Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Vierjähriges Bachelorstudium an der FH Mainz führt zum Architekten-Titel

11.12.2007
Als bundesweit erste Hochschule bietet die Fachhochschule Mainz ab dem Winter-semester 2007/08 das Modell eines kammerbefähigten 8-semestrigen Bachelor-studiengangs Architektur mit konsekutivem 2-semestrigem Masterstudiengang an.

Dies bedeutet, dass die Mainzer Bachelor-Absolventen nach vier Jahren Regelstudienzeit und einer Berufspraxis von zwei Jahren die anerkannte und in Deutschland etablierte Berufsqualifikation erreichen und zum Führen des Titels Architekt/in berechtigt sind.

"Das Studienmodell 8+2 ist ein Alleinstellungsmerkmal der FH Mainz, so Präsident Prof. Dr. - Ing. Gerhard Muth, "das unseren Studierenden im Vergleich mit anderen Hochschulen in Deutschland zusätzliche Chancen für den Start in ihren Beruf einräumt." An den meisten deutschen Hochschulen wird ein 6-semestiger Bachelor-Studiengang, gefolgt von einem 4-semestrigen Masterstudiengang angeboten, wobei erst der Masterstudiengang zur Lizensierung als Architekt führt.

Vor dem Hintergrund, dass der Abschluss eines 6-semestrigen Bachelorstudiengangs europaweit nicht zur Berufsausübung als Architekt/in qualilfiziert, hat sich auch der Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Dr. Michael E. Coridaß, mit Nachdruck für das "8+2"-Modell ausgesprochen: "Für sechssemestrige Bachelor-Absolventen sieht die Architektenkammer weder Bedarf am Arbeitsmarkt, noch Chancen einer adäquaten Vergütung - es sei denn, es würde zu einer Verdrängung der bisherigen Bauzeichner und Bautechniker kommen."

... mehr zu:
»Architekt »Architektenkammer

Master-Architekturstudiengang "Wohnen - Bestand + Entwerfen"

Der auf "Wohnen - Bestand + Entwerfen" spezialisierte Masterstudiengang der FH Mainz stellt ein attraktives Angebot nicht nur für die Absolventen von Bachelor- , sondern auch von Diplomstudiengängen in der Architektur dar, weil sie den
europaweit anerkannten Master-Abschluss hier in nur einem Jahr erwerben können. Zudem gewinnt das Thema der strategischen Wohnbestandsentwicklung immer stärker an Bedeutung, weil die alten Wohnungsbestände anwachsen und den veränderten Anforderungen der sich wandelnden Gesellschaft angepasst werden müssen.

Dafür benötigt die Wohnungswirtschaft zunehmend Architekten, die Nachfragesituationen und Einflussfaktoren für zukunftsfähige Erneuerungsstrategien auf dem Wohnungsmarkt analytisch beurteilen und Prognosen für sozialräumlich verträgliche Entwicklungskonzepte der Quartiere systematisch herleiten und später umsetzen können.

Teilzeitstudiengänge mit integrierter Praxis

Die Architekturstudiengänge an der FH Mainz können auch als Teilzeitstudiengänge belegt werden: als 10-semestriger Bachelor-Teilzeitstudiengang mit integrierter Praxis sowie als 3-semestriger berufsbegleitender Masterstudiengang. Das Studienmodell mit integrierter Praxis hat sich in Mainz seit vielen Jahren bewährt. Die Hochschule kann auf zahlreiche Kooperationen mit Partnern des Baugewerbes sowie in Architekturbüros und Planungsämtern im Rhein-Main-Gebiet verweisen.

Im CHE-Hochschulranking vom Mai 2007 rangiert die Lehreinheit Architektur der FH Mainz zusammen mit zwei anderen Fachhochschulen bundesweit auf dem 3. Platz.

Bettina Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Architekt Architektenkammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

11.12.2018 | Physik Astronomie

Besser Bohren – Neues Nanokomposit stabilisiert Bohrflüssigkeiten

11.12.2018 | Geowissenschaften

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics