Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Forschungsstudiengänge im Bauwesen an der Fachhochschule Potsdam

23.11.2005


Die Fachhochschule Potsdam präsentierte ihren neuentwickelten Studiengang Master of Science by Research im Bauwesen, einen gemeinsamen Studiengang der Fachbereiche Architektur und Städtebau und Bauingenieurwesen, der ab Sommersemester 2006 angeboten wird.



Die Fachhochschule Potsdam präsentierte ihren neuentwickelten Studiengang Master of Science by Research im Bauwesen, einen gemeinsamen Studiengang der Fachbereiche Architektur und Städtebau und Bauingenieurwesen. Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber, Prorektor der FH Potsdam, erläuterte am 10. November vor Vertretern von Wirtschaft und Industrie, Ministerien, Verwaltung, Hochschulen, Verbänden und Kammern das neue Studienprogramm, das zum Sommersemester 2006 starten soll.



Der Master of Science by Research ist ein bisher in Deutschland einmaliges Studienmodell. Das spezifisch Neue dieses Studiengangs sind zum einen die zentrale Rolle der Forschungsarbeit innerhalb des wissenschaftlichen Studiums und zum anderen das Finanzierungsmodell mit institutionellen Drittmitteln und Stipendien. Nach der Erarbeitung eines umfangreichen Sachstandberichtes im Europäischen Ausland, wo dieses Studienmodell zum Teil bereits länger etabliert ist, wurde in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Fachbereichen ein auf die Belange der FH Potsdam zugeschnittenes Konzept für das Bauwesen entwickelt. Neben Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber waren die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen M.A. Elke Dorner und Dipl.-Ing. Ulrike Passe für die Konzeption verantwortlich. Die Entwicklung des Studiengangs wurde aus dem Hochschul- und Wissenschaftsprogramm (HWP) finanziert.

Das Curriculum sieht kontinuierlich fortgeführte Forschungsarbeit über vier Semester vor. Dabei betreut ein forschender Hochschullehrer den Studierenden individuell, auch ist eine direkte Betreuung durch Kooperationspartner aus der Wirtschaft möglich. Das auf den jeweiligen Forschungsstudenten zugeschnittene Lehr- und Studienprogramm konzentriert sich auf die ersten zwei Semester und fördert wissenschaftliche und fachspezifische Kompetenzen. Ab dem dritten Semester kann sich der Nachwuchswissenschaftler vollständig der Forschungsarbeit widmen, die mit einer veröffentlichungsfähigen Thesis und einem Forschungsantrag abgeschlossen wird. Diese sollen die Basis für eine Projektweiterführung und ein Promotionsstipendium bilden. Themenübergreifende Kolloquien fördern die Diskursfähigkeit der Studierenden und ermöglichen den Austausch mit der Fachöffentlichkeit.

Vergleichend wurde der bereits seit 2004 akkreditierte und nunmehr im zweiten Jahrgang durchgeführte Studiengang zum Master of Engineering mit dem Schwerpunkt Bauerhaltung mit seinen spezifischen Potentialen dargestellt. Dieser Studiengang vermittelt intensiv ein hohes Maß an spezifischem Fachwissen und ermöglicht die ingenieurtechnische Auseinandersetzung mit Problemstellungen aus der Bauerhaltung, welche ebenfalls praxisnahe Kooperationen mit der Wirtschaft zulassen.

Bauwesen an der FH Potsdam umfasst die Studiengänge Bauingenieurwesen, Architektur und Städtebau sowie Baurestaurierung und eröffnet somit ein breites interdisziplinäres Spektrum an Themen. Mit den Forschungskapazitäten ihrer nach dem neuesten Stand der Technik ausgestatteten Labore und der Forschungskompetenz ihrer Hochschullehrer bietet die FH Potsdam ideale Voraussetzungen für angewandte Forschung im Bauwesen.

Die bestehenden und geplanten Forschungsschwerpunkte im Bauwesen wurden m weiteren Verlauf der Veranstaltung von Hochschullehrern der drei beteiligten Studienrichtungen vorgestellt:

  • Backsteinarchitektur und Großstadt (Prof. Dr. M. Abri, Prof. Dr.sc. A. Burg)
  • Society, Public Space, Political Change, Intercultural Forms of Life: Towards a Cultural Theory of the European City. (Prof. Dr. habil C. Baldus)
  • Reinigung von kontaminiertem Grundwasser ( Prof. Dr.-Ing. G. Schulz-Terfloth, Prof. Dipl.-Ing. L. Obermeyer)
  • Gebäudehülle, Bauphysik und Bauklimatik ( Prof. Dipl.-Phys. R. Lorenz)
    Tragsicherheit bestehender und neuartiger Konstruktionen (Prof. Dr.-Ing. J. Vielhaber)
  • Konstruktionsdenken von J.A. Röbling im Kontext der Tragwerksentwicklung des 19. Jahrhunderts (Prof. Dr. phil. A. Kahlow)
  • Schadensprozesse an historischen Oberflächen (Prof. Dr. St. Laue)
  • Erhaltung von Siedlungsbauten der 20er und 30er Jahre (Prof. Dipl.-Rest. W. Koch, Prof. Dipl.-Phys. K. Landwehrs)

Mit diesen Themen möchte die FHP die Bildung von Forschungsverbünden mit innovativen KMU’s (Kleinen und mittelständischen Unternehmen), weiteren Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen aus der Region und darüber hinaus fördern. Aktuelle Fragestellungen aus den Unternehmen können zeitnah in die Forschung eingehen. Die im Verbund entwickelten Innovationen fließen wieder zurück in die Praxis. Dabei werden die am Transfer teilnehmenden Unternehmen und Hochschullehrer von der neu eingerichteten Technologie- und Innovationsberatungsstelle (TIBS) Bauwesen tatkräftig unterstützt.

Die abschließende Diskussionsrunde, die von Prof. Dipl.-Ing. Bernd Albers, Dekan des FB Architektur und Städtebau, moderiert wurde, zeigte die breite Zustimmung zum vorgestellten Konzept, Kooperationsmöglichkeiten wurden diskutiert. Die FH Potsdam reicht den Studiengang zur Genehmigung beim Ministerium und zur Akkreditierung ein, so dass die ersten Studierenden zum Sommersemester 2006 ihr Studium aufnehmen können.

Kontakte:
e-mail Master.research@fh-potsdam.de
Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber, Tel. 0331 580-1010
M.A. Elke Dorner, Tel. 0331 580-1354
Dipl.-Ing. Ulrike Passe, Tel. 0331 580-1353

Ulrike Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html
http://www.fh-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Forschungsarbeit Master Science Semester Städtebau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen
13.11.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Digitalisierung: Schulprojekt des Zweckverbandes Breitband Altmark geht in die Auswertungsrunde
02.11.2018 | Zweckverband Breitband Altmark (ZBA)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics