Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Über 12 Prozent der Studierenden sehen sich als Teilzeitstudenten

12.12.2006
Mehr Teilzeitangebote sollten geschaffen, Studiengebührenregelungen angepasst werden.

Über 12 Prozent aller Studierenden empfinden sich als Teilzeitstudenten. Dies zeigt eine Untersuchung des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE). In einzelnen Fächern ist der Anteil der Teilzeitstudenten überdurchschnittlich hoch. Ein Drittel aller Erziehungswissenschaftler sowie über ein Viertel aller Politologen, Germanisten, Soziologen und Historiker studieren nach eigenen Angaben nicht vollzeit. In Biochemie, Pharmazie und Medizin sind es dagegen weniger als fünf Prozent. Teilzeitstudiengänge machen jedoch nur zwei Prozent des bestehenden Studienangebots aus. Das heißt, ein großer Teil der faktischen Teilzeitstudierenden findet Rahmenbedingungen vor, die auf ein Vollzeitstudium ausgerichtet sind.

Die Ergebnisse legen nahe, dass es einen Bedarf an Teilzeitangeboten gibt. Dies ist insbesondere im Kontext der laufenden Umstellung auf modularisierte Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master relevant. Durch die straffere Organisation der Studiengänge ist ein "inoffizielles" Teilzeitstudium noch schwerer möglich. Insbesondere die Fächer mit einem hohen Anteil an De-facto-Teilzeitstudierenden sollten daher über zeitlich flexiblere Studienangebote nachdenken. Besondere Bedeutung kommt der Frage des Teilzeitstudiums auch im Kontext der Einführung von Studiengebühren zu. So lange es keine Regelungen zum Umgang mit Teilzeitstudierenden und wenige offizielle Teilzeitstudienangebote gibt, werden diese durch die Gebührenerhebung pro Semester benachteiligt. Besser wäre es, Gebühren am Umfang der tatsächlichen Nutzung von Studienangeboten zu bemessen, zum Beispiel pro Modul.

Die Zeit, die nicht für das Studium verwendet wird, fließt häufig ins Jobben. Während bei Vollzeitstudenten der Job neben dem Studium unter 20 Prozent zur Finanzierung beiträgt, finanzieren Teilzeitstudenten sich zu über 56 Prozent durch eigene Einkünfte. Bei den Teilzeitstudierenden tragen Bafög-Leistungen und Stipendien dabei weniger zum Lebensunterhalt bei als bei Vollzeitstudenten.

Diese Ergebnisse stammen aus einer Sonderauswertung einzelner Fragen aus der Studierendenbefragung im Rahmen des CHE-Hochschulrankings. Für das Ranking werden jedes Jahr Studierende der meiststudierten Fächer zu ihrer Studiensituation und Studienzufriedenheit befragt. Die einzelnen Fächer werden innerhalb eines Drei-Jahres-Zyklus untersucht. Für die vorliegende Auswertung wurden die Daten aus dem Erhebungszyklus 2004 bis 2006 verwendet.

Kontakt:
Frank Ziegele
Tel: 05241.9761-24
E-Mail: frank.ziegele@che.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Berichte zu: Teilzeitstudent Vollzeitstudent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics