Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Management-Know-how zur Gesundheits-Karriere

16.02.2007
Frauen können sich für die Weiterbildung "Managementkompetenzen im Gesundheitswesen" bis zum 28. Februar an der Uni Witten/Herdecke bewerben
Die Gesundheitswirtschaft ist ein Wachstumsmotor. Sie hat bundesweit rund 4,2 Millionen Beschäftigte.

In Nordrhein-Westfalen, der größten Gesundheitsregion Deutschlands, sind es mehr als eine Million. Und allein in NRW, so schätzen Experten, könnte die Zahl dieser Arbeitsplätze in den nächsten zehn Jahren um bis zu 200.000 steigen.

Der prosperierende Gesundheitsbereich bietet auch Quer- und Wiedereinsteigern große Chancen. Die Universität Witten/Herdecke startet im April 2007 die Weiterbildungsreihe "Managementkompetenzen im Gesundheitswesen" für karriereorientierte Frauen, die sich den Herausforderungen dieser wachsenden Branche stellen und sich das nötige Handwerkszeug aneignen wollen.

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2007.

... mehr zu:
»Gesundheitswesen

Die Weiterbildung soll dem steigenden Bedarf nach Managementwissen im Gesundheitswesen Rechnung tragen. Sie richtet sich an Frauen, die Interesse an Führungspositionen oder einer Selbständigkeit im Gesundheitswesen haben. Zur Zielgruppe gehören dabei neben Akademikerinnen verschiedener Fachrichtungen auch Praktikerinnen aus dem traditionellen Gesundheitswesen. Die Weiterbildung vermittelt in einer Kombination aus Onlinemodulen und Präsenzlernen Aspekte des Personal-, Projekt- und Zeitmanagements sowie betriebswirtschaftliche Grundlagen. Da das Projekt über die Initiative "Regionen Stärken Frauen" der NRW-Landesregierung gefördert wird, fallen für die Teilnehmerinnen keine Kosten an.

Ausgerichtet wird die Weiterbildung vom Karrierenetzwerk "Managementkompetenzen im Gesundheitswesen" (kamig) der Universität Witten/Herdecke. Die Anzahl der Weiterbildungsplätze ist auf 20 begrenzt. Bewerbungsformulare gibt es unter http://www.kamig.de. Zu den Angeboten des Karrierenetzwerks gehören neben der Weiterbildung die Veranstaltungsreihe "Karriere jetzt! Frauen in Führung" und ein Internetforum, das verschiedenen Akteuren aus dem Gesundheitswesen eine Plattform für Informationen und Austausch bieten soll.

Kontakt: Dr. Maria Kuhl, Tel.: 02302/926-565, Mail: maria.kuhl@uni-wh.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.kamig.de

Weitere Berichte zu: Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwachsende Zähne

Wissenschaftler*innen der TU Berlin arbeiten an Zähnen aus körpereigenem Material

Haie können es, Krokodile können es, Nagetiere können es und Menschen – theoretisch – auch. Die Rede ist von nachwachsenden Zähnen. Ein Hai muss sich keine...

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

23.07.2019 | Physik Astronomie

Gendefekt liefert Hinweise auf die Krankheitsentstehung von ALS

23.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Nachwachsende Zähne

23.07.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics