Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühkindliche Bildung / Hohe Bildungsrenditen durch Investitionen in die Jüngsten

16.02.2007
Qualitative Verbesserungen der frühkindlichen Bildung führen zu 8 Prozent Rendite für den Staat und 13 für die Volkswirtschaft - Gemeinsames Engagement von Bund, Ländern und Gemeinden erforderlich

Zusätzliche und kostenfreie Kindergartenplätze zahlen sich für den Staat erst dann richtig aus, wenn zugleich die Qualität der frühkindlichen Bildung verbessert wird. Dies geht aus Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag des politisch unabhängigen Unternehmensnetzwerks "Wissensfabrik - Unternehmen für Deutschland e.V." hervor.

Dessen Mitgliedsunternehmen engagieren sich bundesweit mit 250 Bildungsprojekten in über 400 Bildungskooperationen. Mit der Studie legt die Wissensfabrik nun erstmals Zahlen über Renditen von Investitionen in frühkindliche Bildung vor und bestätigt damit die Notwendigkeit von quantitativen sowie qualitativen Verbesserungen in diesem Bereich.

Qualitative Investitionen in frühkindliche Bildung lohnen sich langfristig

... mehr zu:
»Unternehmensnetzwerk

Gut 10 Milliarden Euro pro Jahr müsste der Staat zusätzlich aufbringen, um nicht nur ein größeres und gebührenfreies Angebot an Kindergartenplätzen, sondern auch höher qualifizierte Betreuer/innen sowie Ganztags-Grundschulen zu finanzieren. Doch die Studie zeigt: Bis 2050 entstünde ein durchschnittliches Einnahmeplus von fast 14 Milliarden Euro pro Jahr, weil besser ausgebildete Beschäftigte erfahrungsgemäß weniger von Arbeitslosigkeit betroffen sind, ein höheres Sozialprodukt erwirtschaften sowie mehr Steuern und Sozialbeiträge zahlen. Zudem würde der Staat durch die intensivere Förderung auf Dauer 4,2 Milliarden Euro jährlich einsparen - etwa, weil die Kinder früher eingeschult werden können und weniger Ausgaben für die Nachqualifizierung von Kindern und Jugendlichen anfielen, die in der Schule oder in der Berufsausbildung nicht mitkommen. Der Aufwand für das gesamte Paket rentiere sich damit für den Staat langfristig mit rund 8 Prozent, so das Ergebnis der Studie. Das Bruttoinlandsprodukt könnte im Jahr 2050 - in heutigen Preisen gerechnet - um 100 Milliarden Euro höher sein, als es ohne diese Maßnahmen möglich wäre, so IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther.

Stärkeres Engagement für frühkindliche Bildung nötig

Für die Wissensfabrik ist Wissen der entscheidende Rohstoff, in den es schon früh zu investieren gilt, um den Standort Deutschland zukunftsfähiger machen. Als Auftraggeber der Studie tritt das Unternehmensnetzwerk daher für ein stärkeres Engagement der Politik für den frühkindlichen Lernbereich ein. Denn Kinder, die länger als ein Jahr einen Kindergarten besucht haben, sind ihren Altersgenossen im Alter von 15 Jahren ein bis zwei Jahre voraus. Die Hälfte des Vorsprungs ist auf den Kindergartenbesuch zurückzuführen. "Kinder, Staat und Wirtschaft profitieren, wenn frühkindliche Bildung ernster genommen wird", sagt Dr. Jürgen Hambrecht, Vorstandsvorsitzender der BASF Aktiengesellschaft. Qualifizierte Mitarbeiter seien gefragter denn je. Bereits jedes siebte Unternehmen bekomme den Fachkräftemangel zu spüren. Die Situation werde durch die geburtenschwachen Jahrgänge noch verschärft. Doch rund 160.000 Schulabsolventen pro Jahr müssten zunächst eine berufsvorbereitende Maßnahme besuchen, bevor sie eine Lehre antreten können. "Wer den Standort Deutschland sichern will, muss also in Bildung investieren, denn als Hochtechnologie-Standort leben wir von kreativen Mitarbeitern und ihren Ideen", so Hambrecht.

Die nun vorgelegte Studie soll zusätzliche Argumente liefern, schon früh in Bildung zu investieren. Neben einem quantitativen Ausbau sind dabei vor allem qualitative Verbesserungen notwenig, um langfristige Erfolge zu erzielen. Hans Wall, Aufsichtsratsvorsitzender der Berliner Wall AG, schlägt vor allem einen stärkeren Praxisbezug in jungen Jahren vor. Gemeinsam mit Bund und Ländern werde sich die Wirtschaft engagieren, um mit ihrem Praxiswissen Impulse zu liefern. Projekte seines Unternehmens mit Grundschulen hätten bereits messbare Erfolge erbracht: "Nicht nur der Wortschatz, das Allgemeinwissen und die Rechenleistungen der Kinder haben zugenommen, auch ihr Selbstbewusstsein ist deutlich gewachsen", so Wall.

Fazit:

- Die frühkindliche Bildung muss weiter ausgebaut werden.

- Neben dem Ausbau von Kindergärten müssen vor allem qualitative Verbesserungen vorgenommen werden - etwa durch mehr Praxisnähe der Wissensvermittlung.

- Politik und Wirtschaft müssen sich als Partner gemeinsam dafür einsetzen, den Wissensstandort Deutschland zu fördern.

Lars Rademacher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.wissensfabrik-deutschland.de
http://www.iwkoeln.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensnetzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics