Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Bioinformatikzentrum in Köln

17.01.2002


Einzigartige Weiterbildungsmöglichkeit für Wissenschaftler

Zum Sommersemester 2002 wird das bestehende Weiterbildungsangebot für Nachwuchswissenschaftler an der Universität zu Köln durch einen einjährigen Bioinformatikkurs für graduierte Naturwissenschaftler, Informatiker und Mathematiker erweitert. Der Kurs findet am neugegründeten Cologne University Bio-Informatics Center (CUBIC) statt, dessen Aufbau als eines der neuen Bioinformatik-Kompetenzzentren durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird. An dem neuen Zentrum sind das Institut für Biochemie, das Institut für Genetik, das Institut für Informatik und das Institut für Mathematik der Universität zu Köln beteiligt.

Die Kursteilnehmer sollen dazu befähigt werden, Bioinformatik-Methoden im Bereich der biowissenschaftlichen Grundlagenforschung, in der Biotechnologie, Medizin und Pharmazie zu entwickeln und für Forschungsprojekte anzuwenden. Dazu wird ein biologischer Forschungsansatz entwickelt und unterstützt, der auf der parallelen Analyse von experimentell ermittelten Genom-, Transkriptions-, Proteom-, Struktur-, Funktions- und Metabolomdaten basiert. Dadurch wird eine enge Verbindung zwischen der genetischen Potenz der Zelle, der Stoffwechselwege in der Zelle und dem äußeren Erscheinungsbild des ganzen Organismus erstellt, der z. B. an einer metabolischen oder anderen Krankheit leidet. Dies wird einen bedeutenden Schritt in der Entwicklung und Integration bioinformatischer Konzepte und Werkzeuge darstellen, wird völlig neue Felder der biologischen Forschung ermöglichen und die Weiterentwicklung von Computer-Methoden für Wirkstoff-Screening und Medikamenten-Design weiter vorantreiben. Hierbei werden neue Methoden für die Simulation von biochemischen Funktionen, insbesondere die Simulation metabolischer Pfade entwickelt, Transportmechanismen und metabolisch/regulatorische Netzwerke simuliert mit dem letztendlichen Ziel, ganze Zellen zu simulieren.

Da qualifizierte Wissenschaftler auf diesem Gebiet extrem selten sind, bietet CUBIC einen einjährigen Bioinformatik-Kurs, der stark vom traditionellen Universitätslehrplan abweicht. Der Kurs beinhaltet drei Ausbildungsabschnitte, einen Intensivkurs, in dem Grundlagen der Biowissenschaften, Informatik und Mathematik vermittelt werden, sowie eine sich anschließende Lehrveranstaltung, deren Ziel es ist, den Teilnehmern die selbständige Anwendung und Entwicklung von Bioinformatik-Werkzeugen zu ermöglichen. Der dritte Teil wird ein Projekt darstellen, in dem die Methoden angewandt werden. Die Durchführung erfolgt wahlweise in einer Universitätsgruppe oder in der regionalen Industrie. Aufgrund der internationalen Ausrichtung der Kurse, werden die Lehrveranstaltungen in englischer Sprache abgehalten. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Diplom, Master- oder Bachelorgrad in einer Naturwissenschaft oder in Mathematik oder Informatik. Für die Dauer der Ausbildung werden für besonders qualifizierte Bewerber Stipendien angeboten.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.cubic.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatikzentrum CUBIC Mathematik Simulation Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht „School to go“ – neue Lernplattform geht heute online - 20.03.2020, 16:00 Uhr
20.03.2020 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Digitale Bildungsangebote auf einen Blick
03.03.2020 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics