Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Kinder brauchen mehr Bildung - Wie Kommunen bei sinkenden Bevölkerungszahlen in Zukunft investieren können

10.03.2006


Gemeinsame Veranstaltung von IAT und FES thematisiert die "demographische Entwicklung als Herausforderung für die Bildungspolitik"



Sinkende Kinderzahlen in Kindergärten und Klassenzimmern lassen manchen Kommunalpolitiker auf kräftige Einsparungen für die Stadtkasse hoffen - doch die Rechnung geht nicht auf: Um dem künftig drohenden Mangel an qualifizierten Nachwuchs-Arbeitskräften gegenzusteuern werden Bildung und Qualifizierung immer wichtiger. Die Kommunen tun gut daran, sich frühzeitig auf den demografischen Wandel einzustellen und Ressourcen zu bündeln, um Erziehung, Bildung, Aus- und Weiterbildung zu gestalten und zu verbessern. Das zeigte jetzt (9. März 2006) eine Veranstaltung von Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und Institut Arbeit und Technik (IAT) in Gelsenkirchen.

... mehr zu:
»Bildungspolitik »FES »Ressource


Bis 2020 sinken die Kinderzahlen bereits um mindestens 15 Prozent, bis 2050 um mindestens 20 Prozent, lassen die Prognosen erwarten. Wie Tobias Terpoorten vom Zentrum für interdisziplinäre Ruhrgebietsforschung (ZEFIR) an der Ruhr-Universität Bochum darstellte, trifft der Bevölkerungsrückgang besonders die Ruhrgebietskommunen. Nach der Prognose für das Jahr 2020 ist für Städte wie Hagen, Gelsenkirchen, Essen und Duisburg mit Bevölkerungsrückgängen von 10 bis 16 Prozent zu rechnen, während die Kreise in den ländlichen Regionen Zuwächse zu verzeichnen haben. In den Kernstädten des Ruhrgebiets liegt der Bevölkerungsanteil der unter 14-Jährigen heute bereits unter 13,5 Prozent, im Münsterland sind es dagegen 16,45 Prozent und mehr. Vor allem aber, so Terpoorten, werden wir "andere Kinder" haben - mehr Kinder mit Migrationshintergrund und mehr Kinder aus bildungsarmen Familien: "Diese Kinder gilt es zu fördern, wenn wir in der Zukunft qualifizierte Arbeitskräfte haben wollen."

Susanne Tatje, Demographiebeauftragte der Stadt Bielefeld, demonstrierte, wie dort der "Demographische Wandel" angegangen wird und wie auch andere Kommunen Bildung und Betreuung zu einer demographiepolitischen kommunalen Strategie entwickeln und damit auf den Wandel reagieren können. Denn Bildungsdefizite haben schwerwiegende Folgen: Je niedriger der Bildungsabschluss, desto höher das Risiko von Arbeitslosigkeit und Armut. Besonders betroffen sind Kinder aus Migrantenfamilien. Selbst von den hier geborenen Zuwandererkindern verlassen nur 40 Prozent die Schule ohne oder nur mit Hauptschulabschluss. In der Folge sinkt auch die Ausbildungsbeteiligung - nur 38 Prozent können eine berufliche Ausbildung vorweisen, gegenüber 68 Prozent bei den deutschen Jugendlichen. Bis 2050 wird der Anteil der Migranten weiter steigen und der Anteil der jüngeren Altersgruppen in den Großstädten noch erheblich höher sein. Der demographische Wandel erfordert also dringend mehr Integrationsangebote in Bildung, Ausbildung und Beruf.

Kommunen, die im demographischen Wandel ihre Attraktivität als Wirtschaftsstandort verbessern wollen, müssen umdenken, meint Susanne Tatje. Denn bei den so genannten "weichen Standortfaktoren" zeichnet sich eine neue Entwicklung ab: Heute sind es oft auch Faktoren wie hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote für die Kinder im Umfeld des Unternehmens, die über die Zusage von Spitzenkräften entscheiden - weniger der große Firmenwagen.

Kommunale Politik, die sich auf den Schwerpunkt Bildung festlegt, kann - in Verbindung mit einer durchdachten Familienpolitik und attraktiven Wirtschaftsförderungspolitik - die Entwicklung der Städte positiv beeinflussen, zeigte die Expertendiskussion bei der Veranstaltung. Eine zukunftsorientierte kommunale Bildungspolitik sorgt z.B. für ein gutes Schulangebot vor Ort, entwickelt gemeinsam mit der Jugendhilfe flexible Ganztagsbetreuungsmöglichkeiten und Ganztagsangebote an Schulen, kümmert sich um die frühe Förderung von Kindern und bietet Sprachförderung für Kinder aus Migrationsfamilien an. Ziel muss sein, für breite Bevölkerungsgruppen einen hohen Bildungsstand zu erreichen.

"Die Kommunen müssen noch viel stärker zum Akteur der Bildungspolitik werden", so fasste IAT-Forschungsdirektorin Dr. Sybille Stöbe-Blossey ein Ergebnis der Podiumsdiskussion zusammen, "und dazu brauchen sie Freiräume und Ressourcen." Gleiches gilt für die einzelne Einrichtung - ob Schule oder Kindergarten. Mehr Selbstständigkeit kann hier Engagement freisetzen, um auf die örtlichen Probleme angemessen zu reagieren. Aber nicht jeder soll das Rad neu erfinden: Gefragt ist auch ein verstärkter Austausch über geeignete Konzepte.

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
IAT:
Dr. Sybille Stöbe-Blossey
Durchwahl: 0209/1707-130
FES:
Petra Wilke
Durchwahl: 0228/883-339/340

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://www.fesportal.fes.de

Weitere Berichte zu: Bildungspolitik FES Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm
25.02.2019 | Universität Paderborn

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

Laserbearbeitung ist Kopfsache – LZH auf der Hannover Messe 2019

26.03.2019 | HANNOVER MESSE

3D-Druck im Prismaformat

26.03.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics