Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Vierjähriges Bachelorstudium an der FH Mainz führt zum Architekten-Titel

11.12.2007
Als bundesweit erste Hochschule bietet die Fachhochschule Mainz ab dem Winter-semester 2007/08 das Modell eines kammerbefähigten 8-semestrigen Bachelor-studiengangs Architektur mit konsekutivem 2-semestrigem Masterstudiengang an.

Dies bedeutet, dass die Mainzer Bachelor-Absolventen nach vier Jahren Regelstudienzeit und einer Berufspraxis von zwei Jahren die anerkannte und in Deutschland etablierte Berufsqualifikation erreichen und zum Führen des Titels Architekt/in berechtigt sind.

"Das Studienmodell 8+2 ist ein Alleinstellungsmerkmal der FH Mainz, so Präsident Prof. Dr. - Ing. Gerhard Muth, "das unseren Studierenden im Vergleich mit anderen Hochschulen in Deutschland zusätzliche Chancen für den Start in ihren Beruf einräumt." An den meisten deutschen Hochschulen wird ein 6-semestiger Bachelor-Studiengang, gefolgt von einem 4-semestrigen Masterstudiengang angeboten, wobei erst der Masterstudiengang zur Lizensierung als Architekt führt.

Vor dem Hintergrund, dass der Abschluss eines 6-semestrigen Bachelorstudiengangs europaweit nicht zur Berufsausübung als Architekt/in qualilfiziert, hat sich auch der Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Dr. Michael E. Coridaß, mit Nachdruck für das "8+2"-Modell ausgesprochen: "Für sechssemestrige Bachelor-Absolventen sieht die Architektenkammer weder Bedarf am Arbeitsmarkt, noch Chancen einer adäquaten Vergütung - es sei denn, es würde zu einer Verdrängung der bisherigen Bauzeichner und Bautechniker kommen."

... mehr zu:
»Architekt »Architektenkammer

Master-Architekturstudiengang "Wohnen - Bestand + Entwerfen"

Der auf "Wohnen - Bestand + Entwerfen" spezialisierte Masterstudiengang der FH Mainz stellt ein attraktives Angebot nicht nur für die Absolventen von Bachelor- , sondern auch von Diplomstudiengängen in der Architektur dar, weil sie den
europaweit anerkannten Master-Abschluss hier in nur einem Jahr erwerben können. Zudem gewinnt das Thema der strategischen Wohnbestandsentwicklung immer stärker an Bedeutung, weil die alten Wohnungsbestände anwachsen und den veränderten Anforderungen der sich wandelnden Gesellschaft angepasst werden müssen.

Dafür benötigt die Wohnungswirtschaft zunehmend Architekten, die Nachfragesituationen und Einflussfaktoren für zukunftsfähige Erneuerungsstrategien auf dem Wohnungsmarkt analytisch beurteilen und Prognosen für sozialräumlich verträgliche Entwicklungskonzepte der Quartiere systematisch herleiten und später umsetzen können.

Teilzeitstudiengänge mit integrierter Praxis

Die Architekturstudiengänge an der FH Mainz können auch als Teilzeitstudiengänge belegt werden: als 10-semestriger Bachelor-Teilzeitstudiengang mit integrierter Praxis sowie als 3-semestriger berufsbegleitender Masterstudiengang. Das Studienmodell mit integrierter Praxis hat sich in Mainz seit vielen Jahren bewährt. Die Hochschule kann auf zahlreiche Kooperationen mit Partnern des Baugewerbes sowie in Architekturbüros und Planungsämtern im Rhein-Main-Gebiet verweisen.

Im CHE-Hochschulranking vom Mai 2007 rangiert die Lehreinheit Architektur der FH Mainz zusammen mit zwei anderen Fachhochschulen bundesweit auf dem 3. Platz.

Bettina Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Architekt Architektenkammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics