Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung im Vorschulalter - Mathematikleistungen deutlich verbessert

14.09.2006
"Effekte vorschulischer Fördermaßnahmen", so lautet der Titel einer von der EWE Stiftung geförderten "Längsschnittstudie zur Entwicklung und Förderung mathematischer Kompetenzen", deren erste Ergebnisse jetzt vorliegen.

Das Projekt unter der Leitung der Oldenburger Mathematik-Didaktikerinnen Prof. Dr. Andrea Peter-Koop und Meike Grüßing untersucht, inwieweit schulischen Lernschwierigkeiten im Bereich Mathematik durch gezielte Förderung im Vorschulalter vorgebeugt werden kann. Die Kinder werden dazu im Kindergarten ein Jahr vor der Einschulung bis zum Ende der zweiten Klasse begleitet. Das 2005 begonnene Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Klinische Untersuchungen zeigen, dass sich zu erwartende schulische Rechenstörungen häufig schon im Vorschulalter feststellen lassen. Wie jedoch solche "Risikokinder" flächendeckend identifiziert und gefördert werden können, ist bislang weitgehend ungelöst. Um diese Frage empirisch gesichert beantworten zu können, haben die Oldenburger Wissenschaftlerinnen ihre Untersuchung ausgesprochen breit angelegt: Etwa 1000 Kinder im Alter von fünf Jahren wurden im September/Oktober 2005 und Juni/Juli 2006 von Studierenden in 35 Kindergärten und Kindertagesstätten in Oldenburg und dem Oldenburger Umland diagnostisch interviewt. Dabei wurde ein in Australien entwickeltes Verfahren eingesetzt, das in Deutschland bislang nur an den Universitäten Oldenburg und Kassel verfügbar ist.

74 Kinder wurden dabei als potenzielle "Risikokinder" in Bezug auf das Mathematiklernen ausgemacht. Diese Kinder wurden in zwei Gruppen aufgeteilt und bis zu den Sommerferien 2006 besonders gefördert. Die Kinder der ersten Gruppe erhielten wöchentliche Einzelförderungen durch für diese Aufgaben speziell ausgebildete Studierende, die Kinder der zweiten Gruppe wurden in Kleingruppen von ihren Erzieherinnen betreut. Für beide Gruppen wurden umfangreiche Fördermaterialien entwickelt und eingesetzt. Zudem wurden die Erzieherinnen an der Universität in regelmäßigen Seminarsitzungen unterstützt und fortgebildet.

Inzwischen liegen 13 Examensarbeiten zu den Einzelförderungen vor sowie sechs Arbeiten, die verschiedene Aspekte der statistischen Datenauswertung zum Thema haben. Weitere elf projektbezogene Arbeiten laufen aktuell, um Oldenburger Studierenden im Rahmen ihrer Ausbildung Gelegenheit zu geben, sich mit der Prävention von mathematischen Lernstörungen theoretisch und praktisch auseinander zu setzen.

Die ersten Auswertungsergebnisse der Einzelfallstudien belegen, dass alle geförderten Kinder ihre Mathematikleistungen mehr oder weniger deutlich verbessern konnten. Ein überraschendes Ergebnis liefert der Abgleich mit australischen Vorschulkindern. Danach haben die deutschen Kinder ein Jahr vor ihrer Einschulung deutliche Wissensvorsprünge vor den Kindern der vergleichbaren australischen Stichprobe. Allerdings holen die kleinen Australier in dem für alle Kinder verbindlichen Vorschuljahr deutlich auf, so dass sie die deutschen Kinder in allen Bereichen einholen oder sogar überholen.

Im weiteren Verlauf der Längsschnittstudie soll untersucht werden, wie sich die mathematischen Leistungen der vorschulisch geförderten Kinder im ersten und zweiten Schuljahr entwickeln und inwieweit die Förderkinder sich in ihren mathematischen Leistungen von der Gesamtgruppe unterscheiden.

Das Forschungsprojekt liegt im Schnittfeld von Forschung und Praxis. Während das Forschungsinteresse auf die empirische Untersuchung der Entwicklung und Förderung mathematischer Kompetenzen von Kindergartenkindern und Schulanfängern zielt, ist mit der Entwicklung und Implementierung von Fördermaßnahmen und für den vorschulischen Einsatz geeigneter Materialien auch die mathematikdidaktische Fortbildung der beteiligen Erzieherinnen und die Bereitstellung entsprechender Fördermaterialien verbunden. Die im Rahmen der Studie entwickelten und erprobten Materialien werden den beteiligten Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Ihr Einsatz wird in speziellen Fortbildungsveranstaltungen von den beiden Antragsstellerinnen vermittelt.

Kontakt: Prof. Dr. Andrea Peter-Koop, Institut für Mathematik, Tel.: 0441/798-3217, E-Mail: peter-koop@mathematik.uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de/

Weitere Berichte zu: Fördermaterial Vorschulalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics