Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glanzlichter und Problemfelder

11.01.2002


Das "strahlendste Glanzlicht" des vergangenen Jahres war aus Sicht der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster die Entscheidung der Max-Planck-Gesellschaft, in Münster ein Max-Planck-Institut für vaskuläre Biologie zu errichten. In einem kurzen Rückblick auf 2002 nannte der Rektor der Universität Münster, Prof. Dr. Jürgen Schmidt, beim Neujahrsempfang der Universität am Donnerstagabend (10. Januar 2002) in der Aula des Schlosses zu Münster weitere Erfolge und Fortschritte in Forschung und Lehre, sparte aber auch weniger erfreuliche Entwicklungen und Problemfelder nicht aus.

Die Entscheidung der Max-Planck-Gesellschaft wertet nach Ansicht des Rektors den Wissenschaftsstandort Münster ganz erheblich auf und gebe der Forschung an der Universität weiteren Auftrieb. Die Gründung der Einrichtung in Münster sei nicht zuletzt deshalb "eine kleine Sensation", weil die letzte Institutsgründung der Max-Planck-Gesellschaft im Westen Deutschlands schon mehr als zehn Jahre zurückliege. Fortschritte und Erfolge in Forschung und Lehre an der Universität Münster machte der Rektor unter anderem auch an der Eröffnung der ersten "Graduate School" im Fachbereich Chemie und Pharmazie, der Wiedereröffnung des für acht Millionen Mark sanierten Hörsaalgebäudes, des Baubeginns für einen Neubau der Institute für Anorganische und Physikalische Chemie sowie der Entscheidung für den Bau eines Zentrums für Nanotechnologie in Münster fest.

Bundesweite Aufmerksamkeit habe eine vom Rektorat in Auftrag gegebene repräsentative Befragung der Studierenden zu den Studienbedingungen in Münster gefunden. An den Konsequenzen dieser Befragung, die sich bewusst auf die Suche nach Defiziten und Schwächen aus Sicht der Studierenden begeben habe, werde in der Universität zur Zeit intensiv gearbeitet. In ihrer guten Leistungsbilanz bestätigt fühle sich die Universität durch das Gutachten des Expertenrats zur Hochschulstruktur in Nordrhein-Westfalen. Aber trotz dieser positiven Einschätzung müsse die Universität Münster einen erheblichen und gegenüber den Ankündigungen unveränderten Beitrag zu den allgemeinen Stelleneinsparungen im Lande leisten.


Weniger erfreulich waren aus Sicht der Universität im abgelaufenen Jahr einige politische Entscheidungen in Düsseldorf. Der Rektor nannte hier die Ausgliederung der Medizinischen Einrichtungen aus der Universität und die Umstrukturierung der Bau- und Liegenschaftsverwaltung des Landes in einen zentralen Landesbetrieb mit weitreichenden Folgen für die Hochschulen. Folgen für die Universität hatten auch die Terroranschläge am 11. September in den USA. Schmidt: "Da zumindest einige der Attentäter an deutschen Hochschulen studiert haben, wurde auch an unserer Universität eine sogenannte Rasterfahndung durchgeführt." Die dabei der Polizei ausgehändigten Studierenden-Daten - in Münster schätzungsweise um die 20.000 Datensätze - seien inzwischen wieder vernichtet, soweit ein zu verfolgender Verdacht nicht bestehe.

Beim Blick in die Zukunft wies Prof. Schmidt auf die Notwendigkeit hin, mehr als bislang nicht-staatliche Finanzierungsquellen für die Universitäten zu erschließen. Glücklicherweise gebe es schon viele private Initiativen, durch die Lehre und Forschung an der Universität nachhaltig gefördert würden: "Unternehmen finanzieren Forschungsprojekte, Mäzene machen Schenkungen für Museen und Bibliotheken, Privatpersonen und Institutionen engagieren sich in vielen Projekten zum Nutzen der Universität". Mit dem Dank für dieses Engagement verband der Rektor die Ermunterung an Förderer und Freunde, im Einsatz nicht nachzulassen: "Die Universität wird gezwungen sein, in der Zukunft noch mehr als bislang auf Ihre Hilfe zurückzugreifend".

Großes Ziel der Universität Münster in den kommenden Jahren müsse es sein, "sich in der Spitzengruppe der europäischen Universitäten anzusiedeln". Um in einem europäischen Vergleich bestehen zu können, müsse die Universität hochstehende Ziele formulieren und ihre Erreichung als gemeinsame Aufgabe betrachten. Die dafür nötigen Veränderungen zielten auf nahezu alle Bereiche, ob Forschung, Lehre oder auch Verwaltung. Schmidt: "Überall ist die Weiterentwicklung etablierter Strukturen, Instrumente und Denkweisen erforderlich. Die Universität Münster ist hier auf einem guten Weg und fügt Baustein an Baustein".

Norbert Frie | idw

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics