Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder, Böden, Brennstoffzellen

19.06.2012
Die Einstein Stiftung Berlin fördert in den nächsten drei Jahren fünf vielversprechende Nachwuchswissenschaftler an Berliner Hochschulen.
Die neuen „Einstein Junior Fellows“ forschen unter anderem an effizienteren Katalysatoren für die Energiegewinnung aus Wasserstoff in Brennstoffzellen, an neuen Therapien für Parkinson-Patienten und an der Geschichte des Begriffs der Unparteilichkeit.

Was haben sie gemeinsam – die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger, der Chemiker Ralph Krähnert, der Mediziningenieur William Taylor, die Kunsthistorikerin Vera Beyer und die Geomechanikerin Bettina Albers? Sie alle leisten als Post-Doktoranden an den Berliner Universitäten herausragende Beiträge zu ihrem Forschungsgebiet.

Und sie erhalten für ihr jüngstes Forschungsvorhaben eine Förderung als „Einstein Junior Fellow“. Die Förderentscheidung fällte der Vorstand der Einstein Stiftung in seiner letzten Sitzung.

Die beiden Junior Fellows in den Geisteswissenschaften rücken die Vergangenheit in ein neues Licht. So untersucht die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger von der Freien Universität Berlin (FU) die Entwicklung des Begriffs der Unparteilichkeit. In ihrer geistesgeschichtlichen Studie argumentiert sie dafür, dass die Eigenschaft der Unparteilichkeit nicht in der Natur des Menschen liegt, sondern sich als Bündel von erlernten Handlungsweisen im 17. Jahrhundert herausgebildet hat. Vera Beyer, Kunsthistorikerin an der FU, vergleicht in ihrem Projekt über Bildkulturen die nordalpine und die persische Buchmalerei des 14. bis 16. Jahrhunderts.

Die Junior Fellows aus den Naturwissenschaften suchen dagegen nach Antworten auf die Fragen der Zukunft: An der Technischen Universität Berlin entwickelt der Chemiker Ralph Krähnert Katalysatoren mit präzise einstellbaren Eigenschaften für die Gewinnung von Energie aus Wasserstoff, während die Biomechanikerin Bettina Albers die Merkmale akustischer Wellen in Böden erforscht. Albers’ Forschung ist unter anderem relevant für die Lagerung von Atommüll.

Der Mediziningenieur William Taylor von der Charité-Universitätsmedizin Berlin will herausfinden, welche Symptome der Parkinson-Krankheit durch die Therapiemethode der Tiefenhirnstimulation gelindert werden. Dadurch könnten Ärzte bald anhand der Beschwerden eines Patienten entscheiden, ob eine Tiefenhirnstimulation sinnvoll ist.

Mit dem Programm „Einstein Junior Fellow“ fördert die Stiftung exzellente wissenschaftliche Nachwuchskräfte in Berlin. Die Förderung beinhaltet neben der Stelle der jungen Wissenschaftler auch eine Finanzierung des jeweiligen Forschungsprojekts mit bis zu 100.000 Euro.

Die Einstein Stiftung – 2009 vom Land Berlin gegründet – fördert Wissenschaftler auf internationalem Top-Niveau am Standort Berlin. Damit trägt die Stiftung dazu bei, die Stadt dauerhaft als attraktive Wissenschaftsmetropole zu etablieren.

Christian Martin | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinfoundation.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Im Focus: Quantum simulation more stable than expected

A localization phenomenon boosts the accuracy of solving quantum many-body problems with quantum computers which are otherwise challenging for conventional computers. This brings such digital quantum simulation within reach on quantum devices available today.

Quantum computers promise to solve certain computational problems exponentially faster than any classical machine. “A particularly promising application is the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Kühlen nach Art der Pflanzen

18.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics