Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissen, wo es lang geht

24.09.2007
Die Anforderungen an Spitzenkräfte steigen: Ihnen werden Fähigkeiten abverlangt, die sie sich in Studium und Berufsleben nur schwer aneignen können.

Der Schlüssel zu ihrem Erfolg ist das gekonnte Zusammenspiel von Management und dem Einsatz innovativer Technologien. Die Fraunhofer Technology Academy setzt hier an und bietet auf den aktuellen Bedarf zugeschnittene Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte.

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung, um im Wettbewerb zu bestehen. Führungskräfte müssen immer am Ball bleiben und sich aktuelles Wissen aneignen. Die systematische Weiterbildung der Top-Kräfte beschleunigt den Transfer von der Forschung in die Praxis der Unternehmen. "Erfolgreich werden diejenigen sein, die ihren technischen Wissensvorsprung nutzen, die Regeln des Technologiemanagements beherrschen und damit Innovationen erfolgreich umsetzen", erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft.

"In der Fraunhofer Technology Academy können die Kursteilnehmer an den Orten lernen, an denen neues Wissen entsteht. Die Dozenten aus Fraunhofer-Instituten und den beteiligten Hochschulen, also diejenigen, die das Wissen generieren, vermitteln ihr Know-how und ihre Erfahrungen. So versorgen wir Hochqualifizierte, die im Beruf stehen, mit speziell auf sie zugeschnittenen Weiterbildungsangeboten."

An der Academy können Ingenieure ihre Managementfähigkeiten verbessern und Fach- und Führungskräfte erhalten das für sie notwendige Technikwissen. Für sie steht das umfassende Studienprogramm bereit, das die Fraunhofer Technology Academy und ihre universitären Partner - die Universität St. Gallen, die RWTH Aachen, die FernUniversität in Hagen, die Universität Stuttgart und die TU Kaiserslautern - gemeinsam entwickelt haben. Nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen, dass sich Investitionen in Weiterbildung lohnen. Auch Unternehmen haben erkannt, dass geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Unternehmen voranbringen. Viele Firmen gewähren Sonderurlaub während der Präsenztage und oft auch Zuschüsse zu Gebühren und Reisekosten.

Die Aktivitäten der 2005 gegründeten Academy schaffen die Grundlage für weitere Schritte auf der Karriereleiter. Die Angebote sind sehr vielfältig: Masterprogramme bereiten den Weg ins Top-Management, Zertifikatsprogramme ermöglichen den Einstieg in neue Arbeitsbereiche und Technologieseminare vermitteln spezielles lösungsorientiertes Praxiswissen. Ständig wird das Angebot der Fraunhofer Technology Academy an den Bedarf angepasst. Auch dieses Jahr stehen neben den bewährten neue Kurse und ein neues Bildungsformat - der Technologiezirkel - bereit.

Technologiezirkel

Diese exklusive Seminarreihe ist für Führungskräfte aus der Wirtschaft konzipiert. Dort erfahren Manager, welche Technologietrends sich abzeichnen und haben die Möglichkeit zu Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit den Technologieexperten. Kenntnisse über technologische Innovationen befähigen Topmanager, Entwicklungen anderer zukunftsrelevanter Technologiebereiche richtig einzuschätzen und wichtige Entscheidungen im Unternehmen zu treffen.

Masterkurse

Die Teilnehmer des Executive MBA Studiums müssen mindestens 5 Jahre im Berufsleben stehen, denn erst dann kennen sie die für sie wichtigen Fragen. "Es ist eine Bereicherung und Herausforderung, wieder zu studieren, nachdem man seit Jahren in der Praxis ist", sagt Dagmar Dirzus von der RWTH International Academy, einem der Kooperationspartner. Sie betreut den "Executive MBA für Technologiemanager". Angehende Technologiemanager lernen Instrumente und erprobte Methoden aus der St. Gallener Managementpraxis. Dieser Studiengang richtet sich vor allem an Ingenieure und Naturwissenschaftler und findet jetzt zum vierten Mal statt. 100 Tage verteilt auf zwei Jahre dauert das umfassende Masterprogramm. Die Teilnehmer erwerben einen international anerkannten Dual Degree Master der RWTH Aachen und der Universität St. Gallen.

Für Akademiker und Akademikerinnen aller Fachrichtungen wurde der "Master of Environmental Sciences" konzipiert. Der Studiengang ist eine von der UNESCO ausgezeichnete Kooperation mit der FernUniversität in Hagen. Dort lernen die Teilnehmer komplexe umweltwissenschaftliche Aufgaben nachhaltig zu lösen und Entscheidungen mit strategischer Weitsicht umzusetzen. "In diesem und

allen anderen Master-Studiengängen werden neben den fachspezifischen Inhalten auch angrenzende Themen wie rechtliche Grundlagen und Social Skills vermittelt, um eine ganzheitliche Ausbildung zu gewährleisten", betont Dr. Roman Götter, Geschäftsführer der Fraunhofer Technology Academy das auf die Praxis abgestimmte Programm. Neben den bereits beschriebenen erfolgreich laufenden Masterstudiengängen bietet die Technology Academy auch zwei neue Programme an: "Master Online Bauphysik" und "Master Software Engineering for Embedded Systems". Der "Master Online Bauphysik" ist ein wichtiger Karrierebaustein für Ingenieure und Architekten. Die Teilnehmer profitieren von der Praxisnähe und lernen die Wechselwirkungen bauphysikalischer Maßnahmen kennen. Diese Kenntnisse tragen erheblich dazu bei, Bauschäden und dadurch entstehende Kosten zu vermeiden: Nach dem Bauschadensbericht der Bundesregierung entstehen bei Neubauten, Instandsetzung und Modernisierung jährlich Schäden von rund 3 Mrd Euro.

Modernste Techniken und Methoden zur Entwicklung eingebetteter Steuerungssysteme vermitteln die Dozenten des Fernstudiengangs "Master Software Engineering Embedded Systems". Moderne Fahrzeuge und medizinische Geräte mit eingebetteter Software und deren Vernetzung werden immer komplexer. Der Kurs befähigt die Teilnehmer, bei der systematischen Entwicklung von Software immer den gesamten Lebenszyklus des jeweiligen Produkts im Blick zu haben - von den Anforderungen über die Entwicklung bis zur Wartung. Ein ausgefeiltes Qualitätsmanagement hilft Fehler zu vermeiden oder rechtzeitig zu erkennen. Darüber hinaus qualifizieren weitere berufsbegleitende Angebote für Managementpositionen:

Zertifikatsprogramme

Zertifikatskurse und Technologieseminare ermöglichen den Einstieg in neue Arbeitsbereiche und vermitteln aktuelles Praxiswissen zu speziellen Forschungsgebieten. Im Herbst startet neben den bereits bewährten Kompaktkursen "Klebtechnik - Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts" und "Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften" nun ein neuer: "Wissensbilanz - Made in Germany". Themen des Kurses sind die notwendigen theoretischen und praktischen Grundlagen, um Wissensmanagement im Unternehmen erfolgreich einführen zu können.

Technologieseminare

Dieses Jahr steht die Oberflächentechnik auf dem Programm der Technologieseminare: "Surface Engineering und Nanotechnologie" sowie "Optische Schichten - von den Grundlagen bis zur Anwendung". Hier vermitteln Fraunhofer-Forscher praxisrelevantes Know-how, das sich direkt im Unternehmen umsetzen lässt.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Führungskraft Master RWTH Technologieseminar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics