Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Max-Planck-Gesellschaft übernimmt Verantwortung für caesar

17.11.2006
Der Stiftungsrat von caesar (center of advanced european studies and research) hat in seiner heutigen Sitzung in Bonn die Voraussetzungen geschaffen, damit die Max-Planck-Gesellschaft die Verantwortung für das Bonner Forschungszentrum übernehmen kann. Durch die Änderung der Stiftungssatzung ermöglicht der Stiftungsrat die wissenschaftliche und institutionelle Neuausrichtung von caesar nach den international anerkannten Prinzipien der Max-Planck-Gesellschaft. Zu kommissarischen Direktoren von caesar hat der Stiftungsrat die Max-Planck-Wissenschaftler Herbert Waldmann und Erwin Neher ernannt.

"Heute hat der Stiftungsrat die Weichen für die künftige Entwicklung von caesar gestellt. Er hat der Max-Planck-Gesellschaft das Vertrauen ausgesprochen, damit wir das Ziel der Stifter umsetzen können: caesar durch neue wissenschaftliche Schwerpunkte und institutionelle Reformen nach den in der Max-Planck-Gesellschaft bewährten Grundsätzen zukunftsfest zu machen", erläuterte Prof. Peter Gruss, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, im Anschluss an die Sitzung.

Wie in den Max-Planck-Instituten werden die wissenschaftlichen Abteilungen des Forschungszentrums caesar künftig jeweils von einem Direktor geleitet. Die Auswahl erfolgt nach dem Berufungsverfahren der Max-Planck-Gesellschaft, ihre Bestellung nimmt der Stiftungsrat vor. "Die Direktoren sind im Rahmen der Stiftungszwecke in ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit frei und unterliegen keiner Beschränkung hinsichtlich der Themen- und Methodenwahl" - mit diesen Worten bringt die neue Satzung ein wesentliches Grundprinzip der Max-Planck-Gesellschaft auf den Punkt. Die Direktoren bilden künftig gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer den Stiftungsvorstand.

Für caesar gelten künftig auch die Regelungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Sicherung wissenschaftlicher Exzellenz: Das Forschungszentrum erhält einen Fachbeirat aus international anerkannten Wissenschaftlern, der die Forschungsleistungen der Stiftung regelmäßig begutachtet. Auf dieser Basis spricht er auch Empfehlungen aus zur künftigen wissenschaftlichen Entwicklung und zum effektiven Ressourceneinsatz. Ein Kuratorium, dessen Mitglieder aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien stammen, soll - wie bei den Max-Planck-Instituten - die Verbindung zwischen der Stiftung und ihrem gesellschaftlichen Umfeld fördern.

Da die Max-Planck-Gesellschaft die volle Verantwortung für den künftigen Erfolg der Stiftung caesar übernehmen soll, erhält sie auch eine Stimmenmehrheit im Stiftungsrat. Die damit verbundene Entscheidungsbefugnis auch in grundlegenden Fragen der Strategie betonte Präsident Gruss als conditio sine qua non für das Engagement der Max-Planck-Gesellschaft bei caesar.

Bund, Land Nordrhein-Westfalen, Wirtschaft und die Stadt Bonn sind weiterhin im Stiftungsrat vertreten. Die Oberbürgermeisterin der Stadt sowie jetzt auch der Rektor der Universität Bonn haben Sitz- und Stimmrecht im Stiftungsrat, damit die regionale Vernetzung von caesar sichergestellt ist. Ausdrücklich bestätigt die neue Satzung den Namen der "Stiftung caesar", ihre Form als rechtsfähige Stiftung privaten Rechts sowie ihren Sitz in Bonn.

Erfreut zeigte sich Präsident Gruss auch über die Ernennung der zwei von ihm vorgeschlagenen Max-Planck-Wissenschaftler zu kommissarischen Direktoren des Forschungszentrums: Prof. Herbert Waldmann (49), Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund, wird geschäftsführende Aufgaben übernehmen. Dabei erhält er - insbesondere in wissenschaftlichen Fragen - Unterstützung von Prof. Erwin Neher (62), dem Medizin-Nobelpreisträger des Jahres 1991 und Direktor am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen.

Präsident Gruss rechnet damit, dass nach einer etwa einjährigen Übergangsphase mit kommissarischer Leitung der erste Direktor zum Jahresbeginn 2008 seine Arbeit aufnehmen wird. Die zwei weiteren Direktoren sollen ab 2009 bei caesar tätig sein, unterstützt von zwei unabhängigen Forschungsgruppen. Eine weitere Forschungsgruppe markiert mit ihrer Arbeitsaufnahme zu Beginn des Jahres 2010 den Abschluss des Umstrukturierungsprozesses bei caesar.

"Ich bin überzeugt, dass sich caesar zu einem international sichtbaren Leuchtturm in den Neurowissenschaften entwickeln wird, wovon die Stadt Bonn und die gesamte Region profitieren werden", erklärte Peter Gruss. Großer Wert wird dabei auf die Verbindung von Neuro- und Ingenieurwissenschaften gelegt, die neue Erkenntnisse vor allem auf den Gebieten der Neuroregeneration, Neurosensorik und Neuroprothetik bringen soll. Ein "Inkubator", also eine Ausgründungsplattform, unterstützt künftig den Wissens- und Technologietransfer (TT) von der Grundlagenforschung hin zur industriellen Anwendung. An der neuen Inkubator-GmbH werden caesar, private Investoren und das TT-Tochterunternehmen der Max-Planck-Gesellschaft, die Max-Planck-Innovation GmbH, beteiligt sein. "Der Inkubator bietet uns eine einmalige Chance, die Lücke im Ausgründungsprozess und damit die Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zum marktfähigen Produkt zu schließen", so der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Max-Planck-Institut Stiftungsrat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics