Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftsinformatik-Kurse im Internet

21.02.2002


Virtuelle Universität bietet berufsbegleitende, kombinierte Ausbildung in Managementwissen und Informationstechnologie an / Einzelabschlüsse in drei Monaten, Master of Business Informatics in zwei Jahren / Neue Multimedia-Kurse beginnen am 8. April im Internet

In einer Privatinitiative haben 17 Wirtschaftsinformatik-Professoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im vergangenen Jahr im Internet ein neuartiges Angebot zur berufsbegleitenden Weiterbildung gestartet. Über die gemeinsam gegründete „Virtual Global University“ (VGU) bieten sie kombinierte Qualifikation in Informationstechnologie und Managementwissen in Form von Multimedia-Kursen als betreutes Online-Fernstudium an. Kursthemen sind zum Beispiel Website Engineering, Java-Programmierung, Informationssicherheit, Wissensmanagement und Geschäftsprozessmodellierung. Unterrichtssprache ist englisch. Die neuen Kurse zum Sommersemester 2002 beginnen am 8. April.

Abschlüsse zu Einzelkursen können in drei Monaten erworben werden. Der Abschluss als „International Master of Business Informatics“, den die VGU in Kooperation mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder anbietet, ist in zwei Jahren möglich. Dieser virtuelle MBI-Studiengang wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm „Neue Medien in der Bildung“ gefördert.

„Mit der VGU unterbreiten wir der Wirtschaft und ihren Fachkräften ein praxisnahes, betreutes eLearning-Weiterbildungsangebot, das sich relativ leicht in den Geschäftsbetrieb einbinden lässt und den Unternehmen hilft, ihren hohen Bedarf an Fach- und Führungskräften mit kombinierter IT- und Managementqualifikation abzudecken“, erklärt der Initiator der virtuellen Universität, Wirtschaftsinformatiker Professor Dr. Karl Kurbel von der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Gleichzeitig solle über die VGU das bewährte Wirtschaftsinformatik-Ausbildungsmodell aus dem deutschsprachigen Raum auf andere Länder übertragen werden. „Unser Ziel ist es, langfristig die Teilnehmer weltweit und aus internationalen Konzernen zu gewinnen“, so Kurbel.

Die Teilnahme an den Kursen ist von jedem Ort der Welt aus möglich. Betreut werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer online über Diskussionsforen mit Hotline, Chat und E-Mail. Detaillierte Informationen über die Inhalte, die Kosten und die Zulassungsvoraussetzungen sowie beispielhafte Ausschnitte aus den Multimedia-Kursen sind auf der VGU-Homepage unter www.vg-u.de bereitgestellt oder können über das MBI Program Office unter der E-Mail administration@vg-u.de bzw. unter Telefon +49 (0) 30 323 01 946 oder Fax +49 (0) 335 553 43 21 erfragt werden.

Die VGU – Virtual Global University – ist eine Privatinitiative von 17 Universitätsprofessoren verschiedener Wirtschaftsinformatik-Lehrstühle in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die virtuelle Universität wurde 2001 mit dem Ziel gegründet, der Wirtschaft ein praxisnahes, betreutes Weiterbildungsangebot zur Qualifizierung von Fach- und Führungskräften mit kombiniertem IT- und Managementwissen zu unterbreiten. Darüber hinaus bildet die VGU die Basis, um das bewährte Wirtschaftsinformatik-Ausbildungsmodell aus dem deutschsprachigen Raum in andere Länder zu exportieren. Unterrichtssprache der VGU ist englisch. Die Lehrinhalte sind als thematisch in sich abgeschlossene Multimedia-Kurse aufbereitet. Kursteilnehmer und Studierende werden über elektronische Diskussionsforen mit Hotline, Chat und eMail betreut. Als Abschlüsse bietet die VGU die Zertifizierung der Teilnahme an den Einzelkursen sowie in Kombination mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder in einem virtuellen Studiengang den Erwerb eines „International Master of Business Informatics“ (MBI) an.

Prof. Dr. Karl Kurbel | PRESSEINFORMATION
Weitere Informationen:
http://www.vg-u.de.

Weitere Berichte zu: Business Informatic Managementwissen Master VGU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics