Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wir forschen für den Küstenschutz

27.08.2007
Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Wir forschen für den Küstenschutz"
Wissenschaftler präsentieren in Berlin Denkschrift "Küstenmeere im Wandel"

Die Küsten stehen weltweit unter Druck: Klimawandel, zunehmende Nutzung durch den Menschen und die oft extremen Einflüsse von Meer, Atmosphäre und Land setzen den Küsten zu. Die Küstenforschung gewinnt deshalb zunehmend an Bedeutung.

"Damit wir unsere Küsten auch künftig wirksam schützen, sind die Erkenntnisse der Wissenschaft unerlässlich", sagte Staatssekretär Professor Frieder Meyer-Krahmer bei der Präsentation der Denkschrift "Küstenmeere im Wandel" durch das Konsortium Deutsche Meeresforschung am Montag in Berlin.

Die Broschüre fasst die Strategien der Wissenschaft zusammen, wie auf die steigende Belastung der Küsten reagiert werden kann. Schwerpunkt ist die Situation an Nord- und Ostsee. "An unseren Küsten lässt es sich gut leben", sagte Staatssekretär Meyer-Krahmer. "Das wird sicherlich auch so bleiben, auch dank der aktuellen Forschung und Entwicklung."

Meyer-Krahmer betonte den praktischen Nutzen der Denkschrift: "Das sind zentrale Informationen, die Entscheidungsträger bei ihrem Handeln anleiten werden." Der durch den Klimawandel verursachte Anstieg des Meeresspiegels werde Deutschland nicht über Nacht treffen, sondern zwischen drei und fünf Millimeter pro Jahr betragen. Meyer-Krahmer: "Wir können uns also wappnen." Vor allem die Modelle der Simulation und Prognose könnten helfen, die wirksamsten Strategien für den Schutz der norddeutschen Küsten zu entwickeln.

Die Projektfördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für die Meeres- und Polarforschung betragen in diesem Jahr 17 Millionen Euro. In der Denkschrift spielt das Integrierte Küstenzonenmanagement (IKZM) eine besondere Rolle. "Hierbei wird die Küste nicht nur als Trennlinie des nassen und trockenen Elementes gesehen, sondern als ein Wirtschafts-, Natur- und Lebensraum, dessen nachhaltige Nutzung und dessen Schutz im Zusammenhang erforscht werden müssen", sagte der Staatssekretär.

Die Bundesregierung hat deshalb bereits im vergangenen Jahr eine nationale IKZM-Strategie beschlossen. Das BMBF fördert in diesem Zusammenhang zwei Forschungsverbünde: Ein Wissenschaftlerteam untersucht die Odermündung im polnisch-deutschen Grenzgebiet, der andere die Situation an der Westküste Schleswig-Holsteins. Ein weiterer Schwerpunkt der Projektförderung ist die ingenieurtechnische Küstenforschung. Diese untersucht zum Beispiel die so genannte Sedimentdynamik, die für die Küsten- und Elbschifffahrt wichtig ist.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2110.php
http://www.deutsche-meeresforschung.de

Weitere Berichte zu: Küste Küstenforschung Küstenschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics