Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr, schneller und besser Lesen

28.03.2007
Literaturdidaktiker und Psychologen der Universität Frankfurt entwickeln Methoden, um Lesetempo und -verständnis bei Hauptschülern zu fördern. Die erste Projektetappe mit 400 Jugendlichen von 17 Hauptschulen aus dem Rhein-Main-Gebiet wurde jetzt erfolgreich abgeschlossen.

"Wer nicht flüssig lesen kann, arbeitet sich mühsam Wort-für-Wort durch einen Text und schafft es kaum Zusammenhänge zu erfassen. Diese Schülerinnen und Schüler empfinden das Lesen als permanente Anstrengung und Bedrohung - so schließt sich ein Teufelskreis des Nicht-Lesens", beschreibt die Frankfurter Literaturdidaktikerin Prof. Cornelia Rosebrock das Dilemma, in dem sich besonders viele Jugendliche in Hauptschulen befinden. Wirksame Fördermaßnahmen für diese Schülergruppe zu entwickeln und ihre Effizienz auch zu überprüfen, ist das Ziel des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Projekts "Leseflüssigkeit", dessen erster Teil am Mittwoch abgeschlossen wurde.

Über 400 Schüler von 17 Hauptschulen im Rhein-Main-Gebiet wurden zum Abschluss auf den Campus Westend eingeladen. Sie haben seit September 2006 an dem Projekt "Leseflüssigkeit" teilgenommen, das von Literaturdidaktikern und pädagogischen Psychologen unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Rosebrock und Prof. Dr. Andreas Gold initiiert wurde. Am heutigen Mittwoch wurden im Festsaal des Casinos die Klassen ausgezeichnet, die bei der "Lese-Reise" und der "Lese-WM" am meisten und am genauesten gelesen haben. Zudem konnten die Hauptschüler auch Uniluft schnuppern.

Zwar treten bei den Hauptschülern - wie die PISA-Studie ermittelte - die größten Probleme beim Lesen auf, doch ist nach wie vor kaum erforscht, wie wirksam Fördermaßnahmen für diese Jugendlichen sind. Dazu Gold: "In der Debatte, wie Lesefähigkeit und Leseverstehen deutscher Schüler zu verbessern sind, fehlt oftmals der realistische Blick auf die tatsächlichen Lernvoraussetzungen der Jugendlichen." Das Frankfurter Wissenschaftler-Team hat nun speziell für Hauptschüler zwei Fördermethoden, "Stille Lesezeiten" und "Lautlese-Tandems", entwickelt und diese nach einer Fortbildung mit den Lehrern im Unterricht der sechsten Klassen erprobt. Beide Methoden wurden erfolgreich von den Lehrern in den normalen Deutschunterricht an der Hauptschule integriert.

Die Fördermethode "Stille Lesezeiten", die in 13 ausgewählten Klassen angewandt wurde, greift die gängige These "Lesen lernt man vor allem durch Lesen" auf. Dreimal pro Woche werden 20 Minuten der Unterrichtszeit für die stille Lektüre von Büchern zur Verfügung gestellt. Die Schüler wählen ihre Lektüre aus einer Lesekiste in der Klasse frei aus, sie enthält 70 unterschiedlich anspruchsvolle Titel der klassischen und aktuellen Kinder- und Jugendliteratur. Die Schüler sind nicht verpflichtet, ein Buch ganz zu Ende zu lesen oder im Unterricht darüber zu sprechen. Allerdings müssen die Schüler jedem Buch eine "Zehn-Seiten-Chance" geben. "So versuchen wir die Lust am Lesen und an der Entdeckung neuer, fiktionaler Welten zu wecken, ohne gleichzeitig zusätzliche Anforderungen zu stellen", erklärt Rosebrock. Jeder Einzelne begibt sich gleichzeitig für die ganze Klasse auf "Lese-Reise", denn es gilt mit dem Eintrag in einen Lesepass möglichst viele "Buch-Meter" zu erlesen.

In den neun ausgesuchten Lautlese-Klassen wurden Schülerpaare gebildet, die gemeinsam als "Lese-Trainer" und "Lese-Sportler" regelmäßig über mehrere Leseetappen hinweg unbekannte Texte lasen. "Dabei wirken sich nachweislich vor allem zwei Prinzipien förderlich auf die Leseflüssigkeit aus: die Wiederholung und die Vorbildfunktion", so Gold. Dreimal in der Woche für jeweils 20 Minuten bilden bei dieser Methode gute Leser mit schwächeren Lesern ein Lautlese-Tandem: Sie lesen die Texte mehrfach "im Chor". Verliest sich der Schwächere und korrigiert sich selbst, beginnen beide noch mal am Satzanfang. Findet keine Selbstkorrektur statt, zeigt der Lese-Trainer auf das falsch gelesene Wort, liefert die korrekte Aussprache und versucht, bei unbekannten Wörtern Erläuterungen zu geben. Der "Lese-Sportler" wiederholt daraufhin das richtige Wort und beide starten wieder am Satzanfang. Wenn der schwächere Partner schon längere Zeit ohne Fehler liest und sich beim Vorlesen - ermuntert vom Lob seines Coachs - zunehmend sicherer fühlt, liest der Trainer nur noch leise mit, bis wieder Fehler auftreten. Um die Motivation zu steigern, wird auch diese Methode in eine Rahmenhandlung eingebunden: Die Klasse nimmt an einer "Lese-WM" teil, für die die Zweier-Teams gemeinsam das Lesen trainieren.

In der nun bevorstehenden Projektphase wird ermittelt, wie sich diese beiden Methoden auf die Lesegeschwindigkeit ausgewirkt haben - und was sich im Vergleich zu den Kontrollgruppen von acht Klassen, die ihren herkömmlichen Deutschunterricht hatten, geändert hat. "Wir vergleichen das Lesetempo vor und nach der viermonatigen Förderphase sowie am Ende des Schuljahres. Darüber hinaus werden wir auch Daten zum Leseverständnis und -motivation erheben und auch die individuellen Unterschiede berücksichtigen", ergänzt Gold. Mit den Ergebnissen dieser empirischen Auswertung wird das Team, zu dem als wissenschaftliche Mitarbeiter Dr. Isabel Trenk-Hinterberger, Daniel Nix und Carola Rieckmann gehören, im Frühsommer an die Öffentlichkeit treten. Schon jetzt zeichnet sich aber ab, so Trenk-Hinterberger, "dass die beiden Methoden mit Erfolg in den Unterricht implementiert werden konnten und dass die Projektklassen von den Fördermethoden profitiert haben".

Nähere Informationen: Prof. Dr. Cornelia Rosebrock, Institut für Deutsche Sprache und Literatur I, Telefon 069/ 798-32559, E-Mail: c.rosebrock@em.uni-frankfurt.de; Prof. Dr. Andreas Gold, Institut für pädagogische Psychologie, Telefon 069/ 798-23243, E-Mail: gold@pvw.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Deutschunterricht Fördermethode Hauptschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics