Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dünne Schichten mit erstaunlichen Eigenschaften

17.09.2007
BTU Cottbus baut mit Hilfe eines EFRE-Projektes mit 100.000€ ihre Kompetenz im Bereich der Oberflächentechnik aus

Der Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik (Prof. Dr. Christoph Leyens) der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus erhält vom Land Brandenburg aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) 100.000 €, um die Forschung an dünnen Schichten weiter voran zu treiben.

Dünne Schichten beeinflussen in zunehmendem Maße die Qualität und Funktionalität von Produkten. In der Regel nur wenige Tausendstel Millimeter "dick", lassen Dünnschichten unter anderem Automotoren verschleißärmer und zuverlässiger laufen, schützen Brillengläser vor dem Verkratzen, versiegeln Oberflächen und machen diese korrosionsbeständig, oder verleihen einem Bauteil einfach "nur" ein dekoratives Aussehen.

Viele dieser dünnen Schichten werden heute mit sogenannten PVD-Verfahren hergestellt (physical vapor deposition), bei denen im Vakuum Material zerstäubt wird, das sich dann als Schicht auf dem Bauteil niederschlägt. Mit dieser Methode lassen sich Schichten aus Metall und Keramik herstellen, je nach Anwendungsbereich. "Die Vielfalt der heute am Markt erhältlichen Dünnschichten ist sehr groß und das Anwendungsspektrum entsprechend breit", erläutert Professor Dr.-Ing. Christoph Leyens vom Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik der BTU Cottbus.

Einen Nachteil haben PVD-Verfahren allerdings: Während des Zerstäubungsvorganges werden nur die Bauteilflächen beschichtet, die im direkten "Sichtkontakt" mit der Zerstäubungsquelle stehen. Komplizierte Bauteilgeometrien oder sogenannte Hinterschneidungen lassen sich daher nur durch aufwendige Bauteilrotation oder eventuell gar nicht richtig beschichten. "Einmal von der Beschichtungsquelle aus in Bewegung gesetzt, fliegen die zerstäubten Partikel einfach nur geradeaus", sagt der Experte für Oberflächentechnik der BTU Cottbus. "Durch einen kleinen Trick gelingt es uns aber trotzdem, sie um die Ecke zu lenken. Mit einem neuartigen Beschichtungsverfahren zerstäuben wir die Beschichtungsquellen schlagartig und sehr kurzzeitig mit hoher Leistung, so dass nicht wie beim herkömmlichen Verfahren neutrale Partikel sondern Metallionen entstehen, also elektrisch geladene Metallteilchen.

Diese Metallionen lassen sich dann durch andere elektrische Felder gezielt an solche Stellen des Bauteils lenken, die man normalerweise nicht beschichten kann. Was sich so einfach anhört, ist in der Praxis aber ziemlich kompliziert und erfordert einigen Forschungsaufwand. Dieser lohnt sich aber, denn die Möglichkeiten, die sich damit eröffnen, sind gewaltig."

Im Dezember 2006 hatte die BTU Cottbus, vom Land Brandenburg und dem Bund finanziert, ein neues Beschichtungszentrum in Betrieb nehmen können, dessen technische Ausstattung einmalig in Europa ist. Nun wurde vom Land Brandenburg ein aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördertes Projekt bewilligt, das den Ausbau der Kompetenzen der BTU Cottbus im Bereich hoch innovativer Oberflächenverfahren weiter vorantreibt. In dem Projekt "Innovatives Oberflächenverfahren zur Herstellung von funktionalisierten Oberflächen auf komplexen Bauteilgeometrien" wollen die Cottbuser Forscher untersuchen, welche Potentiale in der Erzeugung von Metallionen bei der Herstellung von dünnen Schichten bestehen. Dass man mit deren Hilfe sehr gut haftende und verschleißbeständige Dünnschichten herstellen kann, wurde bereits nachgewiesen.

Nun geht es darum zu zeigen, dass das von den Cottbusern verwendete sogenannte HIPIMS-Beschichtungsverfahren (High Power Impulse Magnetron Sputtering) dünne Schichten auch auf geometrisch komplexe Bauteile aufbringen kann. Der Fokus wird dabei auf Beschichtungen für Anwendungen in der Luftfahrt, der Automobilindustrie und in der Energietechnik liegen. Professor Leyens und sein Team erhalten dafür eine Unterstützung vom Land Brandenburg in Höhe von knapp 100.000 Euro. Diese Forschungsarbeiten werden ergänzt durch laufende anwendungsorientierte Entwicklungsvorhaben sowie Grundlagenforschungsprojekte, die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr.-Ing. Christoph Leyens, Lehrstuhl Metallkunde und Werkstofftechnik, BTU Cottbus, Telefon: 0355/69-2815, Email: Leyens@tu-cottbus.de

Katrin Juntke | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de/mwt

Weitere Berichte zu: BTU Metallion Metallkunde Schicht Werkstofftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics