Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundstein für eine neue internationale Universität gelegt

22.10.2007
Renommierte Akademiker aus der ganzen Welt setzen mit einem Symposium zur globalen wissenschaftlichen Forschung ein Zeichen

König Abdullah bin Abdulaziz Al Saud, Hüter der Beiden Heiligtümer, hat den offiziellen Grundstein für die neue internationale King Abdullah University of Science and Technology (KAUST), eine neue wissenschaftlich-technische Universität für Masterstudenten und Doktoranden, gelegt. Hierzu hat König Abdullah gestern eine Versammlung von über 1.500 Würdenträgern aus der ganzen Welt in Saudi-Arabien empfangen.

Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST)ist eine der weltgrößten Universitätsstiftungen. Mit ihrem Programm rekrutiert die Universität die besten Dozenten und Studenten.

Kooperationen mit renommierten Forschungsinstituten aus verschiedenen Kontinenten sind bereits vereinbart. Damit befindet sich KAUST in einer hervorragenden Ausgangsposition, um im Königreich, der Golfregion sowie international zu einem führenden Zentrum für Wissenschaft und Fortschritt zu werden. Mit dem Bau der Anlage am Ufer des Roten Meeres wurde bereits begonnen. Die Universität wird ihre Pforten voraussichtlich im September 2009 öffnen.

KAUST ist ein persönliches Projekt König Abdullahs. Er hat in den letzten Jahren im Königreich eine Steigerung der Investitionen in Bildung und Wirtschaft angeregt und überwacht. Als Verantwortlichen für die Entwicklung von KAUST wählte König Abdullah Seine Exzellenz, Ölminister Ali Ibrahim Al-Naimi aus.

"KAUST entspricht der jahrzehntelangen Vision Seiner Majestät, König Abdullahs, eine international führende Universität in Saudi-Arabien zu gründen. Wir möchten die besten Köpfe aus Wissenschaft und Technik anziehen, um den globalen Fortschritt voranzubringen", so Al-Naimi. "Und tatsächlich wird diese Vision nun Realität."

Auch der Interimspräsident von KAUST, Nadhmi Al-Nasr, betonte die Rolle der internationalen Universität für Saudi-Arabien und die Welt.

"KAUST wird mit den führenden Instituten zusammenarbeiten und die größten wissenschaftlichen Talente aus aller Welt anziehen. Studenten aus Deutschland, die einen Hochschulabschluss erlangt haben, haben bereits einen großen Beitrag im Bereich Wissenschaft und Technik geleistet. Wir hoffen, die besten Masterstudenten und Doktoranden aus Deutschland für KAUST gewinnen zu können. Wir möchten mit diesen Fachleuten neue Technologien entwickeln, die sowohl der Region als auch der gesamten Menschheit nützen werden", so Al-Nasr. "KAUST soll zudem die wissensorientierte Wirtschaft Saudi-Arabiens stärken und diversifizieren."

Im Rahmen des Festaktes zur Grundsteinlegung von KAUST findet am 22. Oktober außerdem ein besonderes akademisches Symposium mit dem Titel "Die Rolle der Forschungsuniversität im 21. Jahrhundert" statt, an dem einflussreiche Wissenschaftler und Akademiker aus der ganzen Welt teilnehmen werden.

Zu den Teilnehmern dieser Konferenz gehören:

- Seine Exzellenz Khalid Al-Sultan, Rektor der King Fahd University for Petroleum and Minerals*
- Seine Exzellenz Mohammed Al-Suwaiyel, Präsident der King Abdulaziz City for Science and Technology
- Olivier Appert, Präsident des Institut Français du Pétrole*
- Robert Brown, Präsident der Boston University
- Paul Ching-Wu Chu, Präsident der Hong Kong University of Science & Technology
- Marye Anne Fox, Kanzlerin der University of California San Diego
- John Hegarty, Dekan des Trinity College, Dublin
- Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität München
- Karen Holbrook, Emeritierte Präsidentin, Ohio State University*
- Frank H. T. Rhodes, Emeritierter Präsident, Cornell University
- Fawwaz T. Ulaby, Williams Professor, Elektrotechnik und Computerwissenschaft, University of Michigan

- Dr. Charles M. Vest, Präsident der National Academy of Engineering und Emeritierter Präsident des MIT

*Mitglieder des Internationalen Beratungskomitees für die KAUST

"Mit diesem Symposium möchten wir zeigen, dass KAUST schon jetzt eine wichtige Rolle spielt, um international führende Köpfe anzuziehen. Wir möchten in Zukunft mit anderen leitenden Instituten zusammenarbeiten, um Innovationen und neue Entdeckungen zu machen", erläuterte Ahmad Al-Khowaiter, vorläufiger Dekan von KAUST.

Das akademische Modell von KAUST ist um vier Forschungsinstitute mit verschiedenen Forschungszentren strukturiert, die sich jeweils bestimmten Themen oder Problemen widmen, und somit untereinander von den wissenschaftlichen und technischen Studien profitieren können.

Während der 12-monatigen Planungszeit für die Universität hat KAUST bereits Partnerschaften mit einigen weltweit führenden Forschungsinstituten geschlossen. Dazu gehören formale Vereinbarungen mit der Woods Hole Oceanographic Institution in den USA, dem indischen Institute of Technology in Bombay, Indien, dem Institut Français du Pétrole in Frankreich, der National University of Singapore und der Amerikanischen Universität in Kairo. Diese Beziehungen sollen dazu dienen, Innovationen zu fördern und führende Köpfe aus Wissenschaft und Technik anzuziehen.

Über KAUST

Die King Abdullah University of Science and Technology (KAUST) wird in Saudi-Arabien als internationale Forschungsuniversität für Masterstudenten und Doktoranden errichtet. Sie soll ein neues Zeitalter für wissenschaftliche Erfolge im Königreich, der Region und der ganzen Welt einläuten. Als unabhängige, leistungsorientierte Institution wird KAUST viele der "best practices" führender Forschungseinrichtungen umsetzen und Spitzenforschern aus der ganzen Welt und den unterschiedlichsten Kulturkreisen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit bieten, um Lösungen für die größten Herausforderungen aus Wissenschaft und Technik zu finden. Das globale Forschungs- und Bildungsnetzwerk von KAUST wird zahlreiche Talente sowohl aus den eigenen Reihen als auch von anderen führenden Universitäten und Forschungseinrichtungen mit gemeinsamen Forschungsprojekten und Stipendienprogrammen für Studenten unterstützen. Der Campus, der sich über 36 Millionen Quadratmeter am Roten Meer in Thuwal erstreckt, soll im September 2009 eingeweiht werden.

David Hart | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kaust.edu.sa

Weitere Berichte zu: Exzellenz Königreich Saudi-Arabien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics