Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Geist ist geil" - Bildungskonferenz 2005

01.12.2005


Welche Rolle die Bildung für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland spielt, diskutierten die Redner und Teilnehmer der Bildungskonferenz 2005. Die berufliche Weiterbildung als Grundlage für Innovationen erläuterte Professor Spath vom mitveranstaltenden Fraunhofer IAO.



In der Bildung liegt die Zukunft Deutschlands: Bildung ist die Voraussetzung für Wachstum und Beschäftigung, ohne Bildung besteht keine Chance, im globalen Wettbewerb mitzuhalten. Nicht erst seit PISA droht das Land der Dichter und Denker, im Bereich Bildung zum Schlusslicht in Europa zu werden.

... mehr zu:
»Bildungskonferenz »ZWH


Auf der Bildungskonferenz 2005 haben rund 400 Führungskräfte aus Bildung, Wirtschaft und Verwaltung die Frage diskutiert, welche Rolle die berufliche Bildung für Wachstum und Beschäftigung am Standort Deutschland spielt. Veranstalter waren die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), der Deutsche Handwerkskammertag, das Fraunhofer IAO, der Bundesverband Berufliche Qualifizierung sowie das Heinz-Piest-Institut.

Den Zusammenhang zwischen Bildung und Innovation hat Professor Dieter Spath, Institutsleiter des Fraunhofer IAO erläutert. Er verdeutlichte, dass Bildung nicht nur dafür sorge, mit den Veränderungen der Arbeitswelt Schritt zu halten, sie sei überhaupt die Voraussetzung dafür, dass Fortschritt und Innovation möglich sind. Zukünftig müssten Mitarbeiter über neue Qualifikationen und Strategien des Kompetenz- und Qualifikationserwerb verfügen, um ihre Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten. Mitarbeiter müssten lernen, die eigene Erwerbskarriere aktiver zu gestalten und eine Balance zwischen Leben, Lernen und Arbeiten herzustellen.

Bei dem viel diskutierten Motto "Geist ist Geil" wurde vor allem eines deutlich: Unter den Problemen in unserem Land gibt es kein einziges, das nicht mit Bildung zusammenhängt. "Vorfahrt für Bildung!", forderte daher Handwerkspräsident Kentzler, "denn Bildung ist die einzige Ressource, die sich vermehrt, je mehr man sie zu Tage fördert". Er mahnte die Politik, nicht dem kurzfristigen Denken in Legislaturperioden zu verfallen, sondern langfristig in Bildung und Qualifizierung zu investieren.

Nach dem Erfolg der diesjährigen Konferenz beabsichtigt die ZWH, auch im nächsten Jahr wieder eine Bildungskonferenz mit den diesjährigen Partnern durchzuführen. Die Bildungskonferenz 2006 wird voraussichtlich in Stuttgart stattfinden und neue Themen der beruflichen Bildung aufgreifen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Till Becker
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 92, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: till.becker@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/
http://www.bildungskonferenz2005.de

Weitere Berichte zu: Bildungskonferenz ZWH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics