Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stifterverband stellt neue Förderprogramme vor

24.01.2002


  • Aktionsprogramm "ReformStudiengänge" zur echten Neustrukturierung von Bachelor/Masterstudiengängen
  • Aktionsprogramm "ÜberGänge" für systematische Kooperationen zwischen Hochschulen und Schulen
  • Vergleichende Studie zu Forschungsleistungen
  • Modellstudiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement" zur Professionalisierung der Verwaltungen

Die neuen Förderprogramme des Stifterverbandes dienen der Nachhaltigkeit und Verstetigung der Hochschulreform zur Verbesserung der internationalen Wettebewerbsfähigkeit.

"Das Jahr 2001 hat den Diskurs über die Werte in unserer Gesellschaft wieder angestoßen. Vieles ist neu zu überdenken. Als Einrichtung an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wissen wir um die Bedeutung von Weltoffenheit und werden unsere Aktivitäten in Richtung Internationalisierung eher noch intensivieren". Dies sagte Dr. Arend Oetker, der Präsident des Stifterverbandes, anlässlich der Jahrespressekonferenz im Wissenschaftszentrum Bonn. Mehr als ein Viertel des Programmbudgets des Stifterverbands dient unmittelbar der Internationalisierung der Wissenschaft in Deutschland.

Folgende neue Förderaktivitäten sind geplant:

Aktionsprogramm "ReformStudiengänge"

Der Stifterverband wird Studiengänge fördern, die im Rahmen der Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen auf eine wirkliche und umfassende Neuausrichtung der Lehr- und Prüfungsinhalte sowie der Studienstruktur abzielen. Insgesamt sollen fünf "ReformStudiengänge" drei Jahre lang mit insgesamt 1,5 Mio. Euro unterstützt werden. "Viele Fachbereiche haben die neuen Studienabschlüsse nur über die etablierten Diplomstudiengänge gestülpt. Damit haben sie das Potential für eine echte Innovation der Hochschulausbildung nicht genutzt," kommentierte der Stifterverbandspräsident die Fördermotive.

Aktionsprogramm "ÜberGänge"

Mit seinem neuen Aktionsprogramm "ÜberGänge" möchte der Stifterverband die systematische Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Schulen anstoßen. Zu diesem Zweck sollen besonders gelungene Gesamtkonzepte der Zusammenarbeit gefördert und vernetzt werden. Darüber hinaus sollen Modelle für die Optimierung der Kooperationen sowie für Beratungs- und Auswahlverfahren erarbeitet werden. "Um hier Verbesserungen zu bewirken, bedarf es mehr als des Engagements Einzelner. Die Angebote der Hochschulen für die Schulen müssen in Zukunft Teil einer dauerhaften Hochschulstrategie werden", erklärte Oetker die Förderidee.

Vergleichende Studie zu Forschungsleistungen

Zur vergleichenden Bewertung der Forschungsleistungen an deutschen Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen will der Stifterverband mit Hilfe erfahrener Wissenschaftsforscher eine Studie erarbeiten. Ein mit renommierten Experten besetzter Fachbeirat wird die Erhebung und Bewertung dieses Forschungsrankings begleiten. Wichtigster Partner bei der Erstellung der Studie ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft. "Ohne eine solche vergleichende Bewertung können wir uns im internationalen Vergleich schwerlich positionieren", sagte Oetker.

Modellstudiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement"

Der Stifterverband will einen Studiengang "Hochschul- und Wissenschaftsmanagement" einrichten und fördern. Damit soll ein eigenständiger Berufszweig für das Führungspersonal an Hochschul- und Forschungsinstitutionen entstehen. Der Aufbaustudiengang wäre der erste seiner Art in Deutschland, während in anderen europäischen Ländern entsprechende Ausbildungsgänge bereits bestehen. "Es ist anachronistisch und gänzlich unzureichend, dass moderne Hochschulverwaltungen immer noch mit Laufbahnbeamten ohne Managementerfahrung besetzt werden", begründete Oetker das Förderprogramm.

Weitere Informationen im Internet www.stifterverband.org oder bei Dr. Angela Lindner, Telefon 0201 / 8401 158 oder
E-Mail: a.lindner@stifterverband.de

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.org/

Weitere Berichte zu: Wissenschaftsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern
06.08.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn
30.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics