Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lehrer für engere Zusammenarbeit mit Wirtschaft

30.08.2007
- Umfrage: 78% begrüßen Engagement von Unternehmen
- Naturwissenschaften und Technik als Schwerpunkte genannt
- Projekte der Wissensfabrik setzen auf Kompetenz der Lehrer

Acht von zehn Lehrern begrüßen das Engagement deutscher Unternehmen in Schulen und wünschen sich eine Ausweitung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag des Unternehmensnetzwerks Wissensfabrik.

Die Meinungsforscher hatten in einer repräsentativen Umfrage deutschlandweit 500 Lehrer von Grund-, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien (Sekundarstufe 1) befragt. 78% von ihnen sind der Meinung, dass das Engagement von Unternehmen in Schulen den Unterricht bereichert und die Bildungsqualität steigert. Etwa jeder zweite Lehrer wünscht sich Unterstützung in den Bereichen Mathematik, Naturwissenschaften (49%) und Technik (46%). Ebenso viele Pädagogen (49%) halten die Vermittlung wirtschaftlichen Verständnisses für eine Aufgabe, an der sich Unternehmen beteiligen sollten.

Schüler fit für die Zukunft machen

"Es ist ein wichtiges Signal, dass eine deutliche Mehrheit der Lehrer die Kooperation von Schule und Wirtschaft so positiv sieht. Beide Seiten wollen die Schüler fit für die Zukunft machen. Auch die Projekte der Wissensfabrik tragen dazu bei, dieses Ziel gemeinsam zu erreichen", so Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, einem Gründungsmitglied der Wissensfabrik.

Befragt nach den Arten der Zusammenarbeit erwartet die deutliche Mehrheit der Lehrer mehr als ein rein finanzielles Engagement der Unternehmen. Knapp 90% betrachten Bildungspartnerschaften, zum Beispiel in Form einer konkreten Zusammenarbeit bei Projekten, als den richtigen Weg. Etwa die Hälfte der Befragten (49%) hat bereits eigene Erfahrungen mit Bildungskooperationen gemacht. 90% davon wurden von den beteiligten Pädagogen positiv bewertet.

Natürliche Neugier fördern

Die unmittelbare inhaltliche Zusammenarbeit mit Partnerschulen ist auch der Ansatz des Unternehmensnetzwerks Wissensfabrik, in dem sich rund 60 führende Unternehmen aus Industrie und Mittelstand einbringen. "Wir setzen dabei auf die pädagogische Kompetenz der Lehrer, die unsere Projekte Tag für Tag im Unterricht einsetzen", erläutert Dr. Martina von Deessen, Vorstandsvorsitzende der Wissensfabrik. "Im Mittelpunkt der Projektarbeit steht das gemeinsame Tüfteln und Experimentieren der Schüler, die sich auf diese Weise aktiv neues Wissen erschließen", so von Deessen weiter.

Neben "NaWi - geht das?", einer Experimentierkiste, die Grundschülern naturwissenschaftliche Inhalte nahe bringt, engagiert sich die Wissensfabrik ab Herbst diesen Jahres unter anderem auch bei der Vermittlung technischer Inhalte an Grundschulen. Die "Kinder entdecken Technik"-Kisten sind mit diversen Werkzeugen und Materialien ausgestattet und beschäftigen sich mit Aufgabenstellungen aus den Bereichen der Bau-, Fahrzeug- und Elektrotechnik. Leitgedanke bei der Entwicklung waren Erkenntnisse der Neurowissenschaft zur Gehirnentwicklung und den damit verbundenen Randbedingungen von Lernen, also der Aneignung von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Einstellungen. Die Technikkiste ist in Zusammenarbeit mit dem Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm und dem Lehrstuhl für Technik und ihre Didaktik an der Universität Dortmund entstanden.

Die Aktivitäten der Wissensfabrik erfolgen unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Köhler. Das Staatsoberhaupt hatte die deutsche Wirtschaft im März 2007 in einem Zeitungsinterview zu einem stärkeren sozialen Engagement in Schulen aufgefordert und in diesem Zusammenhang die Wissensfabrik als positives Beispiel genannt.

Über die Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V.:

Die "Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V." ist eine offene Plattform für Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Initiativen, die Wissen als Schlüssel für mehr Wirtschaftswachstum fördern und teilen möchten. Mittlerweile machen sich rund 60 deutsche Unternehmen in dem Unternehmensnetzwerk für mehr Bildung in Deutschland stark. Sie engagieren sich in mehr als 500 Bildungspartnerschaften in Kindergärten, Grundschulen, weiterführenden Schulen und im Hochschulsektor.

Thomas Möller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissensfabrik-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics