Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werben um die besten Köpfe

05.03.2007
Mit dem Programm »Fraunhofer Attract« holt die Fraunhofer-Gesellschaft weitere exzellente Wissenschaftler mit innovativen Ideen in ihre Labore.
Brillante Wissenschaftler gezielt zu gewinnen und zu fördern, hat sich die Fraunhofer-Gesellschaft mit »Fraunhofer Attract« vorgenommen. Das Programm richtet sich an externe Forscher: Es ermöglicht ihnen, in einem der 56 Fraunhofer-Institute eine Arbeitsgruppe von drei bis fünf Wissenschaftlern aufzubauen, Personalverantwortung zu übernehmen und fünf Jahre ihre Ideen in tatsächliche Innovationen zu überführen. »Die Wissenschaftler können ihre Ideen in der Fraunhofer-Gesellschaft marktnah vorantreiben, eng eingebettet in das optimal ausgestattete Institut«, sagt Dr. Raoul Klingner, der das Programm koordiniert. »Durch die Industrienähe der Fraunhofer-

Gesellschaft schließt das Programm die Transfer-Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung. Talente aus der Grundlagenforschung werden so für die angewandte Forschung und die Wirtschaft gewonnen.«

40 Attract-Gruppen schreibt die Fraunhofer-Gesellschaft in den kommenden drei Jahren aus, davon bereits 10 in diesem Jahr. Jedes Team erhält 500 000 Euro pro Jahr, insgesamt maximal 2,5 Mio Euro. Nach fünf Jahren, so das Ziel des Programms, sollen die Forschungen so weit gediehen sein, dass sich die Arbeitsgruppe selbst weiter trägt – sei es durch Wirtschaftserträge und Lizenzeinnahmen innerhalb des Fraunhofer-Instituts oder durch Ausgründung. »Das Programm soll den Wissenschaftlern zur persönlichen Karriere in der angewandten Forschung, der Industrie oder als Unternehmen verhelfen«, sagt Klingner.

... mehr zu:
»Grundlagenforschung

Bei den Bewerbern kommt es neben der wissenschaftlichen Exzellenz und einer vielversprechenden Forschungsidee vor allem auf die Persönlichkeit an: Offenheit und Führungsqualitäten sind gefragt, da der Wissenschaftler eine Gruppe von bis zu fünf Forschern aufbauen und leiten soll. Der Wissenschaftler kann individuell maßgeschneiderte Weiterbildungsprogramme besuchen. Regelmäßige Treffen der Teilnehmer sorgen für einen guten Austausch.

Beantragt wird die Förderung von dem externen Wissenschaftler gemeinsam mit dem Institutsleiter, an dessen Institut die Gruppe aufgebaut werden soll. Nur so, sagt Klingner, lasse sich das Projekt gut in die Institutslandschaft eingliedern.

Dr. Raoul Klingner | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/jobs/Fraunhofer-Attract/index.jsp

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics