Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Lernbühne nun auch im virtuellen Raum

09.01.2007
Die "Lernbühne" der Hochschule Heilbronn vermittelt Wissen in besonderer Art und Weise. DUZ und Spiegel berichteten Ende November über die Didaktik-Pioniere der Hochschule Heilbronn. Zukünftig wird es die Lernbühne nun auch im virtuellen Raum geben.

Wie lassen sich die personalen und sozialen Kompetenzen in einem Technikfach praxisnah und handlungsorientiert vermitteln? Und vor allem: Wie bleibt das Erlernte nachhaltig in den Köpfen der Lernenden? Die Psychologin Nicola Marsden verwendet seit drei Jahren im Studiengang Software Engineering ein neues didaktisches Konzept: "Wir bieten den Studierenden eine Lernbühne, in der aktives Lernen und eigene Aktivitäten unterstützt werden: Dazu simulieren wir eine Umgebung, die den Bedingungen der realen Arbeitswelt entspricht".

Ganz wie im wirklichen Arbeitsleben müssen Teams aus Technik-Studierenden anspruchsvolle Aufgaben lösen, die ihnen ihre Kunden stellen. Die Projekte spiegeln die Wirklichkeit in der Industrie möglichst nahe wieder und machen die künftige Arbeitssituation erfahrbar. Das reicht von den Anforderungen an das zu erstellende Produkt, über regelmäßige Präsentationen zum Status des Projekts bis hin zur Abnahme des Produkts durch einen Kunden. Im Pilotvorhaben im Sommersemester 2003 galt es zum Beispiel, ein Computerprogramm zu entwickeln, das "Dame" spielen kann. "Wir stellen die Lernbühne her, indem wir Vorgehensweisen aus der industriellen Praxis anwenden. Die Studierenden müssen einen Projektauftrag erstellen, Kundenpräsentationen halten und Change Management betreiben", erklärt die Psychologin. Zudem erhält der Gruppenprozess durch gezielte Überforderungen und "Störungen", wie etwa das Infragestellen des gewählten Designs der Software, eine Eigendynamik.

Auf diese Weise können die Studierenden in Eigenverantwortung für ihren Lernprozess soziale und personale Kompetenzen aufbauen. Die in diesem Rahmen stattfindenden sozialpsychologischen Prozesse können nun gezielt genutzt werden zum Erfahren, Erlernen und Einüben sozialer und kommunikativer Fertigkeiten.

Nun wird es zukünftig auch eine Lernbühne im virtuellen Raum geben.

Das heißt, dass Studierende von ausländischen Partnerhochschulen gemeinsam per Internet Projektaufträge bearbeiten. Gerade ein Studiengang wie Software Engineering muss auf eine berufliche Realität vorbereiten, in der Projektteams über Raum- und Zeitgrenzen hinweg arbeiten. Menschen, die sich noch nie gesehen haben, müssen gemeinsam komplexe Aufgaben lösen und vertrauensvoll zusammenarbeiten. Das muss gelernt werden. Die Lernbühne hierfür ist eine Computerplattform, auf der die Studierenden den Umgang mit dieser besonderen sozialen Situation einüben. Ihnen stehen hierfür virtuelle Teamräume zur Verfügung, in denen sie in Echtzeit Meetings durchführen können.

Sie können gemeinsam Dateien bearbeiten und sich Nachrichten in ihrer gemeinsamen Ablage hinterlassen. Die Besonderheiten der computer-vermittelten Kommunikation, das andere Tempo und die Schwierigkeiten der Führung und Steuerung im virtuellen Raum sind für die international besetzten Teams eine große Herausforderung.

Deshalb sind die Projektaufgaben klein: Dieses Semester erstellen die Studierenden auf der virtuellen Lernbühne ein Programm, mit dem man sein Wissen über die irische, deutsche und rumänische Kultur testen kann. Und lernen dabei für das echte Leben im virtuellen Raum.

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heilbronn.de

Weitere Berichte zu: Engineering Lernbühne Psychologin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

World's first passive anti-frosting surface fights ice with ice

18.09.2018 | Materials Sciences

A novel approach of improving battery performance

18.09.2018 | Materials Sciences

Scientists use artificial neural networks to predict new stable materials

18.09.2018 | Information Technology

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics