Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Wissenschaften: Uni Kassel startet Kooperation mit Shanghai

15.03.2006


Die Universität Kassel (UNIK) startet eine enge fachwissenschaftliche Zusammenarbeit mit den führenden chinesischen Universitäten der Region Shanghai auf dem Gebiet der Nanostrukturwissenschaften und der Nanotechnologie, in die auch alle anderen hessischen Universitäten einbezogen werden sollen. Diesem Ziel dient die erste "Shanghai-Hessen Joint Conference of Nano Science and Technology" am 30. und 31. März, die Kassels Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep in Shanghai eröffnen wird.



Kassel. Die Universität Kassel (UNIK) startet eine enge fachwissenschaftliche Zusammenarbeit mit den führenden chinesischen Universitäten der Region Shanghai auf dem Gebiet der Nanostrukturwissenschaften und der Nanotechnologie, in die auch alle anderen hessischen Universitäten einbezogen werden sollen. Diesem Ziel dient die erste "Shanghai-Hessen Joint Conference of Nano Science and Technology" am 30. und 31. März, die Kassels Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep in Shanghai eröffnen wird. Die Nano-Technologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts und ist sowohl in Deutschland wie in China weit entwickelt. Seitens der Region Shanghai werden Fachwissenschaftler der Fudan University, der Tongji University, der East China Normal University, der Shanghai Jiao Tong University, der University Shanghai und der Kommission für Wissenschaft und Technik der Stadt Shanghai ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf diesem Gebiet vorstellen und Vorschläge für die weitere deutsch-chinesische Kooperation unterbreiten. Die Universität Kassel (UNIK) wird ihr Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT) präsentieren (http://www.cinsat.uni-kassel.de) sowie das Forschungspotential zu diesem Zukunftsthema aufzeigen, über das die hessischen Universitäten insgesamt im Rahmen ihres NanoNetzwerks Hessen verfügen (http://www.nanonetzwerkhessen.de).



Nanostrukturen sind aus Atomen oder Molekülen aufgebaute Systeme, die Abmessungen von der Größenordnung eines Milliardstel Meters besitzen. Den verschiedensten Nanostrukturen sind aber nicht nur ihre winzigen Dimensionen gemeinsam, sondern ihre speziellen physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften. Mit der gezielten Präparation und Analyse solcher Systeme lassen sich völlig neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften und Funktionen realisieren. Nanostrukturen sind damit ein für die Grundlagenforschung wie auch für zahlreiche Anwendungen zukunftsweisendes Forschungsgebiet, sei es in der Informationstechnologie, den Materialwissenschaften, der Biosensorik, der Molekularbiologie oder der medizinischen Diagnostik. Die Zielsetzung des Kasseler CINSaT konzentriert sich auf zwei große Themenkreise: In enger Kooperation von Physik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik sollen neuartige Nanostrukturen hergestellt, auf ihre außergewöhnlichen Eigenschaften hin untersucht und in Zusammenarbeit mit industriellen Partnern gefördert werden. Dabei ist geplant, neue Wege zur Synthese von Nanostrukturen zu gehen. Ein zweiter Schwerpunkt in Kassel besteht darin, Methoden zu deren Charakterisierung mit höchster Zeit- und Ortsauflösung weiterzuentwickeln und nutzbar zu machen. Dabei spielen zum einen Bild gebende, hoch auflösende Rastersondenmikroskopien, zum anderen moderne optische Verfahren bis hin zur Entwicklung einer "Nano-Optik" die entscheidende Rolle. Optische Verfahren gelten nach weltweit übereinstimmender Einschätzung ebenfalls als technologische Schlüsselfunktion.

Der Anstoß zu dieser deutsch-chinesischen Kooperation war eines der Ergebnisse der "China-Woche", die die Universität Kassel im Juni vergangenen Jahres mit Partner-Universitäten aus der Region Shanghai in Kassel veranstaltete. China gehört für die UNIK zu den Schwerpunkt-Ländern ihrer internationalen Zusammenarbeit. Präsident Postlep wird im Rahmen seines Besuchs in Shanghai den schon bestehenden bilateralen Kooperationsvertrag der Kasseler Universität mit der Tongji Universität von der Zusammenarbeit in der Berufspädagogik auf die Nanostrukturwissenschaften, die Physik und den Maschinenbau erweitern. Darüber hinaus wird er erstmals einen bilateralen Rahmenvertrag mit der Fudan Universität unterzeichnen, der sich auf die Nanostrukturwissenschaften, die Physik und die Hochschulforschung erstrecken wird.

Postlep wird in Shanghai eine Reise zu Partner-Universitäten der UNIK und wissenschaftlichen Einrichtungen in Südostasien abschließen, die ihn vom 18. bis 29. März zunächst nach Thailand, in die Philippinen und nach Korea führen wird. Dabei stehen in Bangkok die Verlängerung eines Kooperationsvertrags mit der King Mongkut’s University of Technology Thonburi (KMUTT) an, mit der die UNIK insbesondere in der Mathematik und im Maschinenbau zusammenarbeitet, sowie ein Abkommen mit der Chulalongkorn University für die Bereiche Deutsch als Fremdsprache und Bauingenieurwesen. In Bangkok wird Postlep auch mit seinem Kollegen des King Mongkut’s Institute of Technology North Bangkok (KMITNB) zusammentreffen, dessen Vorgänger in Deutschland an der Universität Kassel promoviert hat. In Manila besucht Postlep u.a. die University of the Philippines Diliman (UPD), mit der die UNIK seit vielen Jahren im Aufbau von Studienangeboten im Sozialwesen, in Supervision und in Psychologie zusammenarbeitet. Dort geht es nun um die Entwicklung von Ausbildungsprogrammen für Führungskräfte der Wirtschaft. Bevor Postlep nach Shanghai weiterreist, wird er in Seoul die Seoul National University (SNU) - hier sollen die Arbeitskontakte im Bereich Deutsch als Fremdsprache vertieft werden - und das Korean Institute of Science and Technology (KIST) besuchen, mit dem die UNIK im Bereich Bauingenieurwesen kooperiert.

Info
Universität Kassel
Kommunikation und Internationales
Akademisches Auslandsamt
Katharina Linke
tel (0561) 804 3544
fax (0561) 804 3513
e-mail linke@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.cinsat.uni-kassel.de
http://www.nanonetzwerkhessen.de

Weitere Berichte zu: Nanostrukturwissenschaft Shanghai Technology UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics