Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft setzt für Fachkräfte-Nachwuchs auf Frauen

01.02.2002


Staatssekretär Thomas: "Die Trennung der Geschlechter erhöht derzeit ihre Chancen in Studium und Lehre wesentlich"

Die Wirtschaft will mehr Frauen für Führungspositionen in technischen Zukunftsberufen gewinnen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt dabei neue Akzente in der Ausbildung von Expertinnen. "Mit innovativen Lehr- und Lernformen an Schulen und Hochschulen können wir Mädchen und Frauen für Naturwissenschaften und Technik begeistern und sie für entsprechende Studiengänge gewinnen", sagte Staatssekretär Uwe Thomas am Freitag zur Eröffnung der internationalen Bildungskonferenz "Zukunftschancen durch eine neue Vielfalt in Studium und Lehre" in München: "Gelingt den Lehrenden nicht, die Eingangsvoraussetzungen und Interessen von Mädchen gleichermaßen in diesen Unterricht einzubeziehen, müssen wir in verstärktem Maße auch getrennte Kurse und Frauenstudiengänge anbieten. Die Trennung der Geschlechter erhöht derzeit ihre Chancen in Studium und Lehre wesentlich."

Hochschulen engagierten sich bereits sehr darin, junge Frauen für die Ingenieur- und Naturwissenschaften zu interessieren, es fehle aber vor allem im Grundstudium an motivierenden Inhalten und Lehrformen. In den Fächern Informatik und Physik liege die Zahl der Studienabbrecherinnen deutlich über der Zahl der männlichen Abbrecher, kritisierte Thomas: "Wir sind von einer Chancengleichheit für junge Frauen derzeit noch weit entfernt." Die auf der Konferenz vorgestellten Studien belegten, wie dies erfolgreich umgesetzt werden könne.

Führende Unternehmen in Deutschland wie die Siemens AG setzen Frauen inzwischen gezielt auf strategische Posten. Das Unternehmen beseitige den chronischen Mangel an weiblichen Führungskräften durch einen konsequenten "Kulturwandel bei den Personalentscheidern", sagte Peter Ramm von der Siemens AG auf dem Eröffnungspodium: "Das Prinzip der Chancengleichheit ist im Unternehmen bereits als Pflichtelement in die Führungstrainings integriert."

Auf dem zweitägigen Treffen stellen Experten aus Israel, Schweden, Österreich, den USA und Deutschland ihre Projekte für die Stärkung der Chancen von Mädchen und Frauen in Technik, Naturwissenschaft und Informatik vor. Für die Diskussion werden im Deutschen Museum in München rund 350 Teilnehmer erwartet. Die Konferenz legt die wissenschaftliche Grundlage für die Beratungen der Bund-Länder-Kommission im März zu diesem Thema.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.impulse-nutzen.de

Weitere Berichte zu: Chancengleichheit Geschlecht Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics