Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmier-WM in Honolulu: Oldenburger zweitbestes Team aus Westeuropa

26.03.2002


Bei der studentischen Programmier-Weltmeisterschaft auf Hawaii erreichte das Team der Universität Oldenburg einen hervorragenden 18. Platz und war damit zugleich das zweitbeste Team aus Westeuropa.



Bei der Endausscheidung zur studentischen Programmier-Weltmeisterschaft, die vom 20. bis 24. März in Honolulu, Hawaii, ausgetragen wurde, erreichte das Team Olden-Bug der Universität Oldenburg mit Daniel Jasper, Christian Ohler und Jens Zumbrägel einen hervorragenden 18. Platz und war damit das zweitbeste Team Westeuropas. Weltmeister wurde das Team Shanghai Jiao Tong University, China, vor dem Massachusetts Institute of Technology, USA.

... mehr zu:
»Westeuropa

Die dreiköpfigen Teams hatten innerhalb von fünf Stunden neun Programmieraufgaben zu lösen. Es ging um knifflige Fragen wie "Das Knacken von Geheimcodes", "Die kostengünstigste Internet-Verbindung für eine neu entdeckte Inselgruppe" und "Die Geschwindigkeitsoptimierung zur Energiereduzierung bei gleichzeitigem Erreichen vorgegebener Fährverbindungen in Norwegen". Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Informatiker der Universität Oldenburg und OFFIS-Chef, der zusammen mit dem Informatiker Dieter Boles das Team bei der Programmier-Olympiade betreute, war beeindruckt: "Als ich die Aufgaben las, wusste ich nicht, wie sie in durchschnittlich etwa einer halben Stunde gelöst werden können." In der nach Veranstalterangaben härtesten Endrunde einer Programmier-WM scheiterten 16 der 64 Teams, sie lösten nicht eine Aufgabe. Das Oldenburger Team schaffte immerhin vier und auch die Erstplatzierten konnten lediglich sechs erfolgreich bearbeiten.

"Die Universität Oldenburg", freute sich Appelrath, "kann mächtig stolz sein auf diese Mannschaft. Für den Fachbereich Informatik bedeutet dieser Erfolg auch eine Anerkennung der guten Ausbildung speziell in der praxisnahen Softwareentwicklung." In Honolulu trafen "die Besten der Besten" aufeinander, wie der Chef-Organisator (Executive director) Bill Poucher (Baylor University) sagte. Für die 26. "ACM International Collegiate Programming Contest World Finals" hatten sich 64 Teams aus Nordamerika (25) , Asien und Europa (je 15) , aus Lateinamerika (5), aus Afrika und Süd-Pazifik (je 2) in regionalen Ausscheidungen aus über 3.000 Teams für die WM-Endrunde qualifiziert.


Veranstaltet wird die alljährlich ausgetragene Weltmeisterschaft vom internationalen Informatik-Fachverband Association for Computing Machinery (ACM), Sponsor ist IBM. Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft wurde durch die EWE, den Fachbereich Informatik und das Informatik-Institut OFFIS finanziell unterstützt.
Informationen im Internet unter:

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Jürgen Appelrath, Tel.: 0441/9722-201, E-Mail: appelrath@informatik.uni-oldenburg.de



Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://icpc.baylor.edu/icpc/finals/default.htm

Weitere Berichte zu: Westeuropa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie synthetische Zellen schädliche Bakterien bekämpfen

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger Ventiltrieb spart 20% Treibstoff

19.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Deutschlandweit einziges Chinatron an der Uni Ulm: Wegbereiter des bionischen Baumstamms

19.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics