Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und die Universität Greifswald kooperieren

16.10.2006
Erstes gemeinsames Zentrum für Forschungs- und Wissensaustausch in Norddeutschland

Die Universität Greifswald gründet zusammen mit der Siemens AG das erste Zentrum für Forschungs- und Wissensaustausch (Center of Knowledge Interchange/CKI) in Norddeutschland - eines von nur vier Zentren bundesweit.

Die Zusammenarbeit soll sich zunächst auf medizinischem Gebiet konzentrieren und auf nahe Forschungsbereiche ausgeweitet werden. Mit diesem Projekt stehen die Universität und Siemens bei der Gesundheitsprävention an vorderster Front der Entwicklung in Europa. Die längerfristig angelegte Kooperation wird heute in Greifswald in Form einer Rahmenvereinbarung offiziell besiegelt und feierlich unterzeichnet (Alfried Krupp Kolleg Greifswald/15.00 Uhr).

"Die geplanten gemeinsamen Projekte stärken den Wissenschafts- und Technologiestandort Mecklenburg-Vorpommern sowie den gesamten Ostseeraum im globalen Wettbewerb. Gleichzeitig werden gezielt talentierte Nachwuchsforscher in naturwissenschaftlich-medizinischen Disziplinen gefördert", betonte Rektor Prof. Rainer Westermann. Greifswald gehört mit der Hochschule, die Morgen ihren 550. Gründungstag begeht, sowie dem Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e. V. Greifswald, dem Max-Planck-Institut für Plasmaphysik und dem BioTechnikum zu den zukunftsträchtigsten Forschungsstandorten Nordeuropas.

... mehr zu:
»CKI »Norddeutschland »Plasmaphysik

"Die Universität Greifswald wird mit ihren innovativen Forschungsschwerpunkten unser 'Global Network of Innovation' perfekt ergänzen", hob Dr. Jürgen Radomski, Mitglied des Zentralvorstandes der Siemens AG, hervor. "Angesichts der enormen Dynamik und zunehmenden Interdisziplinarität bei der Entwicklung neuer Technologien leistet die enge Kooperation zwischen Hochschulen und Industrie einen bedeutenden Beitrag, Innovationen zu entwickeln und zügig in marktfähige Produkte umzusetzen. Drei Viertel unserer Produkte und Leistungen sind jünger als fünf Jahre. Deshalb investieren wir Jahr für Jahr mehr als fünf Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und kooperieren mit den besten Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit. Die Universität Greifswald und das Institut für Plasmaphysik prägen das Wissenschaftsklima in dieser Region. Beide Vertragspartner werden von der gemeinsamen Arbeit profitieren."

"Die Kooperationsvereinbarung mit der Siemens AG ist für die Universität Greifswald von großer Bedeutung", unterstrich der Rektor. "Wir sind stolz, als eine der ältesten Hochschulen Europas eines der renommiertesten Technologieunternehmen als Partner gewonnen zu haben. Ich verspreche mir von dieser Zusammenarbeit nicht nur einen regen Austausch zwischen Theorie und Praxis, sondern ganz konkrete Lösungsansätze für die existenziellen Herausforderungen der Menschheit in den nächsten Jahrzehnten, sei es beim Thema Gesundheit oder bei der Energieversorgung der Zukunft. Gemeinsame Forschungsvorhaben lassen sich mit einem starken Partner aus der Industrie besser in die Praxis umsetzen."

Gemäß dem heute unterzeichneten Rahmenabkommen sollen die Hauptaufgaben des Wissens-zentrums im Anbahnen von innovativen Forschungs- und Entwicklungskooperationen (FuE) und in der Talentförderung liegen. Das CKI erschließt den Unternehmensbereichen von Siemens dazu das wissenschaftliche Potenzial der Universität Greifswald, zunächst insbesondere in der medizinischen Diagnostik und Epidemiologie. Andererseits stellt das CKI an der Universität den konkreten Innovationsbedarf von Siemens vor.

Kooperationsmöglichkeiten sollen erkannt, die jeweiligen Partner zusammengebracht und entsprechende FuE-Verträge realisiert werden. Studierenden werden solide Kenntnisse vermittelt, die sie auf eine mögliche spätere Industrietätigkeit vorbereiten. Hierzu werden Siemens-Führungskräfte Vorlesungsveranstaltungen durchführen und so genannte "Business Impact"-Praktikantenstellen vermitteln.

Das erste gemeinsame Projekt mit der Medizinischen Fakultät steht im Zusammenhang mit dem Forschungsschwerpunkt Community Medicine (Bevölkerungsbezogene Medizin), der sich mit häufigen Krankheitsbildern und ihrer Prävention beschäftigt. Die in Greifswald durchgeführte, bevölkerungsbezogene Gesundheitsstudie "Study of Health in Pomerania" (SHIP) mit über 4.000 Probanden hat mittlerweile international für Aufsehen gesorgt. Im Gemeinschaftsprojekt mit Siemens soll diese Studie durch modernste bildgebende Verfahren erweitert werden. Dazu wird ein neuartiges Magnetresonanz-Untersuchungsprotokoll auf Basis der so genannten TIM-Technologie (Total Imaging Matrix, d. h. schnelle Ganzkörperaufnahmen in einem Untersuchungsgang) entwickelt. Die Kombination von Gesundheitsdaten, genetischen Markern und bildgebenden Verfahren wird ganz neue Einblicke in die Entstehung, Entwicklung und Behandlung von Krankheiten ermöglichen. Das übergeordnete Ziel dieser gemeinsamen Forschungsaktivitäten von Siemens und der Universität Greifswald ist es, mittels modernster Technik Präventionsstrategien zu entwickeln, die die Entstehung von Krankheiten verhindern. Darüber hinaus wird die Möglichkeit geschaffen, bereits aufgetretene Erkrankungen individuell, zugeschnitten auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten, zu behandeln. Mit diesem Projekt sind die Universität und Siemens an vorderster Front der Entwicklung in Europa.

Als Pate für die Hochschul-Industrie-Kooperation fungiert Dr. Friedrich-Wilhelm Hagemeyer. Der Physiker ist Absolvent der Universität Greifswald und heute Vertriebsleiter Fernverkehr Deutschland des Siemens-Geschäftsgebietes Transportation Systems Rail Automation. Von Seiten der Universität wird das ehrgeizige Vorhaben vom Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Heyo K. Kroemer, geleitet.

Universität Greifswald
Der Rektor
Prof. Dr. Rainer Westermann
Domstraße 11, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-11 00
F +49 3834 86-11 05
E rektor@uni-greifswald.de
Siemens AG
Region Deutschland - Hanse
Unternehmenskommunikation
Lars Kläschen
Lindenplatz 2, 20099 Hamburg
T +49 40 2889-2309
F +49 40 2889 2327
M +49 160-90 16 90 71
E lars.klaeschen@siemens.com

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: CKI Norddeutschland Plasmaphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics