Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungspotentiale der Fachhochschulen realisieren!

21.01.2002


Wissenschaftsrat verabschiedet Empfehlungen zur Entwicklung der Fachhochschulen

Der Wissenschaftsrat begrüßt die positive Entwicklung der Fachhochschulen in den vergangenen zehn Jahren. Die Fachhochschulen haben sich als unverzichtbares Element des deutschen Hochschulsystems erwiesen. Durch anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung und die Einrichtung gestufter Studiengänge haben sie zusätzliches Profil gewonnen. Allerdings muss das vorhandene wissenschaftliche Potential der Fachhochschulen künftig besser genutzt werden. Der Wissenschaftsrat sieht insbesondere folgende Defizite:

  • Der Ausbaustand der Fachhochschulen ist angesichts des zukünftigen Bedarfs an praxisorientiert ausgebildeten Hochschulabsolventen und der inhaltlichen Anforderungen an eine qualitativ hochwertige Ausbildung nicht befriedigend.
  • Das Fächerspektrum der Fachhochschulen ist trotz einiger Ausnahmen weiterhin eingeschränkt.
  • Die Fachhochschulen können noch nicht in hinreichendem Maße eigenständig Forschung betreiben.

Ausbau und Größe

Bestehende Fachhochschulen müssen ausgebaut und konsolidiert werden, damit sie in der Einrichtung von arbeitsmarktorientierten Studienangeboten flexibler werden und ihre Leistungsfähigkeit in der anwendungsorientierten Forschung erhöhen können. Der Wissenschaftsrat hält eine Anzahl von etwa 3.000 bis 5.000 flächenbezogenen Studienplätzen für eine sinnvolle Betriebsgröße für viele Fachhochschulen, erachtet jedoch die Festlegung allgemeiner Ausbauzielgrößen nicht für sinnvoll.

Studium und Lehre

Der Wissenschaftsrat spricht sich aus bildungs- und beschäftigungspolitischen Gründen für eine Veränderung der Studierendenanteile zwischen Universitäten und Fachhochschulen aus. Angebotsbreite und Attraktivität des Studienprogramms der Fachhochschulen sollten erhöht werden durch:

  • die erhebliche Erweiterung des Fächerspektrums durch weitere anwendungsorientierte Studienangebote und durch Studienangebote für Beschäftigungsfelder, in denen die Komplexität der beruflichen Anforderungen wächst und künftig ohne eine akademische Ausbildung nicht mehr zu bewältigen sein wird;
  • die konsequente Einführung gestufter Studienangebote in Verbindung mit einer gründlichen Reform der Studiencurricula;
  • die Verbesserung und Weiterentwicklung der berufspraktischen Studienphasen, insbesondere in gestuften Studiengängen.

Als wesentliche weitere Maßnahmen betrachtet der Wissenschaftsrat die vermehrte Einrichtung dualer Studiengänge, die Stärkung der internationalen Ausrichtung der Fachhochschulen, die Intensivierung der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie die Reform der besoldungs- und tarifrechtlichen Regelungen für die Einstellung in den öffentlichen Dienst.

Promotion von Fachhochschulabsolventen

Die bildungspolitisch erwünschte größere Durchlässigkeit vom Fachhochschulstudium zur Promotion ist noch nicht im erforderlichen Umfang erreicht. Der Wissenschaftsrat empfiehlt deshalb Änderungen in den Promotionsordnungen der Universitäten und die verstärkte Anwendung des Instrumentes der kooperativen Promotion.

Forschung

Der Wissenschaftsrat empfiehlt eine Stärkung der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung an den Fachhochschulen. Hierzu hält er es für erforderlich:

  • den bislang gültigen engen Projektrahmen für die Fachhochschulforschung auch in Richtung auf eine längerfristige Forschungsförderung in qualifizierten Forschungsprogrammen auszudehnen;
  • die Drittmittelfähigkeit der Fachhochschulen projekt- bzw. programmbezogen zu stärken und die Grundausstattung auf ein Niveau anzuheben, das die Vorbereitung von Forschungsprojekten bzw. -programmen ermöglicht; außerdem die Fachhochschulforschung durch entsprechende Förderprogramme gezielt zu fördern; die Eigenverantwortung der Fachhochschulen in der Forschungsfinanzierung durch Einrichtung zentraler Mittelpools für die Forschung zu erhöhen; die Beteiligung Dritter an der Fachhochschulforschung zu verbessern und vermehrt Forschungskooperationen zu bilden;
  • die derzeit erforderliche und zum Teil erzwungene Trennung von Forschung im Hauptamt in der Hochschule und in Nebentätigkeit im Rahmen von An-Strukturen durch geeignete institutionelle Rahmenbedingungen zu überwinden, insbesondere durch Gründung dezentraler und thematisch ausdifferenzierter Forschungsinstitute der Fachhochschule in jeweils angemessenen Rechtsformen.

Personalstruktur

Die Attraktivität der Fachhochschulprofessur muss durch günstigere Rahmenbedingungen für Lehre und Forschung und durch eine konkurrenzfähige Besoldung erhöht werden. Auf der Grundlage der bislang geltenden Berufungsvoraussetzungen für Fachhochschulprofessoren sollten sich dabei konsistentere Qualifizierungsstrukturen und eigenständige Karrierewege herausbilden. Auch die Regelungen zur Lehrverpflichtung der Fachhochschulprofessoren werden den gestiegenen Anforderungen in den Aufgabenbereichen der Fachhochschulen nicht gerecht. Das Pro-Kopf-Lehrdeputat von 18 Semesterwochenstunden ist zu hoch. Der Wissenschaftsrat spricht sich deshalb dafür aus, die geltenden Ermäßigungsregelungen weitgehend und ohne Festlegung individueller Obergrenzen zu flexibilisieren, und die individuelle Lehrverpflichtung als Gesamtlehrverpflichtung der jeweiligen Lehreinheit auszugestalten.

Fachhochschulen sollten künftig vermehrt wissenschaftliche Mitarbeiter in der anwendungsorientierten Forschung mit mittelfristig angelegten Arbeitsverhältnissen und angemessener Vergütung beschäftigen können. Solche Mitarbeiter sollten künftig auch die Möglichkeit erhalten, aber nicht verpflichtet sein, über Lehraufträge Lehrerfahrung zu erwerben. Als Ziel hält der Wissenschaftsrat eine Relation von drei Professoren zu einem wissenschaftlichen Mitarbeiter für sinnvoll.

Der Wissenschaftsrat spricht sich dafür aus, nicht mehr als 20 % des Lehrangebots eines Fachbereichs durch Lehrbeauftragte abzudecken. Die Vergütungssätze für Lehrbeauftragte sollten freigegeben werden. Der Wissenschaftsrat hält auch die Aufstockung des Verwaltungs- und technischen Personals in maßgeblichen Dienstleistungsbereichen für erforderlich.

Hinweis:

Die "Empfehlungen zur Entwicklung der Fachhochschulen" (Drs. 5102/02) werden im Netz als Volltext veröffentlicht, sie können aber auch bei Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates per eMail angefordert werden.

Dr. Uta Grund | idw

Weitere Berichte zu: Studienangebot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics