Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exzellente Wissenschaft braucht exzellentes Management

04.04.2006


Bundesweit einmaliges Fortbildungsprogramm für Top-Wissenschaftler



Junge Wissenschaftler stehen am Anfang ihrer Karriere vor vielfältigen Herausforderungen. Sie liefern nicht nur exzellente Forschungsergebnisse, sondern müssen zusätzlich Managementaufgaben wie Mitarbeiterführung oder Marketing übernehmen. Das Junior- Professional-Management-Programm (JPM) bereitet in diesem Jahr erstmals zwölf herausragende Nachwuchswissenschaftler auf diese Herausforderungen vor. Entwickelt wurde das Programm von Hochschulen und Forschungseinrichtungen der Metropolregion Rhein-Neckar. Die BASF Aktiengesellschaft ermöglicht durch ihr Sponsoring die Umsetzung des Programms. In der bundesweit einmaligen Fortbildung lernen die Forscher alle Aspekte des Wissenschaftsmanagements kennen. So werden sie optimal darauf vorbereitet, später Führungspositionen wie zum Beispiel die Leitung eines Instituts oder einer Forschungsabteilung zu übernehmen.



"Forschung ist zunehmend interaktiv und vernetzt", erläutert Dr. Josef Puchta, Vorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg. "Die Bearbeitung von Forschungsprojekten beziehungsweise die Leitung einer Abteilung erfordert deshalb sowohl exzellente Wissenschaftler als auch den methodenerprobten Manager." Diese Kenntnisse vermittelt das JPM in fünf mehrtägigen Modulen, die Fragen wie Karriereplanung, Selbstorganisation, Mitarbeiterführung oder den Aufbau eines internationalen Netzwerkes aufgreifen (detaillierte Inhalte siehe beigefügter Flyer).

Während des gesamten Programms steht den Teilnehmern außerdem ein Mentor zur Seite. Diese Senior Experts rekrutieren sich aus den Leitungsebenen von Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Durch regelmäßige Gespräche können Mentor und Mentee ihre Erfahrungen austauschen und der Mentee eine Vorstellung von den Anforderungen gewinnen, die an eine Führungskraft gestellt werden.

Mit zwölf ausgewählten Nachwuchsforschern aus den Natur-, Geistes-, Sozial- und Ingenieurwissenschaften ist der Teilnehmerkreis relativ klein gehalten. Die Organisatoren versprechen sich davon einen hohen Lerneffekt. "Das deutsche Forschungssystem kann weltweit nur dann Spitze sein, wenn die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit den Herausforderungen eines internationalen Wissenschaftsmanagements umgehen können", so Prof. Dr. Jürgen Blum, im Zentrum für Wissenschaftsmanagement für das JPM verantwortlich.

Das JPM wurde vom Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e. V. gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer und der Universität Heidelberg konzipiert. Die Universität Heidelberg unterstützt das Projekt als Teil ihres Zukunftskonzepts, mit dem sie sich um den Titel einer Eliteuniversität im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern bewirbt. Die BASF Aktiengesellschaft übernimmt als Sponsor des Programms die Hälfte der jeweils anfallenden Teilnehmergebühren. "Wir wollen die Wissensregion Rhein-Neckar stärken", erklärt Prof. Dr. Dieter Jahn, Leiter Hochschulbeziehungen der BASF Aktiengesellschaft, "mit dem Programm möchten wir einen Beitrag zur Exzellenzbildung und zur stärkeren Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft leisten."

Das JPM startet im April. Für das Mentorenprogramm konnten folgende Experten gewonnen werden:

* Hermann Doppler, DaimlerChrysler AG, Werksleitung Mannheim
* Prof. Dr. Peter Hommelhoff, Rektor der Universität Heidelberg
* Prof. Dr. Dietmar von Hoyningen-Huene, Rektor der Fachhochschule Mannheim
* Prof. Dr. Stefan Kronenberger, Vizepräsident der Fachhochschule Ludwigshafen
* Dr. Alexander Kurz, kaufmännischer Geschäftsführer der Gesellschaft für Schwerionenforschung, Darmstadt
* Prof. Dr. Wolf-Andreas Liebert, Vizepräsident der Universität Koblenz-Landau
* Dr. Stefan Marcinowski, Vorstand der BASF Aktiengesellschaft & Sprecher der Forschung
* Dr. Josef Puchta, Administrativ-kaufmännischer Vorstand, Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg
* Dr. Albert Pürzer, Mitglied der Unternehmensleitung Freudenberg & Co. Kommanditgesellschaft, Weinheim
* Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandsvorsitzender MLP AG, Wiesloch
* Dr. Jürgen Schwiezer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Roche Diagnostics, Mannheim
* Prof. Dr. Hanns Seidler, Kanzler der TU Darmstadt

Pressekontakt:
Dr. Wolfram Schüßler
Geschäftsführer
Zentrum für Wissenschaftsmanagement Speyer e.V.
Freiherr-vom-Stein-Straße 2
67346 Speyer
Tel.: 06232 / 654 390; Fax: 06232 / 654 259
E-Mail: schuessler@zwm-speyer.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.akademie-fuer-weiterbildung.de
http://www.zwm-speyer.de

Weitere Berichte zu: BASF JPM Krebsforschungszentrum Wissenschaftsmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Im Focus: I-call - When microimplants communicate with each other / Innovation driver digitization - "Smart Health“

Microelectronics as a key technology enables numerous innovations in the field of intelligent medical technology. The Fraunhofer Institute for Biomedical Engineering IBMT coordinates the BMBF cooperative project "I-call" realizing the first electronic system for ultrasound-based, safe and interference-resistant data transmission between implants in the human body.

When microelectronic systems are used for medical applications, they have to meet high requirements in terms of biocompatibility, reliability, energy...

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klare Sicht – Projekt zur sichereren Laserbehandlung von Floatern gestartet

26.05.2020 | Medizin Gesundheit

Blutgefässe einfacher und präziser sichtbar machen

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Max-Planck-Forscher entwickeln "ultimativen Zellsortierer"

26.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics