Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioBerufe-Tage des vdbiol in Düsseldorf : erfolgreiche Premiere

26.03.2002


Vom 12.-14. März 2002 veranstaltete der Verband Deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften e.V. an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf verschiedene Veranstaltungen rund um Beruf und Karriere in den LifeSciences. Schwerpunkte lagen vom 12.-13. März 2002 mit dem "Forum BioBerufe" bei den Studierenden und Absolventen, mit dem "Forum Gründerzeit" bei den Existenzgründern und am 14. März mit dem "LifeScience live - Schülertag" beim Nachwuchs.



Mehr als 3000 Besucherinnen und Besucher informierten sich an den Ständen von über 40 Ausstellern und nahmen am Programm teil welches rund 80 Referentinnen und Referenten in Vorträgen, Workshops, Diskussionsrunden, Praxis- und Demonstrationskursen boten.

Den größten Besucherandrang verbuchte das "Forum BioBerufe". Auch weite Entfernungen konnten die Besucher nicht abschrecken, die bis aus Berlin, Kiel oder gar Dresden angereist waren. Neben den Informationsständen von (zukünftigen?) Arbeitgebern sammelten sich die Besucher vor den Aushängen der Stellenbörse BioBerufe.de auf ca. 30 Meter Lauffläche. Auch das breite Vortrags- und Workshopprogramm fand große Aufmerksamkeit. Besonders attraktiv waren dabei ein "live durchgeführtes" Vorstellungsgespräch sowie die Podiumsdiskussion, in der Personalleiter Stellung nahmen zu geforderten Qualifikationen und Einstellungsperspektiven (mit Vertretern von Henkel, Merck, amaxa, mibeg).


Das eher kleine, aber besonders interessierte Publikum des "Forum Gründerzeit" nutzte ausgiebig die Möglichkeiten zum Netzwerkauf- und -ausbau und informierte sich über die Basics der Unternehmensgründung, Gründerideen, Bioregionen, Technologiezentren und das Handwerkszeug, welches gerade junge Unternehmer in den LifeSciences benötigen. Hier reichte das Angebot vom gewerblichen Rechtsschutz über Vertragsgestaltung bis hin zu Informations- und Qualitätsmanagement. Auch Vorträge zu oft vernachlässigten Erfolgsfaktoren wie aktives Mitarbeiterrecruiting und ein stimmiges Kommunikationskonzept fanden größtes Interesse.
Offensichtlich ist jedoch bei den Firmengründungen in der Biotech-Szene eine Plateau-Phase erreicht. Da sich auf der anderen Seite gerade im Raum Düsseldorf eine ganze Reihe von "Gründerzentren", "LifeScience-Centers" im Bau befinden besteht das Problem sicherlich nicht im mangelnden Platzangebot, sondern eher in der zögerlichen Haltung der Existenzgründer, die auf ein insgesamt positiveres wirtschaftliches Umfeld warten.

Am Schülertag schließlich erfuhren rund 800 Schüler gemeinsam mit Ihren Lehrern, welche Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in den LifeSciences möglich sind, erlebten bei einer Live-Schaltung in das "Science-live-Mobil" des Bundesforschungsministeriums eine eindrucksvolle interaktive Unterrichtsstunde der Zukunft, wobei viele Fragen zum Versuchsablauf (einer ’real-time’-PCR) sofort beantwortet werden konnten. Dazu fanden Praxis- und Demonstrationskurse statt zu Themen wie DNA-Isolierung, dem genetischen Fingerabdruck, Hintergründe des EKG-Tests, wie der Lotuseffekt funktioniert und was Bioinformatik bedeutet.

Wer seinen Besuch der Veranstaltungen nachbereiten möchte oder keine Chance hatte vom 12.-14. März die Heinrich-Heine-Universität zu besuchen, kann sich im Internet unter www.capsid.com/vdbiol viele Vorträge bzw. Präsentationen noch nachträglich ansehen. Diese wurden dankenswerter Weise von vielen Referenten zur Verfügung gestellt.

Die Veranstalter bedanken sich herzlich bei allen beteiligten Personen, Referenten, Diskussionsteilnehmern, Ausstellern, Firmen und Institutionen, die durch Ihre Beteiligung, Mühen und Unterstützung zum großen Erfolg der vdbiol-Veranstaltungen beigetragen haben.
Besonderer Dank gilt dabei der "Heinrich-Heine-Universität", der "LifeCom 2002", den Sponsoren und Förderern "Mayer, Brown, Rowe & Maw Gaedertz", "Henkel KGaA", "Eppendorf AG", "Bio-Gen-Tec NRW e.V.", "Landeshauptstadt Düsseldorf", "LifeScience Center Düsseldorf", "HealthCare Zentrum für Gesundheitsforschung GmbH", "Science-live Mobil des BMBF" sowie den Medienpartnern "DIE ZEIT", "transkript" und "Chemie.de".


Dr. Georg Kääb | idw
Weitere Informationen:
http://www.capsid.com/vdbiol
http://www.bioberufe.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics