Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Bioinformatikzentrum in Köln

17.01.2002


Einzigartige Weiterbildungsmöglichkeit für Wissenschaftler

Zum Sommersemester 2002 wird das bestehende Weiterbildungsangebot für Nachwuchswissenschaftler an der Universität zu Köln durch einen einjährigen Bioinformatikkurs für graduierte Naturwissenschaftler, Informatiker und Mathematiker erweitert. Der Kurs findet am neugegründeten Cologne University Bio-Informatics Center (CUBIC) statt, dessen Aufbau als eines der neuen Bioinformatik-Kompetenzzentren durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. An dem neuen Zentrum sind das Institut für Biochemie, das Institut für Genetik, das Institut für Informatik und das Institut für Mathematik der Universität zu Köln beteiligt.

Die Kursteilnehmer sollen dazu befähigt werden, Bioinformatik-Methoden im Bereich der biowissenschaftlichen Grundlagenforschung, in der Biotechnologie, Medizin und Pharmazie zu entwickeln und für Forschungsprojekte anzuwenden. Dazu wird ein biologischer Forschungsansatz entwickelt und unterstützt, der auf der parallelen Analyse von experimentell ermittelten Genom-, Transkriptions-, Proteom-, Struktur-, Funktions- und Metabolomdaten basiert. Dadurch wird eine enge Verbindung zwischen der genetischen Potenz der Zelle, der Stoffwechselwege in der Zelle und dem äußeren Erscheinungsbild des ganzen Organismus erstellt, der z. B. an einer metabolischen oder anderen Krankheit leidet. Dies wird einen bedeutenden Schritt in der Entwicklung und Integration bioinformatischer Konzepte und Werkzeuge darstellen, wird völlig neue Felder der biologischen Forschung ermöglichen und die Weiterentwicklung von Computer-Methoden für Wirkstoff-Screening und Medikamenten-Design weiter vorantreiben. Hierbei werden neue Methoden für die Simulation von biochemischen Funktionen, insbesondere die Simulation metabolischer Pfade entwickelt, Transportmechanismen und metabolisch/regulatorische Netzwerke simuliert mit dem letztendlichen Ziel, ganze Zellen zu simulieren.

Da qualifizierte Wissenschaftler auf diesem Gebiet extrem selten sind, bietet CUBIC einen einjährigen Bioinformatik-Kurs, der stark vom traditionellen Universitätslehrplan abweicht. Der Kurs beinhaltet drei Ausbildungsabschnitte, einen Intensivkurs, in dem Grundlagen der Biowissenschaften, Informatik und Mathematik vermittelt werden, sowie eine sich anschließende Lehrveranstaltung, deren Ziel es ist, den Teilnehmern die selbständige Anwendung und Entwicklung von Bioinformatik-Werkzeugen zu ermöglichen. Der dritte Teil wird ein Projekt darstellen, in dem die Methoden angewandt werden. Die Durchführung erfolgt wahlweise in einer Universitätsgruppe oder in der regionalen Industrie. Aufgrund der internationalen Ausrichtung der Kurse, werden die Lehrveranstaltungen in englischer Sprache abgehalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Diplom, Master- oder Bachelorgrad in einer Naturwissenschaft oder in Mathematik oder Informatik. Für die Dauer der Ausbildung werden für besonders qualifizierte Bewerber Stipendien angeboten.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.cubic.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatikzentrum CUBIC Mathematik Simulation Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT²KA: Neue Ideen für einen innovativen und forschungsnahen Unterricht in den MINT-Fächern
06.08.2020 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn
30.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics