Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere Ausbildungsqualität für Chinesische Medizin

20.01.2006


1000-Stunden Diplom Chinesische Medizin an der Universität Witten/Herdecke und der Gesellschaft für Chinesische Medizin gibt Patienten mehr Sicherheit



Chinesische Medizin steht bei den Deutschen hoch im Kurs: Laut einer aktuellen Allensbach-Umfrage wünschen sich 87 Prozent aller Patienten, die schon einmal mit Chinesischer Medizin behandelt worden sind, eine Weiterbehandlung und eine Integration dieser Methode in das deutsche Gesundheitssystem. Bis zu 30.000 Ärzte praktizieren bereits im Bereich Akupunktur, ca. 2.000 bieten darüber hinaus Chinesische Arzneitherapie an, jedoch nicht immer mit dem dafür nötigen Fachwissen und der entsprechenden Ausbildung.

... mehr zu:
»Akupunktur »SMS


Die Universität Witten/Herdecke (Fachbereich Chinesische Medizin) und die Internationale Gesellschaft für Chinesische Medizin (Societas Medicinae Sinensis (SMS)) bieten deshalb ab Frühjahr 2006 ein gemeinsames 1000-Stunden-Diplom in Chinesischer Medizin an. Der neue Standard orientiert sich an internationalen Gepflogenheiten. In China sind dies 1000 bis 1200 Kursstunden, ebenso im angelsächsischen Sprachraum. Ärzte erhalten das neue Diplom unter Anerkennung bereits absolvierter Fortbildungsstunden. Das Curriculum umfasst

* mindestens 250 Stunden Grundlagen
* mindestens 250 Stunden Arzneimittellehre
* mindestens 250 Stunden Akupunktur
* sowie weitere 250 Stunden aus einem umfangreichen Katalog zu den klinischen Fachgebieten Diätetik, Qigong/Taiji und Tuina.

Das Examen wird Patienten erstmals Aufschluss über die Qualifikation
des Arztes geben und den Ausbildungsstandard auf ein internationales Niveau anheben: "Damit wird es für Patienten leichter, wirklich qualifizierte Ärzte für Chinesische Medizin zu finden. Zu ihrer eigenen Sicherheit können sich Patienten in Zukunft vor einer Erstbehandlung nach dem 1000-Stunden-Diplom erkundigen", empfiehlt Dr. med. Stefan Kirchhoff, der den Fachbereich Chinesische Medizin an der Privaten Universität Witten/Herdecke leitet.

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung ist Chinesische Medizin weit mehr als Akupunktur: Voraussetzung ist eine korrekte chinesische Diagnose, die auf einer intensiven Befragung, Puls- und Zungendiagnose basiert. Darüber hinaus können auch Chinesische Arzneimittel (meist Kräuter) verabreicht werden und
zusätzlich eine individuelle, für den einzelnen Patienten jeweils richtige Ernährungs- und Lebensberatung erfolgen. Andere Methoden, die häufig eingesetzt werden, sind Tuina (chinesische manuelle Therapie) sowie Qigong und Taiji -Übungen. Die korrekte und erfolgreiche Anwendung aller dieser Therapiemöglichkeiten in Verbindung mit einer sehr großen Zahl von Arzneien, setzt ein umfassendes Studium voraus.

Mit der SMS und dem Fachbereich Chinesische Medizin der Universität Witten/Herdecke haben zwei renommierte Partner zusammengefunden, die in Sachen Qualitätssicherung in der Ausbildung bereits in der Vergangenheit Beispielhaftes geleistet haben. Die SMS mit Sitz in München ist die älteste ärztliche Fachgesellschaft für CM. Die Universität Witten/Herdecke hat als erste Universität Deutschlands umfassende Fortbildungen im Bereich CM angeboten

Informationen: Dr. med. Stefan Kirchhoff, Tel.: 02302/926-705, E-mail: tcm@uni-wh.de
Dr. med. Josef Hummelsberger, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin (SMS), Tel.: 089/388 88031, E-mail: sms@tcm.edu

Pressekontakt: Dr. Olaf Kaltenborn (für die Universität Witten/Herdecke), Tel.: 02302/926-848, E-Mail: olafk@uni-wh.de,
Ute Armanski (für Internationalen Gesellschaft für Chinesische Medizin), Tel.: 089/4480238, e-mail: info@pr-armanski.de

P.S. Die Universität Witten/Herdecke lädt interessierte Therapeuten am Samstag, den 21.1.2006 zu einem Tag der Chinesischen Medizin ein, Beginn 9.30 Uhr, Adresse: Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.tcm-uni-witten.de
http://www.tcm.edu

Weitere Berichte zu: Akupunktur SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Mit der „Virtual Reality“-Brille durch den Knochen spazieren
26.06.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics