Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Informatikern gelang Hattrick

28.06.2006
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik erhielt Zuschlag für drei
Forschungs-Großprojekte

Der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik an der Universität Rostock ist der letzten Woche ein Forschungs-Hattrick gelungen. Sie ergatterte drei Forschungs-Großprojekte in einer Woche: Ein anwendungsorientierter Landesforschungsschwerpunkt im Bereich mobiler Multimedia-Systeme wurde auf einer Gutachtersitzung erfolgreich verteidigt und zwei grundlagenorientierte Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft in den Bereichen "Multimodale Smarte Appliance Ensembles" sowie "Modellierungs- und Simulationsmethoden für Regenerative Systeme" wurden vor zwei Tagen in Bonn genehmigt.

"Mit diesem beachtenswerten Erfolg trägt die konsequente Profilbildungsstrategie der Universitätsleitung weitere Früchte. In den vergangenen Jahren wurden leistungsstarke Forschungsbereiche, wie z. B. die Forschungsschwerpunkte an denen die Informatik und Elektrotechnik federführend beteiligt sind, besonders gefördert. Ein deutliches Zeichen dafür, dass der eingeschlagene Weg richtig ist", freut sich Rektor Prof. Hans Jürgen Wendel.

"Im Bereich des Landesforschungsschwerpunktes freuen sich insbesondere unsere Industriepartner im Land" sagte der Dekan der Fakultät und Sprecher des Forschungsschwerpunkts, Prof. Andreas Heuer in einer ersten Stellungnahme. "Forschung schafft Arbeitsplätze" ist das Motto des Landesforschungsschwerpunktes und dies konnte schon nach der ersten Projekthälfte den Gutachtern nachgewiesen werden. "Wir freuen uns, dass parallel zur ersten Phase des Landesforschungsschwerpunkts in Rostock und Wismar Zentren für innovative Arbeitsplätze entstanden sind. Ein weiteres wird noch in Kürze in Putbus auf Rügen am Circus entstehen", so Prof. Heuer.

"Wir waren gerade mitten in der Planung für unsere Beteiligung an der Exzellenzinitiative des Bundes, als uns die Nachricht über den Erfolg unserer Anträge auf die Einrichtung von zwei Graduiertenkollegs bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft erreichte," sagten Frau Prof. Adelinde Uhrmacher und Prof. Dr. Thomas Kirste, die beiden Sprecher der erfolgreichen Graduiertenkollegs. "Es war eine sehr harte Ausscheidung: Von über 100 Anträgen bundesweit wurden 65 von Gutachtern positiv bewertet, aber nur für 25 stand das Geld bereit. Somit konnten sich nur die Besten der Besten durchsetzen, und das haben unsere beiden Anträge aus dem Institut für Informatik geschafft.

Graduiertenkollegs sind größere Forschergruppen von etwa 15 Nachwuchsforschern, die in den nächsten neun Jahren in Rostock an spannenden Themen ihre Doktorarbeiten schreiben können", erläutert Prof. Kirste.

Gemeinsam mit einem schon bestehenden Graduiertenkolleg unter Sprecher Prof. Andreas Heuer werden nun drei Graduiertenkollegs an der Rostocker Informatik gefördert - das gibt es auch bundesweit nicht jeden Tag. "In allen drei Projekten sind das über 40 Stellen für junge Forscher im Bereich Informatik in Rostock, das ist auch ein Aufruf an innovative Köpfe, hier im Land zu bleiben - oder ins Land zu kommen", freut sich Frau Prof. Heidrun Schumann, Direktorin des Instituts für Informatik.

"Mit unseren Studiengängen wurde unsere Fakultät im diesjährigen Universitätsranking schon unter die besten 10 % im deutschsprachigen Raum eingeordnet. Und jetzt findet auch unsere Forschung eine exzellente Anerkennung, die weit über die Region hinausgreift ", ergänzt Dekan Prof. Heuer.

Die Wissenschaftler um Prof. Heuer sind sich sicher, dass mit diesem Erfolg auch abgewanderte Forscher aus den USA wieder zurückgeholt werden können. Einige der Forschungspartner in der dortigen Informatik-Industrie haben in der Vergangenheit sehr gute Absolventen abgeworben, die jetzt mit den neuen Großprojekten auch eine attraktive Perspektive in Rostock haben.

"Diesen Hattrick wollen wir nutzen, um uns auch an der noch größeren Exzellenzinitiative des Bundes zu beteiligen" so Prof. Heuer abschließend zu den weiteren Plänen der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik.

Besonderer Hinweis: Zu allen drei Großprojekten werden detailliertere Pressemitteilungen vorbereitet, die das Forschungsthema jeweils populärwissenschaftlich erläutern. Zu allen Themen werden wir auch passendes Bildmaterial liefern. Bitte beachten Sie, dass wir diese Großprojekte (neben vielenanderen) auf den populärwissenschaftlichen Veranstaltungen des Wissenschaftsjahres 2006, des Informatikjahres, der Öffentlichkeit noch attraktiv vorstellen werden. Teilweise wird dies in Form einer Gala mit Filmberichten, teilweise in Form eines Festivals geschehen. Wir möchten Sie daher bitten, mit uns zusammen diese detaillierten Pressemitteilungen

unter das Motto des Informatikjahres zu stellen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Thomas Kirste
Dept. of Computer Science office phone +49-(0)381-498.7501
University of Rostock office fax +49-(0)381-498.7522
Albert-Einstein-Strasse 21 mailto:thomas.kirste@uni-rostock.de
18051 Rostock

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-rostock.de/mmis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics