Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schülerinnen und Schülern frühzeitig Blicke und Wege zum Studium eröffnen

29.03.2006


FH Düsseldorf erprobt mit dem Schul- und Weiterbildungsministerium sowie mit Lehrern ein Modell, um Schülerinnen und Schülern frühzeitig Blicke und Wege für ein Studium zu eröffnen.



Schülerinnen und Schüler frühzeitig abzuholen, lautet das Ziel der Fachhochschule Düsseldorf. Bereits zum dritten Mal haben vor diesem Hintergrund die FH und die Käthe-Kollwitz-Gesamtschule aus Grevenbroich erfolgreich eine Projektwoche vom 20. bis 24. März abgeschlossen. Alle 65 Schülerinnen der Jahrgangsstufe 12 schreiben eine Facharbeit, um sich in einer wissenschaftlichen Methode zu üben. Dafür besuchten sie für eine Woche die Hochschule. Einige Professoren haben für sie zu den Themen Physik, Umwelt und Kultur Lehrveranstaltungen angeboten, die bei den noch hochschulunerfahrenen Teilnehmern auf große Begeisterung stießen. Am Ende der Woche hielten sie in Gruppenarbeit jeweils kurze Referate über die Inhalte der verschiedenen Themenstellungen, die von den Professoren bewertet wurden.

... mehr zu:
»Schicht »Zentralabitur


"Schülerinnen und Schüler, auch aus bildungsfernen Schichten, lernen Hochschularbeit systematisch kennen. Durch die Einblicke in einen möglichen Studienalltag und den direkten Kontakt mit den Lehrenden, die Möglichkeit der Studienberatung, schwindet auch die Hemmschwelle vor einem Studium", ist sich Christoph Schell, stellvertretender Schulleiter sicher. Die Methode des wissenschaftlichen Arbeitens kläre sich für Schülerinnen und Schüler, aber auch für die Lehrkräfte, die während der Betreuung ebenfalls neue Impulse bekommen und in ihren Leistungskursen stärker auf die von der Hochschule vorausgesetzten Wissensstandards eingehen können, so Schell.

Besonderes Lob erfuhr das Modell durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen: "Die Verzahnung von Schule und Hochschule ist ein ganz wichtiger Motor. In dieser vorbildlichen Kooperation werden nicht nur die Besten, sondern ein gesamter Jahrgang und damit auch junge Menschen aus bildungsfernen Schichten angesprochen. Wenn wir Ergebnisse erreichen wollen, müssen wir eine große Breite ansprechen", erklärte Ulrich Thünken, Referatsleiter Gesamtschule, Kolleg für Aussiedler, Studienkollegs, Schulsozialarbeit und Oberstufenkolleg. Durch die externen Anstöße lernten die Schülerinnen und Schüler, dass sie nicht für die Schule lernen, sondern für sich selbst, so der Experte in einen Abschlussgespräch.

Einen weiteren Aspekt in dem fließenden Austausch mit der Fachhochschule Düsseldorf sieht Schell in Hinblick auf das Zentralabitur. "Die Hochschule sollte in Zukunft die Themen für die Facharbeit so stellen, dass die Anforderungen Voraussetzung für einen sinnvollen Einstieg in das Hochschulstudium sind. Das Schulministerium müsste dann diese Anforderungen als fachliche Anforderungen für das Zentralabitur verbindlich machen. Das wäre unsere Traumvorstellung."

Für die Fachhochschule Düsseldorf bedeutet dies nicht nur eine breitere Außenwirkung, sondern vielmehr eine Stärkung des fachlichen Austauschs zwischen Professorinnen und Professoren mit Lehrerinnen und Lehrern. Der Übergang von der Schule zur Hochschule soll für die Schülerinnen und Schüler somit transparenter werden. "Durch die frühzeitige Heranführung an einen möglichen Studienalltag möchte die Hochschule künftige Abiturientinnen und Abiturienten motivieren, das für sie passende Studium an der Fachhochschule Düsseldorf aufzunehmen. Zugleich erhoffen wir uns dadurch eine geringere Abbrecherquote", machte Prof. Dr. Detmar Arlt, Prorektor für Studium und Lehre an der FH Düsseldorf deutlich.

Fest steht, dass die Zusammenarbeit von gymnasialer Oberstufe und Hochschule künftig weiter ausgebaut und intensiviert wird. Weite Gespräche hierzu sollen folgen.

Simone Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-duesseldorf.de

Weitere Berichte zu: Schicht Zentralabitur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn
30.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Virtuell ins Ausland reisen – FHWS bietet Studierenden neue Austauschmöglichkeit
17.07.2020 | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Im Focus: Lastenfahrräder: Leichtbaupotenziale erkennen und nutzen

Lastenräder sind »hipp« und ein Symbol für klimafreundliche Mobilität, tagtäglich begegnen wir ihnen. Straßen und Radwege müssen an diese neue Fahrzeugkategorie angepasst werden. Aber nicht nur die Infrastruktur kann optimiert werden, Lastenräder selbst bieten noch reichlich Potenzial. Im neu gestarteten Projekt »LastenLeichtBauFahrrad« (L-LBF) suchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF zusätzliche Leichtbaupotenziale dieser urbanen Vehikel. Über die Fortschritte des Projekts informiert eine eigene Webseite unter www.lbf.fraunhofer.de/L-LBF 

Form und Design von Lastenfahrrädern variieren von schnittig schick bis kastig oder tonnig. Sie stellen das neue Statussymbol der »mittleren Generation« dar....

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Job für Augenzellen

05.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Essigsäure steuert Immunzellen für eine präzise orchestrierte Abwehr

05.08.2020 | Medizin Gesundheit

Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

05.08.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics