Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ein gutes MBA-Studienprogramm ausmacht

19.12.2006
Wirtschaftliche Kompetenz und unternehmerische Werte durch ein MBA-Studium verinnerlichen

Der Studienabschluss "Master of Business Administration" - kurz MBA genannt - ist im Management eine hoch angesehene Zusatzqualifikation, die ein Erststudium sowie mehrjährige Berufserfahrung voraussetzt und für eine allgemeine Führungsposition befähigen soll. Das Curriculum anerkannter MBA-Programme deckt in kompakter Form relevante Managementbereiche ab. Teilnehmer gewinnen vertiefende Einblicke in Bereiche wie Organisation, Personal, Finanzen, Rechnungswesen, Marketing und Controlling, wobei ein MBA kein Betriebswirtschaftstudium ist.

Denn vor allem zählen zum eigentlichen Schwerpunkt eines guten MBA-Programms die Anwendungsmöglichkeiten wissenschaftlich fundierter Managementtechniken. "Als künftiges Mitglied der gehobenen Unternehmensführung müssen unsere MBA-Absolventen die aktuelle Denkweise, Methodik und Strategie des modernen General Managements verinnerlicht haben", beschreibt Studienberater Tristan Sage die Philosophie, die hinter dem dreifachakkreditierten MBA-Studiengang der britischen OU Business School steht. Gute Führungskräfte besitzen unternehmerische Schlüsselqualifikationen: Sie erkennen die Notwendigkeit für Veränderungen und deren Chancen und treiben sie voran. Sie entwickeln kreative Problemlösungen und beweisen kooperative, soziale wie auch autonome Kompetenz - auch in sich selbst. Sie ermutigen die Entwicklung dieser Fähigkeiten bei anderen. Außerdem verinnerlichen sie die Prinzipien der "Learning Organisation" - das Lernen wie man lernt. Dieses Lern-Prinzip bezieht sich auf Gruppen, Teams und Organisationen und gilt als unabdingbarer Grundsatz in einem flexiblen, lebendigen und sich ständig anpassenden Unternehmen.

"Ein Vorteil für unsere Studenten ist, dass sie das Gelernte sofort umsetzten können. Sie werden ermutigt, aktuelle Fragestellungen aus ihrem Unternehmen in den Lernmodulen zu bearbeiten", sagt Sage. Denn fast alle Studenten der britischen Fernuniversität sind berufstätig, so dass sie ihr erworbenes Wissen aus der Theorie gleich in der Praxis anwenden können.

... mehr zu:
»Business »MBA »MBA-Studium »School

In der MBA-Weiterbildung der OU Business School werden Werte, Ziele, Mittel und Wege aufgezeigt und eigene Soft Skills entwickelt, mit denen die Studierenden ihre Arbeitssituation effizienter gestalten können. Dazu gehören auch fundierte Hilfen zur individuellen Selbsterkenntnis und Persönlichkeitsentwicklung. Entscheidungsfindung, internationale Teamarbeit, Leadership, Verhandlungs- und Kommunikationsgeschick, Präsentationstechniken und besonders die Schärfung der sozialen Kompetenz sind für den Karriereausbau wichtig. "In der Zeit meines MBA-Studiums habe ich sehr viel an Urteilsfähigkeit und auch ganzheitlichem, positivem Denken aufgenommen, das es mir nun enorm erleichtert, strategische Fragen in meinem Beruf zu lösen", bekräftigt Joachim Böttcher, Business Wealth Manager bei UBS Deutschland AG, die Wichtigkeit dieser Studieninhalte. In der Regel kommen diese Skills, die ein MBA-Programm entwickelt, in einem klassischen deutschen Studium zu kurz. "Viele unserer BWLer haben nur andeutungsweise das parat, was wir im MBA-Studium intravenös erhalten", meint die künftige MBA Gabriele Mackle von Roche Diagnostic in Mannheim, in deren Geschäftbereich auch andere Studienkollegen der OU arbeiten. "Präsentationen eines MBAlers unterscheiden sich signifikant von anderen. Sie sind klar strukturiert, auf den Punkt gebracht, fachlich und wirtschaftlich auf hohem Niveau", sagt Frau Mackle, der eine Karriere von der Sekretärin zum Business Analyst gelang.

OU Business School, Tristan Sage, Zeppelinstraße 73, 81669 München,
Tel. 089/89 70 90 48, E-Mail: T.Sage@open.ac.uk oder http://www.open.ac.uk/germany

Redaktion: Beatrix Polgar-Stüwe

Über die OU Business School

Die OU Business School ist eine Fakultät der Open University. Als größte britische staatliche Universität und weltweit führender Anbieter ermöglicht die Open University akademische und berufliche Weiterbildung im betreuten Fernstudium. Gute Englischkenntnisse sind wichtig. Denn an der Fernuniversität wird nur Englisch gesprochen. Alle Hochschulabschlüsse sind in Deutschland sowie international anerkannt. Die OU Business School gilt als größte Business School in Europa und ist führender Anbieter von MBA-Abschlüssen im Vereinten Königreich. Sie verfügt über die drei internationalen MBA-Akkre­ditierungs-Gütesiegel EQUIS, AACSB und AMBA und bietet eine große Auswahl an verschiedenen einführenden Studiengängen bis hin zu Master- und Promotionsstudiengängen.

Seit diesem Jahr arbeitet die OU noch enger mit den Carl Duisberg Centren zusammen, einem führenden Dienstleister im Bereich der internationalen Aus- und Weiterbildung für deutsche und ausländische Interessenten.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.open.ac.uk/germany

Weitere Berichte zu: Business MBA MBA-Studium School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics