Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaften zwischen Max-Planck-Instituten und Hochschulen machen Standorte in der Exzelleninitiative erfolgreich

16.10.2006
Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Peter Gruss, beglückwünscht die im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgezeichneten 22 Universitäten. "Dank der Exzelleninitiative haben wir jetzt an den erfolgreichen Standorten noch stärkere Partner, um weltweit herausragende Forschung leisten zu können", sagt Gruss.

Gleichzeitig zeigt er sich erfreut über das Abschneiden seiner Organisation: So sind bereits in der ersten Antragsrunde 25 Max-Planck-Institute als Kooperationspartner an den 17 Exzellenclustern, den 18 Graduiertenschulen und den drei Spitzenuniversitäten beteiligt. Gruss: "Die gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft betriebene Profilbildung an diesen Standorten wird Deutschland auch international stärken."

Die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschung verbessern und Spitzen im Universitäts- und Wissenschaftsbereich hervorheben. Dazu sind drei Förderlinien vorgesehen, in die im Verlauf der nächsten fünf Jahre insgesamt 1,9 Milliarden Euro fließen sollen: in Exzellenzcluster, Graduiertenschulen zur Förderung des Nachwuchses und Spitzenuniversitäten.

Dass überdurchschnittlich viele Max-Planck-Institute erfolgreich waren, hatte sich schon in den Vorauswahlen angedeutet. Auch hatte das jüngste Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gezeigt, dass die Max-Planck-Gesellschaft im Vergleich zu anderen außeruniversitären Einrichtungen in den Jahren 2002 bis 2004 die meisten DFG-Drittmittel erhielt und mit großem Abstand die meisten Leibniz-Preisträger beschäftigt. Präsident Peter Gruss betrachtet es als Bestätigung und Herausforderung, dass die Mehrheit der gekürten Exzellenzcluster mit Max-Planck-Wissenschaftlern arbeiten werden. Bei zehn der 17 ausgewählten Forschungsverbünde sind insgesamt 16 Max-Planck-Institute mit im Boot, einige von ihnen sogar gleich in zweien. Dass ferner in 50 Prozent der bewilligten Graduiertenschulen Max-Planck-Institute eine wichtige Rolle spielen, führt Gruss auf die schon lange erfolgreiche Kooperation in den International Max Planck Research Schools (IMPRS) zurück, von denen es derzeit 43 gibt.

Nur drei der zehn Universitäten setzten sich in der ersten Runde der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern als so genannte Elitehochschulen durch: die Ludwig-Maximilians-Universität München, ihre Nachbarin, die Technische Universität München und die Technische Universität Karlsruhe. Alle elf Max-Planck-Institute in und um München (Garching, Martinsried und Seewiesen) sind mit den beiden Spitzenuniversitäten der bayrischen Landeshauptstadt forschungspartnerschaftlich verbunden; insgesamt acht von ihnen arbeiten künftig bei einer der zwei in München ausgewählten Graduiertenschulen und bei den sechs von sieben ausgesuchten Münchner Exzellenzclustern mit. Es sind dies die Max-Planck-Institute für Physik, für Biochemie, für Neurobiologie, für Ornithologie, für Plasmaphysik, für extraterrestrische Physik, für Quantenoptik und für Astrophysik.

Besonders erfreut zeigt sich Peter Gruss darüber, dass die Gutachter dem Exzellenzcluster in Dresden eine herausragende Qualität bescheinigt haben. Hieran ist die Max-Planck-Gesellschaft über ihre Institute für molekulare Zellbiologie und Genetik sowie für Physik komplexer Systeme mit Gewicht beteiligt. "Das Beispiel Dresden zeigt, dass ein rascher Aufbau internationaler Sichtbarkeit auch unter schwierigen Startbedingungen gelingen kann, wenn Universitäten und Forschungseinrichtungen vorbehaltlos und gleichberechtigt zusammenarbeiten. Dies ist uns am Standort Dresden gelungen", sagt Gruss. Allgemein war bedauert worden, dass nur drei der 36 Universitäten, die in der ersten Antragsrunde zur Vorlage ausgearbeiteter Anträge aufgefordert wurden, aus dem Gebiet der neuen Länder kamen.

Die ausgewählten Exzellencluster können jetzt mit durchschnittlich 6,5 Millionen Euro jährlich rechnen. Die Graduiertenschulen erhalten eine Million Euro pro Jahr. In einer zweiten Runde, die gerade angelaufen ist und im Herbst nächsten Jahres entschieden wird, haben weitere Universitäten die Möglichkeit, zusätzliche Mittel für die Spitzenforschung zu erhalten.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics