Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW-Hochschulen: Talentschmiede für junge Unternehmer

27.09.2001


Bildungsministerium unterstützt den Aufbau des Kompetenznetzwerks "Gründung aus Hochschulen"

Kompetenznetzwerk "Gründung aus Hochschulen": sieben nordrhein-westfälische Hochschulen präsentieren sich erstmals mit einem gemeinsamen Stand auf der START-Messe 2001 in Essen. Das Netzwerk der RWTH Aachen, der Universitäten Bielefeld und Wuppertal sowie der Fachhochschulen Aachen, Bochum, Gelsenkirchen und Niederrhein hat sich der Sensibilisierung und Qualifizierung ihrer Studenten und Absolventen für Unternehmensgründungen verschrieben.
"Die Initiative der NRW-Hochschulen ist ein weiterer wichtiger Baustein, um das Gründungsklima an den Hochschulen entscheidend zu verbessern und die Strukturen der Gründungsunterstützung weiter zu entwickeln", sagte Bildungsministerin Behler.
Die Gründung innovativer, technologieorientierter Unternehmen aus Hochschulen ist eine effiziente Form des Wissens- und Technologietransfers. Aufgrund der oftmals überdurchschnittlichen Wachstumsdynamik tragen diese neuen Unternehmen zur Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Volkswirtschaft bei. Die Schaffung eines "gründerfreundlichen Klimas" an den Hochschulen ist deshalb von großer Bedeutung.
Dabei ist die Förderung der unternehmerischen Selbstständigkeit an den nordrhein-westfälischen Hochschulen längst kein Randthema mehr. Hochschulangehörige haben durch das inzwischen breit gefächerte Angebot an gründungsrelevanten Lehrangeboten und Beratungs-Leistungen heute die Möglichkeit, ihren Schritt zum "eigenen Unternehmen" gut vorzubereiten und die Unsicherheit der Selbstständigkeit zu mindern. Auch das bereits 1996 durch das Bildungsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufene Programm zur finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen, kurz PFAU, unterstützt junge Wissenschaftler/innen dabei, innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zur Marktreife zu entwickeln und ein eigenes Unternehmen aufzubauen.
Das noch im Aufbau befindliche Kompetenznetzwerk "Gründung aus Hochschulen" will die Leistungsvielfalt der NRW-Hochschulen im Bereich der Gründungsförderung darstellen. Weiteres Anliegen ist auch die Intensivierung der Zusammenarbeit mit den regionalen Gründungsnetzwerken und der Erfahrungsaustausch der Hochschulen untereinander.
Erfolgreiche Beispiele, wie so etwas in der Praxis funktionieren kann, gibt es bereits.
Einer, der es geschafft hat, ist der Dipl.-Chemiker Martin Blüggel. Der 31-jährige gründete nach seinem Studium gemeinsam mit Prof. Dr. Helmut E. Meyer von der Ruhr-Universität in Bochum, im November 1997 die Protagen GbR, die seit August 1999 als AG geführt wird. Dreizehn Mitarbeiter hat das Biotechnologieunternehmen heute. Die erste Euro-Umsatzmillion wird voraussichtlich noch in diesem Jahr erreicht. Ziel der Forschungsanstrengungen der Protagen AG ist die Entwicklung neuer Medikamente für Krankheiten wie Bluthochdruck, Krebs, Alzheimer oder Multiple Sklerose und neuer diagnostischer Technologien für die besonders frühe und sichere Krankheitserkennung.
Das Beispiel ist nur ein Beleg für den Erfolg der NRW-Hochschulen bei der Gründerunterstützung.
Einige Hochschulen des Kompetenznetzwerkes "Gründung aus Hochschulen" zeigen auf der START-Messe in Essen wie es gehen kann. Mit Rat und Tat stehen sie in Halle 11, Stand 113 bereit, um Unternehmensgründern die Kooperationsmöglichkeiten der Hochschulen zu erläutern. 

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung-aus-hochschulen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics