Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder, Böden, Brennstoffzellen

19.06.2012
Die Einstein Stiftung Berlin fördert in den nächsten drei Jahren fünf vielversprechende Nachwuchswissenschaftler an Berliner Hochschulen.
Die neuen „Einstein Junior Fellows“ forschen unter anderem an effizienteren Katalysatoren für die Energiegewinnung aus Wasserstoff in Brennstoffzellen, an neuen Therapien für Parkinson-Patienten und an der Geschichte des Begriffs der Unparteilichkeit.

Was haben sie gemeinsam – die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger, der Chemiker Ralph Krähnert, der Mediziningenieur William Taylor, die Kunsthistorikerin Vera Beyer und die Geomechanikerin Bettina Albers? Sie alle leisten als Post-Doktoranden an den Berliner Universitäten herausragende Beiträge zu ihrem Forschungsgebiet.

Und sie erhalten für ihr jüngstes Forschungsvorhaben eine Förderung als „Einstein Junior Fellow“. Die Förderentscheidung fällte der Vorstand der Einstein Stiftung in seiner letzten Sitzung.

Die beiden Junior Fellows in den Geisteswissenschaften rücken die Vergangenheit in ein neues Licht. So untersucht die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger von der Freien Universität Berlin (FU) die Entwicklung des Begriffs der Unparteilichkeit. In ihrer geistesgeschichtlichen Studie argumentiert sie dafür, dass die Eigenschaft der Unparteilichkeit nicht in der Natur des Menschen liegt, sondern sich als Bündel von erlernten Handlungsweisen im 17. Jahrhundert herausgebildet hat. Vera Beyer, Kunsthistorikerin an der FU, vergleicht in ihrem Projekt über Bildkulturen die nordalpine und die persische Buchmalerei des 14. bis 16. Jahrhunderts.

Die Junior Fellows aus den Naturwissenschaften suchen dagegen nach Antworten auf die Fragen der Zukunft: An der Technischen Universität Berlin entwickelt der Chemiker Ralph Krähnert Katalysatoren mit präzise einstellbaren Eigenschaften für die Gewinnung von Energie aus Wasserstoff, während die Biomechanikerin Bettina Albers die Merkmale akustischer Wellen in Böden erforscht. Albers’ Forschung ist unter anderem relevant für die Lagerung von Atommüll.

Der Mediziningenieur William Taylor von der Charité-Universitätsmedizin Berlin will herausfinden, welche Symptome der Parkinson-Krankheit durch die Therapiemethode der Tiefenhirnstimulation gelindert werden. Dadurch könnten Ärzte bald anhand der Beschwerden eines Patienten entscheiden, ob eine Tiefenhirnstimulation sinnvoll ist.

Mit dem Programm „Einstein Junior Fellow“ fördert die Stiftung exzellente wissenschaftliche Nachwuchskräfte in Berlin. Die Förderung beinhaltet neben der Stelle der jungen Wissenschaftler auch eine Finanzierung des jeweiligen Forschungsprojekts mit bis zu 100.000 Euro.

Die Einstein Stiftung – 2009 vom Land Berlin gegründet – fördert Wissenschaftler auf internationalem Top-Niveau am Standort Berlin. Damit trägt die Stiftung dazu bei, die Stadt dauerhaft als attraktive Wissenschaftsmetropole zu etablieren.

Christian Martin | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinfoundation.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos
19.10.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics