrt gilt als Rückgrat der Globalisierung, da mehr als 90 Prozent des Welthandels über den Seeweg abgewickelt werden. Der Bedarf an seeverkehrswirtschaftlich ausgebildeten Managern bei Reedereien, Terminalbetreibern, Werften, Schiffsfinanzierern und Logistikunternehmen ist entsprechend groß. Dabei ist global denken, arbeiten und handeln, aber lokal studieren – schon ein Widerspruch in sich, wenn man die Seeverkehrswirtschaft mit ihrer Internationalität, ihrer Interkulturalität sowie den vielschichtigen fachlichen Anforderungen betrachtet.

Ziel des NMU Projekts ist es daher, die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden und Lehrenden zu installieren und zu steigern und damit zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft zu stärken. Unter dem Dach der NMU entwickeln die beteiligten Hochschulen unter Anwendung einheitlicher Qualitätskriterien seeverkehrswirtschaftliche Lehrmodule, die allen Studierenden der NMU-Partner zur Verfügung stehen und deren erfolgreiche Absolvierung von allen Partnern anerkannt wird.

E-Learning-Elemente sind dabei ebenso Bestandteil des NMU-Konzeptes wie die Möglichkeit, einzelne Module als Weiterbildungsmaßnahme zu belegen. Insgesamt wird dadurch das Lehrangebot der teilnehmenden Institutionen inhaltlich stark erweitert und in einem noch höheren Maße als zuvor internationalisiert.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de
http://www.nsr.nm-uni.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics