Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kooperationsabkommen mit der University of Washington, Seattle, USA

11.01.2002


Austausch für Physiker der Justus-Liebig-Universität Giessen funktioniert bereits seit über 20 Jahren

Die Großstadt Seattle im obersten Nordwesten der USA, dicht vor der kanadischen Grenze, gehört zu einer der attraktivsten amerikanischen Städte. Ihre Lage zwischen den aktiven Vulkanen der North Cascades Gebirgsgruppe und dem Pazifik ist spektakulär, ihr intellektuelles Klima, das seit dem Aufblühen von Microsoft dort durch eine Vielzahl von high tech-’Dotcoms’ geprägt wird, zukunftsweisend und ihre Kaffeehausszene seit dem Aufkommen von ’Starbucks’ ganz untypisch für die USA. In dieser Stadt befindet sich auch eine sehr gute Universität: die University of Washington mit etwa 30.000 Studierenden. Seit über 20 Jahren schon haben Giessener Studenten der Physik die Gelegenheit, dort an einem der besten amerikanischen Physics Departments ein Studienjahr zu verbringen und dabei auch das amerikanische Universitäts- und Wissenschaftssystem kennen zu lernen. Ende letzten Jahres wurde das bis jetzt mündliche Abkommen mit der University of Washington durch ein schriftliches Kooperationsabkommen ersetzt.

Der Austausch des früheren Fachbereichs Physik der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Department of Physics der University of Washington in Seattle im amerikanischen Bundesstaat Washington, wurde 1981 von Prof. Dr. Ulrich Mosel (Theoretische Physik), der selbst einige Jahre in Seattle verbracht hat, begründet. Im Rahmen dieses mündlichen Abkommens konnten jährlich vier Studierende der Physik ein Studienjahr an der University of Washington verbringen; im Gegenzug kamen amerikanische Undergraduates der Physik nach Gießen. Finanziell unterstützt wurde dieser Austausch von der University of Washington, die auf die sehr hohen Studiengebühren (mittlerweile etwa US $ 15.000 pro Jahr) verzichtete und vom DAAD über sein IAS/ISAP-Programm, der Teilstipendien zur Abdeckung der höheren Lebenshaltungskosten in den USA zur Verfügung stellte.

20 Jahre lang funktionierte dieses Abkommen hauptsächlich durch mündliche, informelle Absprachen des Giessener Physikers mit den entsprechenden Partnern in Seattle. Zum Jahresende 2001 ist es nun auf eine breitere und für die Zukunft solidere Basis gestellt worden: Die Präsidenten der beiden beteiligten Universitäten, Prof. Dr. Stefan Hormuth für die Universität Gießen und Prof. Dr. Richard L. McCormick für die University of Washington, haben ein Kooperationsabkommen der beiden Hochschulen unterzeichnet, das eine engere Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem und kulturellem Gebiet sowie in Ausbildungsfragen vorsieht. Möglich ist in Zukunft auch eine Ausweitung der Zusammenarbeit auf andere Bereiche als nur die Physik.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33300
Fax: 0641/99-33309
E-Mail: mosel@physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Kooperationsabkommen Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Eye-Tracking-Labor: Erfassung und Analyse von Blickbewegungen hilft, Lernverhalten zu verbessern
04.12.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics