Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Lernen, das Lernen zu lehren": Erfolgreich Medien in der Bildung einsetzen

08.11.2005


Immer mehr Beschäftigte müssen in schulischer, außerschulischer oder betrieblicher Aus- und Weiterbildung, als Personalentwickler, Vorgesetzte etc. Fähigkeiten von Schülern, Studierenden, Auszubildenden, Mitarbeitern oder Bewerbern erkennen und planen können. Hierbei soll ihnen ein noch junges Bachelor-Fernstudium der FernUniversität in Hagen helfen, das ggf. auch Beiträge leisten kann zur Bewältigung der jüngst bekannt gegebenen PISA-Ergebnisse.



Angesichts der speziellen Anforderungen von Unternehmen an Wissen und Können ihrer Mitarbeiter wird die Vermittlung von Bildung unter effizientem Medieneinsatz immer wichtiger. Entsprechendes Know how erhalten alle, die lehrend und ausbildend tätig sind, durch den Bachelor-Studiengang Bildungswissenschaft der FernUniversität in Hagen. Ebenfalls kann das noch junge, hochaktuelle Fernstudium beim lebenslangen Lernen und nicht zuletzt bei der Bewältigung der Bildungsdefizite hilfreich sein, die von den gerade veröffentlichten PISA-Ergebnissen zutage gefördert wurden. Die Einschreibfrist läuft vom 1.12. bis 15.01.2006.



"Was Hänschen nicht lernt, kann man Hans auch später noch beibringen!" ist das Credo von Univ.-Prof. Dr. Claudia de Witt. Die Leiterin des Lehrgebiets "Bildungstheorie & Medienpädagogik" im Institut für Bildungswissenschaft und Medienforschung der FernUniversität sieht angesichts der PISA-Ergebnisse viel Arbeit auf die verschiedensten Bildungsträger und die betriebliche Ausbildung zukommen: "Sie müssen Lernenden Hilfestellungen geben können, die auf die individuelle Situation zugeschnitten sind." Das interdisziplinäre Fernstudium Bildungswissenschaft ist aber nicht nur für Erzieher, Lehrer, Ausbilder oder Personalentwickler interessant. Vielmehr kann jeder, der Bildungs- und Berufswege kompetent analysieren und zielgerichtet planen muss, das Know how aus Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie einsetzen. Das gilt auch für immer mehr Führungskräfte, die die Fähigkeiten ihrer Mitarbeitenden erkennen und fördern wollen.

Medien erhöhen Erfolgschancen

Grundsätzlich können die Chancen für erfolgreiches Lehren und Lernen durch den Einsatz Neuer Medien - von der Grundschule bis zur Universität ebenso wie in der außerschulischen Bildung - erheblich gesteigert werden. Dies ist daher eines der zentralen Themen des Studiums.

Die Vorteile für sich und ihre Arbeit haben bereits über 700 Studierende erkannt, die im ersten Durchgang (WS 2005/06) starteten - eine überraschend hohe Teilnehmerzahl, so de Witt: "Wir haben von Mitarbeitenden in Personalabteilungen über Personalentwickler und Lehrende in Heil- und Pflegeberufen, Erzieherinnen und Bildungsreferenten bis hin zur Medienausbilderin, zum EDV-Trainer, zur Polizistin und zu kaufmännischen Angestellten die verschiedensten Branchen und Positionen vertreten." Selbst eine Zahntechnikermeisterin ist dabei. Sie alle wollen sich durch das Studium neue Perspektiven innerhalb und außerhalb ihres Unternehmens erarbeiten, hat eine Befragung ergeben. Wichtig ist ihnen der wissenschaftliche Hintergrund für ihre praktische Arbeit. "Einige begeistern sich ganz einfach für den Studiengang als solchen", freut sich de Witt, "und manche wollen einfach ’lernen, das Lernen zu lehren’!"

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://babw.fernuni-hagen.de

Weitere Berichte zu: Bildungswissenschaft Fernstudium PISA-Ergebniss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Lernen in virtuellen Räumen
11.06.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht „digiMINT“: Digitalisierung in der Lehrerbildung
28.05.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics