Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in lebende Zellen

09.11.2001


Prof. Dr. Hermann Uhl


Gastvortrag über neue Methoden der Mikroskopie an der FH Aalen

"Der Zelle beim Arbeiten zusehen", ist die Absicht des Münchner Professors Dr. Hermann Uhl. In seinem Seminarvortrag "Einblicke ins Reagenzglas lebende Zelle" am Institut für Optoelektronik der FH Aalen stellte Uhl Methoden vor, wie nicht nur chemische Prozesse in einer Zelle sichtbar, sondern auch induziert werden können.

Sichtbar werden diese Prozesse in einer Zelle durch Bindung eines Färbemittels an Calcium, das an nahezu allen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Dieses kann dann zur Fluoreszenz gebracht und unter dem Lichtmikroskop betrachtet werden. Nachteilig an diesem Verfahren ist, dass die beobachtete Intensität der Fluoreszenz abhängig von der Schichtdicke des Präparates ist. Geeigneter für ungetrübte Einblicke in die Zelle sind so genannte Vielfarbsysteme. Dabei handelt es sich um optische Systeme, die aus Spiegeln und achromatischen Linsen zusammengesetzt sind. Vielfarbsysteme erlauben es, durch Änderung der Wellenlänge in verschiedene Schichten des Präparates einzudringen und so zielgenau die Färbemittel zur Fluoreszenz anzuregen.

Verfeinert und wiedergabegetreuer wird diese Methode der konfokalen Mikroskopie, wenn die Anregung der Färbemittel durch die energetische Summe von zwei Photonen erfolgt. Durch die extreme Unwahrscheinlichkeit, dass die zur Anregung erforderlichen Photonen zeitgleich auf ein Markermolekül außerhalb des Fokus treffen und dieses zur Fluoreszenz bringen, werden nur die sich im Fokus befindlichen Calciumkonzentrationen sichtbar. Zudem erlaubt die energetische Aufteilung eines Lichtpaketes in zwei langwellige Photonen ein tieferes Eindringen in das Präparat, da die Streuung langwelliger Photonen an dessen Schichten unwahrscheinlicher ist. Die Zwei-Photonen-Mikroskopie gewährleistet auf diese Weise eine hohe Zielgenauigkeit bei der Betrachtung; sie hat allerdings den Nachteil, dass der hierfür nötige Laser unerschwinglich teuer ist.

Den optischen Nachweis und die Steuerbarkeit chemischer Prozesse in einer Zelle führte Prof. Uhl am Beispiel einer Nervenzelle aus. Unter Zuhilfenahme bioluminiszenter Proteine lässt sich die Hypothese erhärten, dass die so genannte Chemotaxis beim Wachstum einer Nervenzelle sich dadurch vollzieht, dass externe chemische Gradienten in einen internen chemischen Gradienten überführt werden. Dieser auch Bahnung genannte Prozess spielt bei der neuronalen Modellierung von Gedächtnis eine zentrale Rolle. Es lässt sich nämlich beobachten, dass häufig stimulierte Nervenzellen ihre Kontakte zu umliegenden Nervenzellen mit Nervenfortsätzen, so genannten Synapsen festigen. Zwischen Synapse und Kontakt-Nervenzelle befindet sich ein Spalt, in den Signalmoleküle zur Reizübertragung entlassen werden. Wird die Nervenzelle häufig erregt, nimmt auch die Konzentration der Signalmoleküle im extrazellulären Spalt zu und deren chemischer Gradient im Umfeld der Zelle steigt an. Dieser chemische Gradient hat zur Folge, dass weitere Nervenzellen ihre Synapsen in Richtung dieses Aktivitätszentrums ausbilden, das allem Anschein nach eine lebenswichtige Funktion einnimmt. Der Gradient der Lenkungsmoleküle im Zellzwischenbereich findet sein Pendant im Zellinnern in so genannten Carrier-Proteinen, die den Wachstum einer Zelle vorantreiben.

Werden die Carrier-Proteine in einem Teil der Zelle durch Bestrahlung mit UV-Licht aktiviert, lässt sich dort anhand der bioluminiszenten Marker eine erhöhte Calciumkonzentration nachweisen, die auf eine gesteigerte Stoffwechselaktivität hindeutet. Die bioluminiszenten Proteine besitzen eine natürliche Fluoreszenz und gestatten durch Überlagerung der photographischen Aufnahmen mit verschiedenen Wellenlängen eine mehrfarbige Darstellung der Vorgänge in einer Zelle. Zahlreiche solcher farbenfroher Bilder brachte Prof. Uhl zu seinem Vortrag nach Aalen mit. Wie in einem Reagenzglas waren auf diesen die chemischen Stoffwechselreaktionen in einer Zelle zu sehen, die auf die versammelte Zuhörerschaft einen tiefen Eindruck hinterließen.

Dr. Marc Dressler | idw

Weitere Berichte zu: Fluoreszenz Gradient Nervenzelle Photon Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie Mensch und Maschine mit komplexen Situationen umgehen
19.11.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Gen-Radiergummi: Neuer Behandlungsansatz bei chronischen Erkrankungen

19.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit maschinellen Lernverfahren Anomalien frühzeitig erkennen und Schäden vermeiden

19.11.2018 | Informationstechnologie

Neuer Stall ermöglicht innovative Forschung für tiergerechte Haltungssysteme

19.11.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics