Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissensstandort Deutschland stärken

23.05.2006


Mindjet engagiert sich für moderne Lernmethoden an deutschen Hochschulen

... mehr zu:
»Softwarelösung

Mindjet, führender Anbieter für Software zur Visualisierung und Steuerung von Informationen, engagiert sich mit einem eigenen Programm an deutschen Universitäten. Mit diesem Programm sollen moderne Technologien und Methoden im Umgang mit Informationen verfügbar gemacht werden. So sollen deutsche Universitäten die führende Position im internationalen Wettbewerb behaupten und ausbauen. Künftig können Hochschulen die MindManager-Software zu günstigen Konditionen erwerben und den Studierenden über die Dauer ihres Studiums kostenlos zur Verfügung stellen. Parallel startet Mindjet mit einem europaweiten Wissensportal im Internet, das es den Studierenden ermöglicht, Lerninhalte und fachspezifische Recherchen im Map-Format auszutauschen. Innerhalb von zwölf Monaten will Mindjet 250.000 Studierende in Europa mit Software auszustatten. Universitäten aus Deutschland, der Schweiz und mehreren skandinavischen Ländern haben bereits Interesse bekundet.

Kostenloses Kennenlernen modernster Arbeitsmethoden


Das MindManager Hochschul-Lizenzprogramm bietet staatlichen Universitäten sowie öffentlichen und privaten Hochschulen außergewöhnlich günstige Konditionen. Sobald zwischen der Hochschule und Mindjet ein Vertrag abgeschlossen wurde, dürfen alle Arbeitsplätze in der Hochschule sowie die PCs der Dozenten und Studierenden mit MindManager ausgestattet werden. Mindjet bietet den Anwendern darüber hinaus einen kostenlosen Online-Support sowie entsprechende Unterstützung bei der Nutzung von MindManager Upgrades.

Aber wie profitieren Hochschulen und Studierende von der Software? MindManager erleichtert mit dem Map-Format das Erfassen, Aufbereiten und logische Organisieren von Ideen oder Lerninhalten. Die Software unterstützt kreative Denkprozesse und die Entwicklung von Konzepten. MindManager ist vielseitig als Lehr- und Lernhilfe einsetzbar, z.B. bei der Strukturierung von Gruppenarbeiten, der Vorbereitung von Präsentationen oder Prüfungen und nicht zuletzt beim Strukturieren komplexer Semester- oder Abschlussarbeiten. Durch die intuitive Benutzeroberfläche und die umfassende Integration in die Microsoft Office Umgebung wird MindManager zur zentralen Plattform studentischer Aufgaben und Arbeiten.

Unkomplizierter Wissensaustausch im Internet

Unter www.mapandshare.com hat Mindjet im Rahmen des Hochschulprogramms zusätzlich ein Internetportal eingerichtet, das sowohl interessierte Studierende als auch Hochschulmitarbeiter nutzen können. Das Mapandshare-Portal bietet zahlreiche „ready2learn“-Maps aus verschiedenen Fachbereichen, z.B. BWL, Chemie, Informatik oder Jura. Im Rahmen dieser Community können Maps heruntergeladen und bewertet werden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, neue Maps zu entwickeln und der Community per Upload zur Verfügung zu stellen sowie im Forum zu diskutieren. So fördert Mindjet mit dieser zentralen Anlaufstelle nicht nur den unkomplizierten Austausch über komplexe Themen, sondern schafft gleichzeitig ein attraktives Portal für den Wissensaustausch.

„MindManager unterstützt unsere Studierenden und führt zu sicht- bzw. lesbaren Erfolgen“, analysiert Stephan Göthlich vom Institut für Betriebswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. „Gerade für die Zukunft ist meines Erachtens das Beherrschen von Arbeitstechniken und der Umgang mit unterstützenden Softwarelösungen wichtiger als das Auswendiglernen fachlicher Details. Mit MindManager und der zugrunde liegenden Methodik des Mindmappings haben wir Techniken zur Verfügung, die es erlauben, sich schnell und effektiv in neue Sachverhalte und Problemstellungen einarbeiten zu können. Neue Wissensfelder lassen sich so schneller erschließen, um innovative Lösungen zu entwickeln. Schließlich will Deutschland ja das „Land der Ideen“ bleiben“, erläutert Göthlich. Laut einer Handelsblatt-Untersuchung belegt die BWL-Fakultät der Universität Kiel Platz 2 im nationalen Ranking.

MindManager garantiert Mehrwert

Erfolg versprechend und zukunftsweisend ist der Einsatz von MindManager an den Hochschulen vor allem durch die Methode, die der Software zugrunde liegt. So basiert die Entstehung einer Map auf der von Tony Buzan entwickelten MindMapping Methode. Der Wissenschaftler beschäftigte sich ausführlich mit der Funktionsweise des menschlichen Gehirns und entwickelte eine Visualisierungsmethode, bei der Ideen, Zusammenhänge und komplexe Informationen übersichtlich in Form einer „Gedankenlandkarte“ abgebildet werden – das so genannte MindMapping. Mindjet hat diese Methode erstmalig auf den PC portiert und eine Visualisierungssoftware geschaffen, die nahtlos in die Microsoft Office Umgebung integriert ist.

Über die Mindjet Corporation

Mit den Softwarelösungen von Mindjet optimieren Unternehmen interne sowie übergreifende Kommunikationsabläufe und- Prozesse. Informationen können visualisiert, ganze Informationsflüsse gesteuert werden. Auf diese Weise realisieren Unternehmen im Bereich Business Process Management bedeutende Einsparungen. Darüber hinaus garantieren die Softwarelösungen die effektive Zusammenarbeit im Team und steigern die Unternehmensproduktivität. Bereits mehr als 750.000 Anwender weltweit aus Global 2000 Unternehmen, setzen auf MindManager von Mindjet. MindManager ist die führende Softwarelösung für die Darstellung und kontinuierliche Anpassung von Prozessen, für Planung und Controlling von Projekten und den organisierten Austausch von Informationen. Mindjet ist mit Hauptsitzen bei Frankfurt/Main und San Francisco/USA sowie mit einer Niederlassung in Northampton/GB vertreten. Die Mindjet-Gründer Michael Louis, General Manager and Executive Vice President EMEA, Bettina Jetter, Vice President Social Responsibility und Mike Jetter, CTO sind 2004 von Ernst&Young mit dem renommierten Unternehmerpreis “Entrepreneur of the Year” in der Kategorie Informationstechnologie ausgezeichnet worden.

Pressekontakt:
Mindjet GmbH
Simona Macikowski
Siemensstr. 30
D-63755 Alzenau
Telefon: 06023 / 96 45 507
Telefax: 06023/ 96 45 60
E-Mail:presse@mindjet.de

Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstraße 8
D-85521 Ottobrunn bei München
Telefon: 089 / 60 66 92 22
Telefax: 089 / 60 66 92 23
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de

Alexandra Schmidt | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de/
http://www.mapandshare.com

Weitere Berichte zu: Softwarelösung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue CBMC-Geräteschutzschaltervarianten

22.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

ISO-27001-Zertifikat für die GFOS mbH und die GFOS Technologieberatung GmbH

21.09.2018 | Unternehmensmeldung

Kundenindividuelle Steckverbinder online konfigurieren und bestellen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics