Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Wissenschaftsministerium genehmigt fünf neue gestufte Studiengänge an der RUB

28.01.2002


Die RUB setzt in den Geistes- und Naturwissenschaften konsequent auf gestufte Studiengänge. Bereits eingeschriebene und kommende Studierende haben jetzt auch mit offizieller Genehmigung des MSWF die Chance, an der RUB Kunstgeschichte, Germanistik, Geographie und Biochemie als Bachelor- und Masterstudiengang zu belegen. Rückwirkend zum Wintersemester 2001/2002 hat das Ministerium die Einführung dieser vier konsekutiven Studiengänge genehmigt, ebenso die Einführung des B.A.-/M.A.-Studiengangs Theaterwissenschaft zum Wintersemester 2002/2003.

Sie haben auf dem Arbeitsmarkt glänzende Aussichten, wie erst vor kurzem eine Studie ergab (s. RUB-Presseinfo Nr. 6, 07.01.2002). Und sie können ihren Abschluss an einer Universität machen, die in den Geistes- und Naturwissenschaften konsequent auf gestufte Studiengänge setzt. Bereits eingeschriebene und kommende Studierende haben jetzt auch mit offizieller Genehmigung des NRW-Wissenschaftsminsteriums die Chance, an der Ruhr-Universität Kunstgeschichte, Germanistik, Geographie und Biochemie als Bachelor- und Masterstudiengang zu belegen. Rückwirkend zum Wintersemester 2001/2002 hat das Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung (MSWF) die Einführung dieser vier konsekutiven Studiengänge genehmigt, ebenso die Einführung des B.A.-/M.A.-Studiengangs Theaterwissenschaft zum Wintersemester 2002/2003.

Studienplatzvergabe bleibt unverändert

Die Vergabe der Studienplätze in den zulassungsbeschränkten Fächern hat sich dadurch nicht geändert. Für Biochemie und Theaterwissenschaft können sich Studierende nur zum Wintersemester einschreiben, der Orts-NC an der Ruhr-Universität bleibt bestehen. Bewerbungsschluss ist der 15.7. Die Studienplätze in Kunstgeschichte teilt weiterhin die ZVS zu, Bewerbungsschluss für das Sommersemester war der 15.1., für das Wintersemester ist es ebenfalls der 15.7.

Speerspitze in Deutschland

Die fünf genehmigten Studiengänge ergänzen damit das breite Spektrum bereits eingeführter gestufter Studiengänge, insbesondere in den Geisteswissenschaften. Insgesamt gibt es an der RUB derzeit 29 Bachelor-/Masterstudiengänge. Die Ruhr-Universität setzt ihren Weg fort, Magister- und Diplomstudiengänge in den Geistes- und Naturwissenschaften zu reformieren. Unter den deutschen Hochschulen ist die RUB damit die Speerspitze bei der Einführung gestufter Studiengänge.

Zwei Abschlüsse in zehn Semestern

In Kunstgeschichte (Fakultät für Geschichtswissenschaft), Germanistik und Theaterwissenschaft (jeweils Fakultät für Philologie) können Studierende den Abschluss "Bachelor of Arts" (B.A.) und "Master of Arts" (M.A.) erwerben. Die Regelstudienzeit im B.A.-Studiengang beträgt sechs Semester inklusive Bachelorarbeit, im Masterstudiengang einschließlich Masterarbeit vier Semester. Bereits mit dem ersten Abschluss sind die Absolventen fit für den Arbeitsmarkt.

Naturwissenschaften ziehen mit

Das gleiche in grün - an der Ruhr-Uni wegen der Farbcodierung der Fachbereiche im wahrsten Sinne des Wortes - gilt für die Naturwissenschaften. In Geographie (Fakultät für Geowissenschaften) und Biochemie (Fakultät für Chemie, Fakultät für Biologie und Medizinische Fakultät) können Studierende die Abschlüsse "Bachelor of Science" (B.Sc.) und "Master of Science" (M.Sc.) machen, in Geographie lauten die Abschlüsse "Bachelor of Science in Geography" und "Master of Science in Geography".

Diplom- und Magisterstudiengänge werden eingestellt

Die bisherigen Magisterhaupt- und -nebenfachstudiengänge Germanistische Linguistik, Germanistische Mediävistik, Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte werden zum Sommersemester 2002, Theaterwissenschaft zum Wintersemester 2002/2003 aufgehoben. Ebenso wie die Diplomstudiengänge Geographie zum Sommersemester sowie Biochemie zum nächsten Wintersemester. Die Fakultäten und jeweiligen Institute werden dafür sorgen, dass Studierende der aufgehobenen Studiengänge ihr Studium in angemessener Zeit beenden oder in die neuen Bachelor- bzw. Masterstudiengänge wechseln können.

Fit durch Schlüsselqualifikationen

Neben Fachkenntnissen erwerben Studierende in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften im "Optionalbereich" Zusatz- und Schlüsselqualifikationen für den Job. Dazu gehören die fünf Bereiche Fremdsprachen, Praktika, Informationstechnologie/EDV, Präsentation, Kommunikation und Argumentation sowie interdisziplinäre Studieneinheiten oder ergänzende Studieneinheiten anderer Fächer. Studierende müssen Module aus mindestens drei dieser fünf Bereiche belegen.

Neue Studiengänge erleichtern Ortswechsel und Vergleichbarkeit

Die neuen gestuften Studiengänge sind international kompatibel. Insbesondere das European Credit Transfer System (ECTS) erlaubt, Studienleistungen international zu vergleichen und anzurechnen. Studierende erwerben in einzelnen Veranstaltungen Credit Points. Damit sind z. B. Studienortswechsel aus Deutschland in den anglo-amerikanischen Raum und umgekehrt schneller und reibungsloser möglich.

Weitere Informationen

Dipl.-Soz. Wiss. Reiner Höck, UV 3/379, Tel. 0234/32-23187, Fax: 0234/32-14504, E-Mail:  reiner.hoeck@uv.ruhr-uni-bochum.de
Susanne Lippold, M. A., UV 3/376, Tel. 0234/32-27719, Fax : 0234/32-14504, E-Mail :  susanne.lippold@uv.ruhr-uni-bochum.de
Studiendekanat Optionalbereich, GBCF 04/409, Tel. 0234/32-29222, Fax 0234/32-14372, E-Mail:  optionalbereich@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics