Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sozial aktiver Lebensstil bremst Rückgang intellektueller Leistung im Alter

27.03.2006


Über einen Zeitraum von bis zu acht Jahren beobachteten Psychologen des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung 516 Personen im Alter von 70 bis über 100 Jahren in ihrer persönlichen Entwicklung. Zur Klärung der Frage, ob soziale Teilhabe alterungsbedingte Einbußen der intellektuellen Leistungsfähigkeit abschwächen kann, nutzten sie ein neuartiges statistisches Verfahren, mit dem die Wirkungsrichtungen zwischen sozialer Teilhabe und intellektueller Leistungsfähigkeit getrennt geschätzt werden können. Die Ergebnisse zeigen, dass soziale Teilhabe dem altersbedingten Rückgang der intellektuellen Leistungsfähigkeit entgegenwirkt. Die Ergebnisse liefern erstmalig einen direkten empirischen Beleg für den Beitrag sozialer Faktoren zur Intelligenzentwicklung im Alter.



Seit längerem ist bekannt, dass soziale Teilhabe und geistige Leistungsfähigkeit im Alter positiv miteinander verknüpft sind: Ältere Erwachsene mit einem großen sozialen Netz und zahlreichen sozialen Aktivitäten sind im Durchschnitt kognitiv leistungsfähiger als ältere Erwachsene mit eingeschränktem sozialen Umfeld und wenig sozialer Aktivität. Ungeklärt war bislang die Einflussrichtung dieser korrelativen Beziehung. So könnte die positive Beziehung zwischen den beiden Bereichen allein darauf zurückgehen, dass Personen mit größeren kognitiven Leistungsvermögen stärker dazu neigen, sozial anregende Umwelten aufzusuchen. In diesem Fall würde von der sozialen Teilhabe selbst kein Einfluß auf die kognitive Alterung ausgehen.



Am MPI für Bildungsforschung gelang nun Ulman Lindenberger und Martin Lövdén (Mitarbeit: Paolo Ghisletta, Universität Genf) anhand von Daten der Berliner Altersstudie (Baltes & Mayer, 1999) der empirische Nachweis, dass zumindest im höheren und hohen Alter soziale Teilhabe den alterungsbedingten Rückgang in der Mechanik der Intelligenz aufhalten kann (Lövdén, Ghisletta & Lindenberger, 2005). Soziale Teilhabe wurde durch zwei Maße erfaßt: (a) das ?Yesterday-Interview", mit dem die Zeitdauer ermittelt wurde, die die Probanden am Tag zuvor in sozialen Kontexten verbracht hatten (z.B. Besuche machen oder empfangen); (b) die ?Aktivitätsliste", mit der die Anzahl unterschiedlicher sozialer Aktivitäten im vergangenen Jahr erfasst wurde (wie z.B. Restaurantbesuche, soziale Hobbies, kulturelle Veranstaltungen, Tanzen). Als Indikatoren der Mechanik der Intelligenz dienten zwei Tests der Wahrnehmungsgeschwindigkeit, in denen die Probanden gebeten wurden, visuelle Reize möglichst schnell miteinander zu vergleichen.

Der entscheidende Unterschied zu früheren Auswertungen vergleichbarer Datensätze bestand darin, dass die Daten an zwei miteinander vergleichbare statistische Modelle angepasst wurden, die jeweils unterschiedliche Wirkrichtungen repräsentieren. Dem ersten statistischen Modell lag die Annahme zugrunde, dass die Wahrnehmungsgeschwindigkeit zu einem gegebenen Zeitpunkt das Ausmaß an Veränderung in der sozialen Teilhabe von diesem bis zum nächsten Messpunkt vorhersagt. Ein derartiger Einfluß war nicht nachweisbar. Das zweite Modell postulierte hingegen, dass das Ausmaß an sozialer Teilhabe zu einem gegebenen Zeitpunkt das Ausmaß an Veränderung in der Wahrnehmungsgeschwindigkeit von diesem bis zum nächsten Messpunkt vorhersagt. Eine Wirkung in dieser Richtung war deutlich nachweisbar. Personen mit einem höheren Maß an sozialer Teilhabe zeigten im Laufe der acht Jahre einen geringeren Verlust an kognitiver Leistungsfähigkeit als Personen mit einem niedrigeren Ausmaß an sozialer Teilhabe.

Die vorliegenden Ergebnisse (die unterdessen an Datensätzen aus der Schweiz und Nordamerika repliziert wurden) unterstreichen die zentrale Bedeutung sozialer Faktoren für die kognitive Leistungsfähigkeit im Alter. Zugleich werfen sie viele neue Fragen auf, da soziale Teilhabe, wie sie hier erfasst wurde, für ein sehr heterogenes Bündel von Einflüssen steht. Insbesondere ist zu vermuten, dass die Wirkung sozialer Teilhabe auf die kognitive Entwicklung am oberen und unteren Ende des Spektrums durch unterschiedliche Mechanismen vermittelt wird. Die schützende Funktion hoher sozialer Teilhabe besteht vermutlich in ihrer stimulierenden Wirkung auf Gehirn und Verhalten. Sehr niedrige soziale Teilhabe könnte hingegen mit Stress und Depressivität assoziiert sein. Für die Identifikation physiologischer Mechanismen, die die Wirkung der sozialen Teilhabe im einzelnen vermitteln, bedarf es weiterführender Untersuchungen, die Veränderungen der kognitiven Leistungsfähigkeit zu anatomischen, chemischen und funktionalen Veränderungen des Gehirns in Bezug setzen.

Literatur
Baltes, P. B., & Mayer, K. U. (1999). The Berlin Aging Study: Aging from 70 to 100. New York: Cambridge University Press.

Lövdén, M., Ghisletta, P., & Lindenberger, U. (2005). Social participation attenuates decline in perceptual speed in old and very old age. Psychology and Aging, 20, 423-434.

KONTAKT am MPI für Bildungsforschung:
Dr. Jürgen Baumgarten, Tel. 030 82406-284; baumgarten@mpib-berlin.mpg.de

Dr. Jürgen Baumgarten | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Vogelgrippe in menschlichen Zellen behindert

10.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Schäden im Leichtbau erkennen durch Ultraschallsensoren

10.12.2019 | Materialwissenschaften

Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten

10.12.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics