Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kooperationsabkommen mit der University of Washington, Seattle, USA

11.01.2002


Austausch für Physiker der Justus-Liebig-Universität Giessen funktioniert bereits seit über 20 Jahren

Die Großstadt Seattle im obersten Nordwesten der USA, dicht vor der kanadischen Grenze, gehört zu einer der attraktivsten amerikanischen Städte. Ihre Lage zwischen den aktiven Vulkanen der North Cascades Gebirgsgruppe und dem Pazifik ist spektakulär, ihr intellektuelles Klima, das seit dem Aufblühen von Microsoft dort durch eine Vielzahl von high tech-’Dotcoms’ geprägt wird, zukunftsweisend und ihre Kaffeehausszene seit dem Aufkommen von ’Starbucks’ ganz untypisch für die USA. In dieser Stadt befindet sich auch eine sehr gute Universität: die University of Washington mit etwa 30.000 Studierenden. Seit über 20 Jahren schon haben Giessener Studenten der Physik die Gelegenheit, dort an einem der besten amerikanischen Physics Departments ein Studienjahr zu verbringen und dabei auch das amerikanische Universitäts- und Wissenschaftssystem kennen zu lernen. Ende letzten Jahres wurde das bis jetzt mündliche Abkommen mit der University of Washington durch ein schriftliches Kooperationsabkommen ersetzt.

Der Austausch des früheren Fachbereichs Physik der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Department of Physics der University of Washington in Seattle im amerikanischen Bundesstaat Washington, wurde 1981 von Prof. Dr. Ulrich Mosel (Theoretische Physik), der selbst einige Jahre in Seattle verbracht hat, begründet. Im Rahmen dieses mündlichen Abkommens konnten jährlich vier Studierende der Physik ein Studienjahr an der University of Washington verbringen; im Gegenzug kamen amerikanische Undergraduates der Physik nach Gießen. Finanziell unterstützt wurde dieser Austausch von der University of Washington, die auf die sehr hohen Studiengebühren (mittlerweile etwa US $ 15.000 pro Jahr) verzichtete und vom DAAD über sein IAS/ISAP-Programm, der Teilstipendien zur Abdeckung der höheren Lebenshaltungskosten in den USA zur Verfügung stellte.

20 Jahre lang funktionierte dieses Abkommen hauptsächlich durch mündliche, informelle Absprachen des Giessener Physikers mit den entsprechenden Partnern in Seattle. Zum Jahresende 2001 ist es nun auf eine breitere und für die Zukunft solidere Basis gestellt worden: Die Präsidenten der beiden beteiligten Universitäten, Prof. Dr. Stefan Hormuth für die Universität Gießen und Prof. Dr. Richard L. McCormick für die University of Washington, haben ein Kooperationsabkommen der beiden Hochschulen unterzeichnet, das eine engere Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem und kulturellem Gebiet sowie in Ausbildungsfragen vorsieht. Möglich ist in Zukunft auch eine Ausweitung der Zusammenarbeit auf andere Bereiche als nur die Physik.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33300
Fax: 0641/99-33309
E-Mail: mosel@physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Kooperationsabkommen Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics