Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Jahr Landauer Bildungsbarometer: Vier plus für das deutsche Bildungssystem

02.03.2006


Auch nach einem Jahr Bildungsbarometer bekommt das deutsche Bildungssystem nur die Note Vier plus. Trotz der seit PISA 2000 in Gang gesetzten Maßnahmen sind die Politiker für die deutsche Bildungsmisere hauptverantwortlich, meint die Mehrheit der Befragten (51 Prozent). Auf Platz 2 landen die Eltern (20 Prozent), die Lehrerinnen und Lehrer auf Platz 3 (11 Prozent). Die Frauen benoten die Qualität von Berufsvorbereitung an den Schulen und das Bildungsniveau in Deutschland schlechter als die Männer. Regional bezogen erhalten Bildungswesen und Berufsvorbereitung im Osten die schlechtesten, im Süden die besten Noten, während die Noten im Westen und Norden dazwischen rangieren.



Seit rund einem Jahr gibt es erstmals in Deutschland das "Bildungsbarometer", ein Kooperationsprojekt des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau, des Senders 3Sat und der Wochenzeitung DIE ZEIT, das einmal im Vierteljahr dem deutschen Bildungssystem auf den Zahn fühlt. Für die Online-Befragungen konnten die Wissenschaftler des zepf 2.500 Personen aus allen deutschen Regionen mit unterschiedlichen Schulabschlüssen im Altern zwischen 18 und 65 Jahren gewinnen. "Pro Befragung wählen wir daraus 1.000 Personen aus, bei der folgenden Untersuchung werden jeweils 500 Personen ausgewechselt", erklärt Professor Reinhold S. Jäger, Leiter des zepf, das Vorgehen. "So erreichen wir Repräsentativität mit Blick auf regionale Zugehörigkeit und Geschlecht."



Lebensnähe und Bildung statt Bundeswehr

Eine deutliche Mehrheit aller Befragten spricht sich für eine Erhöhung der Bildungsausgaben aus (91 Prozent). 38 Prozent sehen Einsparpotenzial in der öffentlichen Verwaltung, 29 Prozent in der Landesverteidigung und 12 Prozent bei der Entwicklungshilfe. In den vier bislang durchgeführten Befragungen machten die Teilnehmer zahlreiche Vorschläge zur Verbesserung von Bildung in Deutschland: eine größere Praxis und Lebensnähe von Schulbildung (96 Prozent), die Verbesserung der Ausbildung der Lehrkräfte und Erzieher (95 Prozent), die Anerkennung von außerhalb der Schule erworbenen Lernleistungen (92 Prozent), die Verbesserung der Beratung für Lernende (90 Prozent), die Bildung für Benachteiligte (85 Prozent), die Stärkung des dualen Ausbildungssystems (84 Prozent), die Sprachförderung für ausländische Mitbürger (83 Prozent) und eine Orientierung an internationalen Standards (81 Prozent). Die Einschulung mit fünf Jahren liegt mit 33 Prozent abgeschlagen am Ende der Reformüberlegungen, gefolgt von der Verkürzung der Ausbildungsdauer (43 Prozent).

Am meisten überrascht hat die Wissenschaftler am zepf die Resonanz auf eine Bildungssteuer: 66 Prozent der Befragten wären mit einer solchen Steuer einverstanden und bereit, durchschnittlich 38,31 Euro pro Monat zu bezahlen. Bei den Befragten mit Abitur waren es sogar 43,18 Euro.

Das Bildungsbarometer wird auch 2006 Deutschlands Schulen und Hochschulen wieder unter die Lupe nehmen und facettenreich messen. Wer an der Befragung teilnehmen möchte, kann sich jederzeit auf der Webseite des "Bildungsbarometers" registrieren lassen. "Wir sind auch Fragestellungen gegenüber offen, die an uns herangetragen werden", bekräftigt Bildungswissenschaftler Jäger. Er geht davon aus, dass mit dem Bildungsbarometer auch Ideen der Bildungspolitik auf den Prüfstand gestellt werden können, bevor diese öffentlich diskutiert werden und empfiehlt deshalb das Bildungsbarometer allen Bildungspolitikern.

Kontakt:
Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf)
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger,
E-Mail: jaeger@zepf.uni-landau.de
Tel.: 06341-906-175

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.bildungsbarometer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Inklusion in Kitas - Forscherteam der Universität Paderborn entwickelt Lehrprogramm
25.02.2019 | Universität Paderborn

nachricht Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt
15.02.2019 | Universität Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics