Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Vorgehensweise auf dem Weg zu einem Hochschulpakt abgestimmt

03.05.2006


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan hat heute (2. Mai) in Berlin bei einem Treffen mit den Wissenschaftsministerinnen und Wissenschaftsministern der Länder Einvernehmen über folgende Punkte erzielt:



Hochschulforschung und -bildung sind Schlüsselfaktoren im internationalen Wettbewerb um den Wirtschaftsstandort Deutschland. Der Bedarf der Arbeitsmärkte an Hochschulabsolventen wächst und wird in Zukunft weiter anwachsen.



Die Zahl der Studienberechtigten steigt seit Ende der 90er Jahre insgesamt stark an und wird weiter steigen. Das bedeutet nicht nur wachsendes Potenzial, um die Innovationskraft Deutschlands zu stärken. Es bedeutet auch, dass sich immer mehr Abiturientinnen und Abiturienten um einen Studienplatz bewerben werden.

Die Hochschulen in Deutschland stehen vor großen Herausforderungen. Neben der Modernisierung der Hochschulausbildung (Umstellung auf Bachelor und Master) müssen sie sich auf eine zunehmende Diversifizierung nach Exzellenzkriterien und steigende Anforderungen von Autonomie und Wettbewerb einstellen. Bund und Länder wollen die Finanzierung der Hochschulen in ihrer jeweiligen Zuständigkeit sichern.

Die Leistungsfähigkeit der Forschung ist ein Schlüsselfaktor für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung. Wettbewerb um die Leistungsfähigkeit in der Forschung bleibt damit einer der wichtigsten Faktoren im internationalen Standortwettbewerb nicht nur für die Forschung selbst, sondern auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs und die forschungsnahen innovativen Industrien und Dienstleistungen.

Bund und Länder wollen sich diesen Herausforderungen auch in veränderter föderaler Aufgabenteilung gemeinsam - jeder in seiner eigenen Verantwortung - stellen. Bund und Länder streben an, zur Sicherung der Ausbildungschancen der nächsten akademischen Generation und der Leistungsfähigkeit in der Forschung einen Hochschulpakt zu verabreden, der einen Rahmen für das jeweilige eigenverantwortliche Handeln im Rahmen der jeweiligen Zuständigkeit sichert und die Felder gemeinsamen Handelns absteckt. In beidseitiger Verantwortung stärken Bund und Länder die Forschungskapazitäten, die Länder weiten die Lehrkapazitäten aus.

Bund und Länder sind sich dabei einig:

- ein nachfragegerechtes Angebot an Studienplätzen, das dem erwarteten Boom Rechnung trägt, zu sichern

- die Modernisierung der Hochschulausbildung im Rahmen der Bolognareformen weiter voranzutreiben

- die Qualität der universitären Forschung und die Qualität der universitären Lehre nachhaltig zu stärken

- die Finanzierung der Forschung auch unter den voranstehenden Bedingungen zu sichern und auszubauen. Ziel bleibt es, den Staatsanteil - der Forschungsförderung auf ein Prozent am Bruttoinlandsprodukt (BIP) auszubauen. Dies entspricht dem von der Europäischen Union angestrebten Ziel von Lissabon, dass Staat und Wirtschaft zusammen drei Prozent des BIP für Forschung und Entwicklung ausgeben.

Die für die Hochschulen zuständigen Minister von Bund und Ländern werden in den nächsten Monaten der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Länder unter Berücksichtigung der Föderalismusreform einen Vorschlag für eine konkrete Vereinbarung zu einem Hochschulpakt vorlegen. Diese Vereinbarung soll insbesondere eine Zusammenschau der hochschulpolitischen Situation und der notwendigen wissenschaftspolitischen Maßnahmen leisten. Gegenstand der Vereinbarung soll insbesondere sein:

die eigenverantwortlichen Maßnahmen der Länder zur Sicherung eines ausreichenden Angebots an Studienplätzen vor allem auch für die nachfragestarken Jahrgänge der nächsten 15 Jahre

die Maßnahmen der Länder zur Umsetzung der Bologna-Reform

Maßnahmen für eine Verstärkung der Forschungsförderung im Zusammenwirken von Bund und Ländern

Flankierende Maßnahmen zur Förderung der Exzellenz in der Forschung und des Hochschullehrernachwuchses
Stärkung der Zusammenarbeit von Fachhochschulen und Wirtschaft sowie Weiterentwicklung der Fachhochschulen zu regionalen Innovationszentren im Rahmen der Förderung der angewandten Forschung an Fachhochschulen durch den Bund.

Die Ministerrunde beauftragt eine Staatssekretärs-Arbeitsgruppe mit der Erarbeitung eines konkreten Vereinbarungsentwurfs. Die Arbeitsgruppe wird vom Bund und acht Ländern als ständigen Mitgliedern länderoffen beschickt.

| BMBF - Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Berichte zu: BIP Forschungsförderung Hochschulpakt Leistungsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Qualifizierungschancengesetz – Wie Unternehmen davon profitieren können
03.07.2020 | wbs training / aduco Internet GmbH

nachricht VideoLab für Erwachsenenbildung
03.07.2020 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Im Focus: Robuste Materialien in Schwingung versetzt

Kieler Physikteam beobachtet in Echtzeit extrem schnelle elektronische Änderungen in besonderer Materialklasse

In der Physik werden sie zurzeit intensiv erforscht, in der Elektronik könnten sie ganz neue Funktionen ermöglichen: Sogenannte topologische Materialien...

Im Focus: Excitation of robust materials

Kiel physics team observed extremely fast electronic changes in real time in a special material class

In physics, they are currently the subject of intensive research; in electronics, they could enable completely new functions. So-called topological materials...

Im Focus: Neues Verständnis der Defektbildung an Silizium-Elektroden

Theoretisch lässt sich das Speichervermögen von handelsüblichen Lithiumionen-Batterien noch vervielfachen – mit einer Elektrode, die auf Silizium anstatt auf Graphit basiert. Doch in der Praxis machen solche Akkus mit Silizium-Anoden nach wenigen Lade-Entlade-Zyklen schlapp. Ein internationales Team um Forscher des Jülicher Instituts für Energie- und Klimaforschung hat jetzt in einzigartiger Detailgenauigkeit beobachtet, wie sich die Defekte in der Anode ausbilden. Dabei entdeckten sie bislang unbekannte strukturelle Inhomogenitäten in der Grenzschicht zwischen Anode und Elektrolyt. Die Erkenntnisse sind in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ erschienen.

Silizium-basierte Anoden können in Lithium-Ionen-Akkus prinzipiell neunmal so viel Ladung speichern wie der üblicherweise verwendete Graphit, bei gleichem...

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Löchrige Graphenbänder mit Stickstoff für Elektronik und Quantencomputing

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Graphen: Auf den Belag kommt es an

08.07.2020 | Materialwissenschaften

Enzyme als Doppelagenten: Neuer Mechanismus bei der Proteinmodifikation entdeckt

08.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics