Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprungbrett für Nachwuchswissenschaftler

01.11.2005


Max-Planck-Gesellschaft richtet weitere Selbstständige Nachwuchsgruppen ein



Wieder haben herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Chance, sich um die Leitung einer eigenen Selbstständigen Nachwuchsgruppe der Max-Planck-Gesellschaft zu bewerben. Die internationale Ausschreibung ist offen für hochtalentierte junge Forscher aus allen Ländern. Das Bewerbungsverfahren im Internet läuft bis zum 20. Dezember 2005. Die Max-Planck-Gesellschaft stellt den in der Ausschreibung erfolgreichen Kandidaten fünf Jahre lang die notwendigen Personal-, Sach- und Investitionsmittel zur Verfügung, damit sie ein eigenes Forschungsvorhaben im Rahmen einer Selbstständigen Nachwuchsgruppe an einem ausgewählten Max-Planck-Institut verwirklichen können.



Die neuen Nachwuchsgruppen richtet die Max-Planck-Gesellschaft wiederum im Rahmen des "Paktes für Forschung und Innovation" ein. Für diese und weitere Maßnahmen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und exzellenter Grundlagenforschung wurde der Max-Planck-Gesellschaft von Bund und Ländern ein jährliches Wachstum von drei Prozent ihres Haushalts bis zum Jahr 2010 in Aussicht gestellt.

Die Max-Planck-Gesellschaft fördert seit 1969 besonders begabte junge Wissenschaftler als Leiter von zeitlich befristeten Selbstständigen Nachwuchsgruppen. Diese Positionen sind im In- und Ausland sehr begehrt, bieten sie doch jungen, im internationalen Wettbewerb ausgewählten Forscherinnen und Forschern die besondere Chance, auf der Basis eines begrenzten, aber gesicherten Etats ein Forschungsprogramm in eigener Verantwortung umsetzen und damit wichtige Grundlagen für ihren weiteren beruflichen Weg als Wissenschaftler legen zu können.

Bereits im September 2004 hatte die Max-Planck-Gesellschaft beschlossen, erstmals zusätzliche Selbstständige Nachwuchsgruppen international auszuschreiben. Dies erfolgte im Rahmen des "Pakt für Forschung und Innovation" von Bund und Ländern, der als eine konkrete Maßnahme vorsieht, die Zahl Selbständiger Nachwuchsgruppen in Deutschland weiter zu erhöhen.

Die Ausschreibung im Jahr 2004 war themenoffen. Die Kandidaten konnten ihren individuellen Projektvorschlag unterbreiten und in einer Prioritätenliste bis zu drei Max-Planck-Institute angeben, an denen sie bevorzugt forschen möchten. Ziel war es - unabhängig von bereits etablierten Forschungsfeldern und bestehenden Instituten - junge, innovative Köpfe für die Forschung in Deutschland zu gewinnen: Über 700 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hatten sich um eine dieser Positionen beworben; inzwischen sind 15 Stellen besetzt.

Derzeit fördert die Max-Planck-Gesellschaft insgesamt 53 Selbstständige Nachwuchsgruppen, von denen einige an Partnerinstituten im Ausland tätig sind. Daneben bestehen an Max-Planck-Instituten noch zahlreiche Nachwuchsgruppen, die durch andere Förderorganisationen, wie die DFG, das BMBF oder die Volkswagen-Stiftung gefördert werden.

Heute gibt es im deutschen Forschungs- und Hochschulsystem bereits mehr als 100 Hochschullehrer und/oder leitende Forscher, die ihre Karriere einmal als Leiter einer MPG-Nachwuchsgruppe begonnen haben.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut Nachwuchsgruppe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Schulbuch wird digital
21.08.2019 | Universität Siegen

nachricht Forschungsunterstützung durch Ghostwriter
21.08.2019 | Dr. Franke / Thoxan

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics