Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nano-Wissenschaften: Uni Kassel startet Kooperation mit Shanghai

15.03.2006


Die Universität Kassel (UNIK) startet eine enge fachwissenschaftliche Zusammenarbeit mit den führenden chinesischen Universitäten der Region Shanghai auf dem Gebiet der Nanostrukturwissenschaften und der Nanotechnologie, in die auch alle anderen hessischen Universitäten einbezogen werden sollen. Diesem Ziel dient die erste "Shanghai-Hessen Joint Conference of Nano Science and Technology" am 30. und 31. März, die Kassels Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep in Shanghai eröffnen wird.



Kassel. Die Universität Kassel (UNIK) startet eine enge fachwissenschaftliche Zusammenarbeit mit den führenden chinesischen Universitäten der Region Shanghai auf dem Gebiet der Nanostrukturwissenschaften und der Nanotechnologie, in die auch alle anderen hessischen Universitäten einbezogen werden sollen. Diesem Ziel dient die erste "Shanghai-Hessen Joint Conference of Nano Science and Technology" am 30. und 31. März, die Kassels Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep in Shanghai eröffnen wird. Die Nano-Technologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts und ist sowohl in Deutschland wie in China weit entwickelt. Seitens der Region Shanghai werden Fachwissenschaftler der Fudan University, der Tongji University, der East China Normal University, der Shanghai Jiao Tong University, der University Shanghai und der Kommission für Wissenschaft und Technik der Stadt Shanghai ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf diesem Gebiet vorstellen und Vorschläge für die weitere deutsch-chinesische Kooperation unterbreiten. Die Universität Kassel (UNIK) wird ihr Center for Interdisciplinary Nanostructure Science and Technology (CINSaT) präsentieren (http://www.cinsat.uni-kassel.de) sowie das Forschungspotential zu diesem Zukunftsthema aufzeigen, über das die hessischen Universitäten insgesamt im Rahmen ihres NanoNetzwerks Hessen verfügen (http://www.nanonetzwerkhessen.de).



Nanostrukturen sind aus Atomen oder Molekülen aufgebaute Systeme, die Abmessungen von der Größenordnung eines Milliardstel Meters besitzen. Den verschiedensten Nanostrukturen sind aber nicht nur ihre winzigen Dimensionen gemeinsam, sondern ihre speziellen physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften. Mit der gezielten Präparation und Analyse solcher Systeme lassen sich völlig neue Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften und Funktionen realisieren. Nanostrukturen sind damit ein für die Grundlagenforschung wie auch für zahlreiche Anwendungen zukunftsweisendes Forschungsgebiet, sei es in der Informationstechnologie, den Materialwissenschaften, der Biosensorik, der Molekularbiologie oder der medizinischen Diagnostik. Die Zielsetzung des Kasseler CINSaT konzentriert sich auf zwei große Themenkreise: In enger Kooperation von Physik, Chemie, Biologie und Elektrotechnik sollen neuartige Nanostrukturen hergestellt, auf ihre außergewöhnlichen Eigenschaften hin untersucht und in Zusammenarbeit mit industriellen Partnern gefördert werden. Dabei ist geplant, neue Wege zur Synthese von Nanostrukturen zu gehen. Ein zweiter Schwerpunkt in Kassel besteht darin, Methoden zu deren Charakterisierung mit höchster Zeit- und Ortsauflösung weiterzuentwickeln und nutzbar zu machen. Dabei spielen zum einen Bild gebende, hoch auflösende Rastersondenmikroskopien, zum anderen moderne optische Verfahren bis hin zur Entwicklung einer "Nano-Optik" die entscheidende Rolle. Optische Verfahren gelten nach weltweit übereinstimmender Einschätzung ebenfalls als technologische Schlüsselfunktion.

Der Anstoß zu dieser deutsch-chinesischen Kooperation war eines der Ergebnisse der "China-Woche", die die Universität Kassel im Juni vergangenen Jahres mit Partner-Universitäten aus der Region Shanghai in Kassel veranstaltete. China gehört für die UNIK zu den Schwerpunkt-Ländern ihrer internationalen Zusammenarbeit. Präsident Postlep wird im Rahmen seines Besuchs in Shanghai den schon bestehenden bilateralen Kooperationsvertrag der Kasseler Universität mit der Tongji Universität von der Zusammenarbeit in der Berufspädagogik auf die Nanostrukturwissenschaften, die Physik und den Maschinenbau erweitern. Darüber hinaus wird er erstmals einen bilateralen Rahmenvertrag mit der Fudan Universität unterzeichnen, der sich auf die Nanostrukturwissenschaften, die Physik und die Hochschulforschung erstrecken wird.

Postlep wird in Shanghai eine Reise zu Partner-Universitäten der UNIK und wissenschaftlichen Einrichtungen in Südostasien abschließen, die ihn vom 18. bis 29. März zunächst nach Thailand, in die Philippinen und nach Korea führen wird. Dabei stehen in Bangkok die Verlängerung eines Kooperationsvertrags mit der King Mongkut’s University of Technology Thonburi (KMUTT) an, mit der die UNIK insbesondere in der Mathematik und im Maschinenbau zusammenarbeitet, sowie ein Abkommen mit der Chulalongkorn University für die Bereiche Deutsch als Fremdsprache und Bauingenieurwesen. In Bangkok wird Postlep auch mit seinem Kollegen des King Mongkut’s Institute of Technology North Bangkok (KMITNB) zusammentreffen, dessen Vorgänger in Deutschland an der Universität Kassel promoviert hat. In Manila besucht Postlep u.a. die University of the Philippines Diliman (UPD), mit der die UNIK seit vielen Jahren im Aufbau von Studienangeboten im Sozialwesen, in Supervision und in Psychologie zusammenarbeitet. Dort geht es nun um die Entwicklung von Ausbildungsprogrammen für Führungskräfte der Wirtschaft. Bevor Postlep nach Shanghai weiterreist, wird er in Seoul die Seoul National University (SNU) - hier sollen die Arbeitskontakte im Bereich Deutsch als Fremdsprache vertieft werden - und das Korean Institute of Science and Technology (KIST) besuchen, mit dem die UNIK im Bereich Bauingenieurwesen kooperiert.

Info
Universität Kassel
Kommunikation und Internationales
Akademisches Auslandsamt
Katharina Linke
tel (0561) 804 3544
fax (0561) 804 3513
e-mail linke@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.cinsat.uni-kassel.de
http://www.nanonetzwerkhessen.de

Weitere Berichte zu: Nanostrukturwissenschaft Shanghai Technology UNIK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Reifungsmuster des Hippokampus steuert die menschliche Gedächtnisentwicklung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Lehrerbildung für die digitale Welt
17.07.2018 | Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics