Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologietransfer und Image-Kampagne: Internationales Plasmatechnologie-Netzwerk gründet Verein

24.03.2006


Die Förderung der Plasmatechnologie im Ostseeraum hat sich ein Verein auf die Fahnen geschrieben, der heute in Greifswald gegründet wurde. Der Verein BalticNet-PlasmaTec e.V. vermittelt internationale Forschungs- und Entwicklungskooperationen, entwickelt Bildungsangebote und unterstützt seine Mitglieder durch professionelles Marketing und Projektmanagement.


Der Verein hat 10 Gründungsmitglieder, darunter auch Unternehmen von Hamburg bis Koszalin. Vorsitzender des BalticNet-PlasmaTec e.V. wurde Prof. Klaus-Dieter Weltmann, Direktor des INP Greifswald, weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Marcin Holub (Universität Szczecin), Dr. Jan Staskiewicz (Firma VTT Sp. Z oo Techniki i Technologie Pró¿niowe, Koszalin) und Mario Kokowsky (TZV).

Seit fast einem Jahr existiert das BalticNet-PlasmaTec als Netzwerk aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und Firmen aus Deutschland und Polen. Gefördert mit EU- und Landesmitteln brachten die Initiatoren in dieser Zeit bereits mehrere Projekte auf den Weg. So arbeiten ein deutscher und ein polnischer Partner gemeinsam an der Optimierung einer Plasmaquelle, noch in diesem Jahr startet ein Projekt mit gemeinsamen deutsch –polnischen Lehrveranstaltungen. „Die Vereinsgründung war notwendig, weil wir für ein weiteres Wachstum klare Strukturen brauchen“, erklärt Alexander Schwock vom Technologiezentrum Vorpommern (TZV) Der 37-jährige Diplomingenieur ist seit dem 01.12.2005 Projektleiter des BalticNet-PlasmaTec. „Jetzt können wir den Kreis der Kooperationspartner vergrößern und verbindliche Entscheidungen fällen.“ Für das laufende Jahr seien viele Aktivitäten geplant, erzählt Schwock: „Zunächst sind wir auf einigen Messen vertreten, z.B. der ACHEMA in Frankfurt und der Balttechnika in Vilnius, wo wir Produkte und Forschungsergebnisse unserer Mitglieder präsentieren. Das ist Teil unserer Image-Kampagne für die Plasmatechnologie.“


Technische Plasmen sind vielseitige Werkzeuge, sie werden zum Beispiel zur Oberflächenbearbeitung, zur Sterilisation, zu Licht- und Strahlungserzeugung, zum Schweißen oder Schalten eingesetzt, dennoch firmieren alle diese Verfahren nur selten unter dem Begriff Plasmatechnologie. „Wenn wir Plasmatechnologie besser als Marke etablieren können, wird das den Technologietransfer unterstützen“, erläutert Prof. Klaus-Dieter Weltmann, „und genau daran haben unsere Partner aus Forschung und Industrie ein großes Interesse.“ Bisher haben vor allem kleine und mittlere Unternehmen sowie Forschungsinstitutionen aus Polen und Norddeutschland ihren Wunsch nach Mitarbeit beim BalticNet-PlasmaTec e.V. bekundet. „Unsere Zukunftsvision ist, dass der Verein ein starker Interessenverband für die Plasmatechnik im gesamten nordeuropäischen Raum wird. Davon wird die Region wirtschaftlich profitieren“ so Weltmann.

Zusätzliche Information:
Initiatoren des BalticNet-PlasmaTec e.V.:
Technologiezentrum-Fördergesellschaft mbH Vorpommern (TZV)
Science and Technology Park of Szczecin
Technische Universität Koszalin
Science and Technology Park of Technical University of Koszalin
Technische Universität Szczecin
Institut für Physik der Universität Greifswald
INP Greifswald (Institut für Niedertemperatur-Plasmaphysik e.V.)
und Unternehmen

Alexander Schwock | INP-PR
Weitere Informationen:
http://www.technologiezentrum.de
http://www.inp-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Image-Kampagne Plasmatechnologie Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

nachricht Studenten Entwickeln Open-Source-Lehrsoftware
15.01.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics