Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global verantwortliche Führungskräfte ausbilden

12.05.2006


Universität Mannheim als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in Globally Responsible Leadership Initiative aufgenommen



Die Universität Mannheim ist als erste Hochschule im deutschsprachigen Raum in die Globally Responsible Leadership Initiative der European Foundation for Management Development (EFMD) aufgenommen worden. Die EFMD ist ein internationales Netzwerk führender Unternehmen und Management-Schulen. Mit der 2004 ins Leben gerufenen Globally Responsible Leadership Initivative hat die EFMD zum Ziel, die Ausbildung von verantwortungsbewussten Führungskräften zu fördern.

... mehr zu:
»Business »EFMD »School


Die Universität Mannheim ist nach mehreren unabhängigen Umfragen unter Personalchefs die führende deutsche Hochschule im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. "Uns ist wichtig, dass zukünftige Manager nicht nur lernen, kurzfristig ihre Gewinne zu maximieren", sagt Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Rektor der Universität Mannheim. "Unternehmen tragen eine Verantwortung, die weit über die Werksgrenzen und den Kundenkreis hinaus reicht, und die nicht nur aus ethischen Gründen wahrgenommen werden sollte - sondern vor allem als Grundlage für nachhaltigen Unternehmenserfolg."

Aufgenommen wurde die Universität Mannheim in das Programm mit einer Reihe von Projekten, die das gesellschaftliche Engagement ihrer Studierenden fördern. So fand kürzlich ein Workshop in Kooperation mit der BASF AG statt, in dem die Teilnehmer Aspekte der Wirtschaftsethik an konkreten Praxisbeispielen diskutieren konnten. Im Rahmen von Service Learning-Projekten verknüpfen Mannheimer Wissenschaftler Lehrveranstaltungen mit praktischen Anwendungen im sozialen Bereich. Linguisten haben beispielsweise ein Sprachtraining entwickelt, das fünfzig Studierende mit großem Erfolg in Kindergärten einsetzen, um die Bildungschancen von Migrantenkindern zu erhöhen. Oder, als weiteres Beispiel: Im kommenden Jahr feiert die Universität Mannheim ihr 100jähriges Bestehen mit Tagungen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträgen zum Thema "Wirtschaftsethik und Wirtschaftswirklichkeit".

Im Rahmen der Globally Responsible Leadership Initiative will die Universität Mannheim ihr Engagement für die Ausbildung verantwortungsbewusster Führungskräfte intensivieren. Sie entwickelt hierzu ein studienbegleitendes Programm für ausgewählte Studierende in Kooperation mit international agierenden Großunternehmen.

Weitere Informationen:

Universität Mannheim
Prof. Dr. Martin Schader
Prorektor für Universitätsentwicklung
Tel: 0621 / 181-1003
martin.schader@uni-mannheim.de


The Globally Responsible Leadership Initiative

Developing a New Generation of Globally Responsible Leaders who Can Successfully Deal with Global Challenges

May 2006

20 new business schools and companies join the worldwide Globally Responsible Leadership Initiative

The Globally Responsible Leadership Initiative is now expanding with 20 selected organisations from around the world.

Background

The Globally Responsible Leadership Initiative was launched last year by a group of senior representatives from 21 companies, business schools and centres for leadership learning from five continents. The group was formed by the European Foundation for Management Development (EFMD) with the support of the United Nations Global Compact.

The Initiative is focused on hands-on actions - in learning institutions and companies - to support the development of a next generation of globally responsible leaders. It also contributes to the creation of a body of knowledge on globally responsible leadership and it actively encourages and supports its practice in companies worldwide. Specific action targets include:

o Making global responsibility a foundational requirement within the accreditation systems for business schools.

o Piloting new best practice approaches to learning within leading business schools and companies so that business leaders not only know what is expected of them, but also practice it.

o Developing self assessment tools for individual and corporate performance, measured against clear and explicit concepts of global responsibility.
o Advocacy to enable globally responsible leaders to flourish and become role models of business behaviour.

The new organisations

After a successful first year the Initiative is now expanding and the following organisations are joining at this stage (all are requested to join in partnerships of a company and a business school; the list is not finalized/complete):

AIM - Asian Institute of Management (The Philippines)
Babcock School of Business - Wake Forest University (USA)
CCL - Center for Creative Leadership (USA & Belgium)
Ecole Supérieure de Commerce Rouen (France)
GlaxoSmithKline Biologicals
Griffith Business School (Australia)
IAG - Louvain School of Management (Belgium)
Leeds Metropolitan University (UK)
Mannheim University (Germany)
National Australia Bank (Australia)
Schneider (France)
Stellenbosch Business School (South Africa)
Sunland Group ltd (Australia)
Universidad del Pacifico (Peru)
Welingkar Institute of Management Development & Research (India)

An enlarged group of 40 leading learning institutions and companies are now taking further action to develop the next generation of leaders.

The founding organizations are

Aviva (UK)
Barloworld Limited (South Africa)
Bordeaux Business School (France)
Groupe Caisse d’Epargne (France)
China Europe International Business School - CEIBS (China)
ESSEC Business School (France)
Fundação Dom Cabral (Brazil)
IBM
IESE Business School (Spain)
INSEAD (France)
Instituto de Empresa (Spain)
Lafarge Ciments (France)
London Business School (UK)
Pepperdine University Graziadio School of Business and Management (USA)
Petróleo Brasileiro SA - PETROBRAS (Brazil)
Queen’s University School of Business (Canada)
Responsible Business Initiatives (Pakistan)
Telefonica (Spain)
The Oasis School of Human Relations (UK)
University of Management and Technology (Pakistan)
University of South Africa, Centre for Corporate Citizenship (South Africa)

The Globally Responsible Leadership Initiative is a global community of action and learning. It is dedicated to influencing the way we train and prepare leaders for the future. It works according to principles of action and results, uniqueness and lasting impact in all its undertakings.

Anders Aspling, Head of the Initiative
Liliana Petrella, Director Development Initiatives EFMD
Mark Drewell, Group Executive, Barloworld
Martine Torfs, GRLI Centre Manager

Contacts:

Martine Torfs, martine.torfs@efmd.org
Matthew Wood, matthew.wood@efmd.org

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.globallyresponsibleleaders.net
http://www.uni-mannheim.de/

Weitere Berichte zu: Business EFMD School

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

nachricht Innovationen in der beruflichen Weiterbildung stärken
26.06.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics