Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder, Böden, Brennstoffzellen

19.06.2012
Die Einstein Stiftung Berlin fördert in den nächsten drei Jahren fünf vielversprechende Nachwuchswissenschaftler an Berliner Hochschulen.
Die neuen „Einstein Junior Fellows“ forschen unter anderem an effizienteren Katalysatoren für die Energiegewinnung aus Wasserstoff in Brennstoffzellen, an neuen Therapien für Parkinson-Patienten und an der Geschichte des Begriffs der Unparteilichkeit.

Was haben sie gemeinsam – die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger, der Chemiker Ralph Krähnert, der Mediziningenieur William Taylor, die Kunsthistorikerin Vera Beyer und die Geomechanikerin Bettina Albers? Sie alle leisten als Post-Doktoranden an den Berliner Universitäten herausragende Beiträge zu ihrem Forschungsgebiet.

Und sie erhalten für ihr jüngstes Forschungsvorhaben eine Förderung als „Einstein Junior Fellow“. Die Förderentscheidung fällte der Vorstand der Einstein Stiftung in seiner letzten Sitzung.

Die beiden Junior Fellows in den Geisteswissenschaften rücken die Vergangenheit in ein neues Licht. So untersucht die Literaturwissenschaftlerin Anita Traninger von der Freien Universität Berlin (FU) die Entwicklung des Begriffs der Unparteilichkeit. In ihrer geistesgeschichtlichen Studie argumentiert sie dafür, dass die Eigenschaft der Unparteilichkeit nicht in der Natur des Menschen liegt, sondern sich als Bündel von erlernten Handlungsweisen im 17. Jahrhundert herausgebildet hat. Vera Beyer, Kunsthistorikerin an der FU, vergleicht in ihrem Projekt über Bildkulturen die nordalpine und die persische Buchmalerei des 14. bis 16. Jahrhunderts.

Die Junior Fellows aus den Naturwissenschaften suchen dagegen nach Antworten auf die Fragen der Zukunft: An der Technischen Universität Berlin entwickelt der Chemiker Ralph Krähnert Katalysatoren mit präzise einstellbaren Eigenschaften für die Gewinnung von Energie aus Wasserstoff, während die Biomechanikerin Bettina Albers die Merkmale akustischer Wellen in Böden erforscht. Albers’ Forschung ist unter anderem relevant für die Lagerung von Atommüll.

Der Mediziningenieur William Taylor von der Charité-Universitätsmedizin Berlin will herausfinden, welche Symptome der Parkinson-Krankheit durch die Therapiemethode der Tiefenhirnstimulation gelindert werden. Dadurch könnten Ärzte bald anhand der Beschwerden eines Patienten entscheiden, ob eine Tiefenhirnstimulation sinnvoll ist.

Mit dem Programm „Einstein Junior Fellow“ fördert die Stiftung exzellente wissenschaftliche Nachwuchskräfte in Berlin. Die Förderung beinhaltet neben der Stelle der jungen Wissenschaftler auch eine Finanzierung des jeweiligen Forschungsprojekts mit bis zu 100.000 Euro.

Die Einstein Stiftung – 2009 vom Land Berlin gegründet – fördert Wissenschaftler auf internationalem Top-Niveau am Standort Berlin. Damit trägt die Stiftung dazu bei, die Stadt dauerhaft als attraktive Wissenschaftsmetropole zu etablieren.

Christian Martin | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinfoundation.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neue Lernwelt durch VR-Technologie
16.04.2019 | Universität Witten/Herdecke

nachricht Studie zu Perspektiven der beruflichen Bildung 2040 – Flexibilität schaffen
15.04.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics