Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eliteausbildung für die Spitzenforscher von morgen

11.09.2006
Das Forschungszentrum Jülich plant gemeinsam mit der RWTH Aachen, die German Research School for Simulation Science einzurichten. Die School soll eine postgraduale Eliteausbildung für besonders begabte Nachwuchswissenschaftler anbieten.

Ausdrückliches Lob und Unterstützung für diese Initiative einer vollkommen neuartigen Form der universitären Ausbildung in Deutschland gab es heute von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, und dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Jürgen Rüttgers, anlässlich der 50-Jahr-Feier des Forschungszentrums Jülich.

"Wir brauchen neue Formen der Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Institutionen der Wissenschaft in Deutschland, um die vorhandenen Ressourcen optimal zu nutzen und letztlich Spitzenleistungen in Forschung und Lehre zu erreichen", nannte Schavan die Motive für ihre Unterstützung der Initiative zur Gründung der German Research School. Hier seien die Stärken der außeruniversitären Forschung in idealer Weise mit der universitären Ausbildung verknüpft und damit "das Modell für eine vollkommen neue Form der universitären Ausbildung in Deutschland geschaffen".

Zu den Grundsätzen der German Research School for Simulation Science gehört weiterhin, dass * sie ausdrücklich getragen wird von zwei Institutionen, die auf dem Fachgebiet national und international einen herausragenden Ruf genießen, * sie einen vollkommen neuartigen Studiengang anbietet, * sie über eine eigene Ausbildungs- und Prüfungsordnung verfügt sowie eigene akademische Grade über die RWTH vergibt, * die Ausbildungssprache englisch ist, um eine internationale Ausrichtung zu sichern, * Unternehmen Gesellschafter werden können und damit für einen Transfer in die Anwendung gesorgt ist.

Die RWTH ist seit Jahren bundesweit in Forschung und Lehre führend in den Computer-Ingenieurwissenschaften. Am Forschungszentrum Jülich ist die Computer Science neben der Physik die zweite tragende Schlüsselkompetenz. Jülich ist zudem seit Jahren das größte Höchstleistungsrechenzentrum in Deutschland und verfügt seit März über den schnellsten Supercomputer weltweit für die freie Forschung. Beide Institutionen arbeiten seit Jahren in Forschung und Lehre eng zusammen.

Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers begrüßte die geplante Initiative: "Dafür kann es keinen besseren Ort als Jülich geben." Rüttgers sagte, die intensive Zusammenarbeit von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sei eine wichtige Voraussetzung, um den wissenschaftlichen Nachwuchs bestmöglich fördern zu können: "Aus diesem Grund wird sich das Land für 5 Jahre mit einem Zuschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro pro Jahr an der Finanzierung des Projektes beteiligen."

Ansprechpartnerin: Dr. Angela Lindner, Pressesprecherin, Telefon 02461 614661 - mobil: 0160 97204213

50 Jahre Zukunft: Jülich feierte sein Jubiläum

Jülich, 10. September 2006 - Mit einem feierlichen Festakt und dem Tag der offenen Tür erreichte das Forschungszentrum Jülich an diesem Sonntag den Höhepunkt der Aktivitäten zu seinem 50-jährigen Jubiläum. Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan und NRW-Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers gehörten zu den zahlreichen prominenten Gratulanten.

Während des Festaktes erlebten die über 400 geladenen Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik eine lebendige Bühnenshow, in der TV-Moderator Ranga Yogeshwar durch Geschichte und aktuelle Forschungshighlights führte. In den Gesprächsrunden auf der Bühne traten die "Jugend forscht"-Preisträger Paul Finger und Meike Spiess sowie prominente Gäste wie Burckhard Bergmann, Vorstandsvorsitzender der E.ON Ruhrgas AG, Zukunftspreisträger Prof. Peter Grünberg oder Helmholtz-Präsident Prof. Jürgen Mlynek auf.

Unter dem Motto "Tag der Neugier" ließen sich den ganzen Tag über die rund 50.000 Besucher von den vielen Demonstrationen und Mitmachexperimenten der Jülicher Wissenschaftler faszinieren.

Im Jahr 1956 als Atomforschungszentrum gegründet, stand zunächst die friedliche Nutzung der Kernenergie im Mittelpunkt der Arbeiten. Weitere Arbeitsgebiete waren die Nuklearmedizin, Festkörperforschung, Plasmaphysik und schon damals Umweltforschung. Über die fünf Jahrzehnte hinweg hat das Forschungszentrum Jülich seine Arbeitsgebiete stetig weiter entwickelt, neue Felder erschlossen und immer wieder herausragende Forschungsergebnisse erzielt. "Das Forschungszentrum Jülich ist ein Beispiel dafür, wie man durch Wandlungsfähigkeit die eigene Zukunft sichert", gratulierte die Bundesforschungsministerin Schavan dem Forschungszentrum auf dem Festakt zum Jubiläum.

Ministerpräsident Rüttgers sagte in seiner Rede: "In der Innovationslandschaft hat das Forschungszentrum Jülich seit seiner Gründung stets eine Schlüsselrolle gespielt. Von Jülich sind über all die Jahre Impulse ausgegangen, die Wissenschaft, Forschung und Entwicklung entscheidend voran gebracht haben."

Heute ist das Forschungszentrum Jülich weltweit führend auf vielen Wissenschafts- gebieten, etwa auf dem Gebiet der Brennstoffzellenforschung oder in der Hirnforschung. Die Umweltforscher arbeiten mit weltweit einzigartigen Einrichtungen wie Pflanzenversuchsanlagen und der Atmosphärenkammer SAPHIR, und in der Informationstechnologie wird an vollkommen neuartigen Speichern durch Verbindung von Biologie und Nanoelektronik geforscht. Jülicher Wissenschaftlern ist es gelungen, Atome in bisher ungekannter Klarheit unter dem Elektronenmikroskop sichtbar zu machen. Schließlich verfügt das Forschungszentrum über den weltweit schnellsten Großrechner für die reine Forschung und strebt an, europäisches Supercomputerzentrum zu werden.

Ministerpräsident Rüttgers sagte, dass sich Jülich aus einer Position der Stärke um den neuen europäischen Großrechner bewerbe. Er kündigte an, die Landesregierung werde die Bewerbung nach Kräften unterstützen. Schon heute genieße das Rechenzentrum Jülich weltweit einen ausgezeichneten Ruf.

Dr. Angela Lindner | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/jubilaeumsjahr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics